Oskar Manigk

Leben und Arbeit/biography

Oskar Manigk wurde 1934 in Berlin geboren. Er wuchs in Ückeritz auf Usedom auf, wohin sich sein Vater, der Kunstmaler Otto Manigk, mit seiner Familie zurückgezogen hatte. Nach dem Abitur (1953) entschied sich Oskar Manigk zunächst für eine Tischlerlehre. Kunst studierte er nur zwei Semester: 1956/57 war er Gaststudent an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und 1957/58 am Institut für Kunsterziehung der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Trotzdem wurde er 1965 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler der DDR. Durch seine Freundschaft mit Robert Rehfeldt kam er Ende der 1960er Jahre mit Vorläufern der Mail Art in Berührung, später lernte er so auch die erste private Berliner Galerie von Jürgen Schweinebraden kennen. Dieser verlegte 1980 eine Edition von 20 Mail Art-Karten des Künstlers. Über 20 weitere Motive wurden 1988/89 von Lutz Wohlrab herausgegeben. Neben der Mail Art entstehen seit den 1970er Jahren die für Manigk typischen expressiv-figurativen Malereien im Bogenmaß (78 x 107 cm), aber auch abstrakte Zeichnungen, Karikaturen, Übermalungen, Collagen, Gedichte und Super-8-Filme. Seit der Wende zeigt Manigk sein Werk in vielen Ausstellungen. Die unverwechselbaren Arbeiten des „manischen Malers Manigk“, wie er im NDR-Kulturjournal vom 12. August 2000 genannt wurde, füllen nun auch großformatige Leinwände. Umfangreiche Werkgruppen befinden sich in der Kunsthalle Rostock, im Museum Folkwang in Essen, im Staatlichen Museum Schwerin und im Pommerschen Landesmuseum Greifswald.

Oskar Manigk lebt und arbeitet in Berlin und in Ückeritz.


Manigk was born in Berlin in 1934. He grew up in Ückeritz/Isle of Usedom, where his father, painter Otto Manigk, backed out of with his family. After his high school diploma (1953) he decided for an apprenticeship as carpenter. He studied art for only two semesters: 1956 to 1957 he had been visiting student at the Academy of Arts in Berlin-Weißensee and in 1957/58 at the Institute for Artistic Education at Ernst-Moritz-Arndt-University in Greifswald. Anyway he became member of the Association of Fine Artists of the GDR. He got to the predecessors of Mail Art in the end of the 1960’s via his friend Robert Rehfeldt. The same way he got to know the first private gallery of Jürgen Schweinebraden in Berlin, where he published his first edition of 20 Mail Art motives in 1980. More than 20 further motives were edited by Lutz Wohlrab in 1988/89.

Manigk lives and works in Berlin and Ückeritz.

Einzelausstellungen & Preise (Auswahl)/single exhibtions & prices (selection)

  • 1985 inoffizielle Galerie R/G in Berlin-Prenzlauer Berg
  • 1987 Kunstpavillon Heringsdorf
  • 1990 Galerie Vier, Berlin-Mitte
  • 1993 Caspar-David-Friedrich-Preis, Ausstellung im Staatlichen Museum Schwerin (Katalog)
  • 2000/01 Nord-Landesbank Braunschweig – Kunstverein Rotenburg/Wümme (Katalog)
  • 2002 Richard-Haizmann-Museum Niebüll – Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern in Berlin (Katalog)
  • 2003/04 Kunsthalle Rostock (Kunstzeitung)
  • 2005 Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern
  • 2007 Kunstraum Heiddorf (Katalog) – Galerie Eva Poll, Berlin-Tiergarten
  • 2009 Galerie Parterre, Berlin – Kunstpavillon Heringsdorf
  • 2011 Koeppenhaus Greifswald – Galerie Schwarz, Greifswald
  • 2013 Galerie Born, Berlin (Katalog)
  • 2014 Kunstraum Heiddorf – Kunstraum Testdorf (Katalog) – Kunstpavillon Heringsdorf – Pommersches Landesmuseum Greifswald – Begegnungen im Atelier, Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn, Galerie im Marstall Ahrensburg – Galerie Schwarz, Greifswald – Frida, Herta und Matrosen, Galerie Pankow, Berlin (Katalog)
  • 2015 Schloss der Pommerschen Herzöge, Stettin (Polen) – Galerie im Turm, Berlin (Katalog, auch als pdf)
  • 2016 Abstrakt, Galerie Born, Berlin
  • 2017 Die Welt ist klein, Galerie Schwarz, Greifswald
  • 2019 Das Paradies war nie (mit Katia Fouquet), Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst, Frankfurt/Oder – Kunstverein BautzenKunstverein Mecklenburg & Vorpommern, Schwerin
  • 2021 Galerie mutare, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl)/group exhibitions (selection)

  • Mail Art Osteuropa – im internationalen Netzwerk, Staatliches Museum Schwerin 1996  (Katalog)
  • … keine Kunst? Mail Art-Projekte, Museum für Post und Kommunikation Berlin 1997
  • Mail Art Saarland – DDR: Schmuggelgut oder Kassiber?, Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek Saarbrücken 2000 – Universitätsbibliothek Leipzig 2001 (Katalog)
  • Wahnzimmer – Kunst der 80er Jahre in Deutschland, Museum der Bildenden Künste Leipzig 2002, Folkwang-Museum Essen 2003 (Katalog)
  • Kunst der DDR, Nationalgalerie Berlin 2003, Kunsthalle Bonn 2004 (Katalog)
  • Poesie des Untergrunds, Prenzlauer Berg-Museum Berlin 2009
  • 50 Jahre Mail Art, BrotfabrikGalerie Berlin 2012
  • Arte Postale, Akademie der Künste, Berlin 2013 (Katalog)
  • Kunst für alle, Akademie der Künste, Berlin 2015 – Außer Kontrolle! Farbige Grafik & Mail Art in der DDR, Schwerin und Güstrow 2015 (Katalog)
  • Absage – Ansage, Künstlerhaus Plüschow 2016 – Gegenstimmen. Kunst in der DDR von 1976 – 1989, Martin-Gropius-Bau, Berlin 2016 (Katalog)
  • Land in Sicht. Die Kunstankäufe des Landes Mecklenburg-Vorpommern
    2015-2016-2017, Schloss Güstrow 2017/18
  • Hinter dem Horizont… Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin, 2018, Real Pop 1960 – 1985, Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst, 2018
  • Point of No ReturnMuseum der bildenden Künste Leipzig, 2019
  • 19 90 – Systemunabhängige Kunstpositionen in den letzten Jahren der DDR, Denkmal Kultur Mestlin, 2020
  • Caution: Artists! – Textbotschaften in der Kunst – Text messages in art, Kunsttempel Kassel 2021
  • OST/WEST – Alternativen: Joseph Beuys und die Performance- und Mail Art-Szene in der DDR, Museum FLUXUS+ Potsdam 2021

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Manigk, Oskar: Gefahren 2. Klasse, Verlag Lutz Wohlrab, Berlin 1992
  • Manigk, Oskar: In Paris kann ich nicht malen, hg. v. Lutz Wohlrab, Gerhard Wolf/janus press, Berlin 1996. ISBN 3-928942-33-6
  • Sommer, Tim: Freiheit ist eine Insel, In: Art-Magazin 07/2000, S. 82 – 91
  • Manigk, Oskar: Malerei, ausgewählt vom Kunst-Kabinett Usedom in Benz, Benz 2002
  • Blume, Eugen: Ich spinne, ergo bin ich: Oskar Manigk. In: Katalog Wahnzimmer/Klopfzeichen – Kunst und Kultur der 80er Jahre in Deutschland, Faber & Faber Leipzig 2002, S. 140 – 143
  • Manigk, Oskar: Ladies & Magenta, Katalog Kunstraum Heiddorf, Heiddorf 2007. ISBN 978-3-940021-06-9
  • Manigk, Oskar: Anwesend (21 Gedichte und 21 Grafiken), Verlag Lutz Wohlrab, Berlin 2007
  • Manigk, Oskar: Witzigerweise. In: Wohlrab, Lutz (Hg.): Robert Rehfeldt – Kunst im Kontakt, Verlag Lutz Wohlrab Berlin 2009, S. 37
  • Manigk, Oskar: Hinterholz und andere Geschichten, Verlag Lutz Wohlrab, Berlin 2011. ISBN 978-3-9814296-2-6
  • Manigk, Oskar: Der Steinigel und andere Geschichten, Verlag Lutz Wohlrab, Berlin 2012. ISBN 978-3-9814296-3-3
  • Manigk, Oskar: 79 Zeichnungen, Katalog Galerie Born Berlin 2013. ISBN 978-3-940021-57-1
  • Manigk, Oskar: Die Kunst und das Leben, Katalog Kunstraum Testdorf, hg. v. Ulrich Rudolph, Testdorf 2014
  • Schümamm, Matthias: Zurück in die Zukunft, Ostseezeitung vom 12./13.04.2014
  • Ruthe, Ingeborg: Hasenkarte und russische Panzer, Berliner Zeitung vom 28.04.2014
  • Manigk, Oskar: Der Maler, Verlag Lutz Wohlrab, Berlin 2014. ISBN 978-3-9814296-6-4
  • Röder, Kornelia und Lutz Wohlrab:  Oskar Manigk – Enfant terrible im Kunstsystem der DDR. Katalog zur Ausstellung: Außer Kontrolle! Farbige Grafik & Mail Art in der DDR, Schwerin 2015 (de, en), S. 174 – 182, ISBN 978-3-86335-848-8
  • Manigk, Oskar: … daß nicht noch was passiert!, Eigenverlag 2019. ISBN 978-3-00-062639-5
  • Birthe Dobroczek: Ein-Mann-Orchester: Künstlerische Emanzipation und Freiheitsreflexionen in der Malerei Oskar Manigks, Sequenz Medien / xlibri.de Buchproduktion 2019, ISBN: 978-3946307181

Links

Author: Mail Artists' Index

Mail Artists' Index Biographies, works and links concerning important Mail Artists. – Biografien, Arbeiten und Links bedeutender Mail Art Künstler. Mail Art | Mail Artists | Postkunst

23 thoughts on “Oskar Manigk”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s