Feeds:
Posts
Comments

Archive for August, 2007

Graf Haufen

Leben und Arbeit/biography

Graf Haufen wurde 1965 in West-Berlin geboren. Er ist Betreiber der Off-Videothek Videodrom und heißt mit bürgerlichem Namen Karsten Rodemann. 1981 gründete er das Cassettenlabel Graf Haufen Tapes, auf dem unter anderem frühe Aufnahmen der Gruppen Die Tödliche Doris und Soilent Grün (später Die Ärzte) erschienen. Daneben nahm er unter verschiedenen Pseudonymen eigene Minimal-Elektronik- und Industrial-Musik auf und war Teil der West-Berliner Post-Punkkultur der frühen 1980er Jahre. Durch die Industrial-Szene kam Graf Haufen in Kontakt mit dem internationalen Netzwerk der Mail Art und wurde dort innerhalb kurzer Zeit ein bekannter Aktivist mit Kontakten auch zur subkulturellen Mail Art-Szene in Ost-Berlin. Von 1984 bis 1989 war er ein engagierter Mail Art– und Performancekünstler. Er betrieb eine eigene Version der Body Art, deklarierte seinen Körper als Kunstwerk, dokumentierte seine Anwesenheit an Orten mit Aufklebern und versuchte, seine Körperausscheidungen als Kunstobjekte zu verkaufen. Seine Wohnung richtete er als Wohnraum-Galerie mit wechselnden Ausstellungen internationaler Künstler ein, die teilweise auf die Situation der Wohnraumgalerie, die Artcore Gallery, abzielten. Später hat er auch die Galerie Paranorm mitbetrieben. 1990 trat Graf Haufen in den Art-Strike, den Neoisten für die Jahre 1990–1993 ausgerufen hatten. Er ist seitdem nicht mehr künstlerisch tätig.
______________________________________________________________

Graf Haufen was born in West Berlin in 1965. He runs the Off-video rental shop Videodrom and his real name is Karsten Rodemann. In 1981 he founded the cassette label Graf Haufen Tapes, where he published amongst others early recordings of Die Tödliche Doris and Soilent Grün (later to become Die Ärzte). Besides that he recorded own minimal electro and industrial music using various pseudonyms. He was part of the post-punk culture of West Berlin in the early 1980s. Through the industrial music scene he came into contact with the international Mail Art network and pretty fast he became a known activist with contacts to the Mail Art scene in East Berlin. From 1984 to 1989 he was a dedicated Mail- and performance artist. He had his own form of body art, declaring his body as a piece of art. He documented his appearances at places with stickers and tried to sell his excrements as artistic objects. He turned his living room into a gallery with changing exhibitions of international artists that sometimes refered to the situation of the living room gallery, the Artcore Gallery. Later on he (partly) ran the Galerie Paranorm. In 1990 Graf Haufen began his Art-Strike that Neoists called for the years 1990–1993. Ever since then he has not been working artistically again.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Graf Haufen 1
(1987)

Graf Haufen 3
(o.J.)

Graf Haufen 2
(o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Jürgen Kierspel, 1949 in Gundelsheim geboren, ist Mailartist und Kunstprofessor in Stuttgart.
Er studierte von 1970 bis 1972 an der Universität Heidelberg, von 1973 bis 1976 an der Universität Stuttgart und von 1972 bis 1979 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.
Von 1977 bis 1992 war er freischaffender Künstler. 1992 erfolgte seine Berufung als Professor an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. 1997 wurde er Gründungsmitglied des Stuttgarter Kunstvereins e.V.
______________________________________________________________

Jürgen Kierspel, born in 1949 in Gundelsheim, is a Mail Artist and professor for arts in Stuttgart.
He studied at the University of Heidelberg from 1970 to 1972, at the University of Stuttgart from 1973 to 1976 and from 1972 to 1979 at the National Academy for Fine Arts in Stuttgart.
From 1977 to 1992 he was a freelancing artist. In 1992 he was called professor at the National Academy for Fine Arts in Stuttgart. In 1997 he was a founding member of the Kunstverein Stuttgart e.V.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Kirspel 2
(o.J.)

Kirspel 1
(o.J.)

Kirspel 3
(o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: