Feeds:
Posts
Comments

Archive for November, 2007

Lon Spiegelman

Leben und Arbeit/biography

Lon Spiegelman was born in 1941. He was an American Mail Artist and networker who initiated the concept called “Money & mail-art don’t mix” stating that Mail Art is non-commercial art and therefore can’t be bought or sold. He also coined the term “N-tity” with American Mail Artist Carlo Pittore, a term that refers to the spirit of networking and founded Spiegelmism Post. He was guest editor of “Umbrella” in the 1980s, a magazine originally started and edited by Judith A. Hoffberg. He had been doing Mail Art since the late 1970s. He died December 11, 2002 of a heart attack.
______________________________________________________________

Lon Spiegelman wurde 1941 geboren. Als amerikanischer Mailartist und Networker seit den späten 1970er Jahren vertrat er das “Money & mail-art don’t mix”-Konzept, nachdem Geld und Mail Art nicht zusammen gehören. Mail Art war für ihn keine kommerzielle Kunst, sie sollte deshalb auch nicht verkauft werden. Gemeinsam mit Carlo Pittore prägte er den Ausdruck “N-tity”, der auf den Geist des Netzwerks verweist. N-tity steht dabei für Entität. Sie ist ein eindeutig zu bestimmendes Objekt, dem Informationen zugeordnet werden können, wie z.B. dem Kunden eine Kundennummer. Entitäten können aber auch miteinander in Verbindung stehen. Spiegelman publizierte seine “Spiegelmism Post” und war in den 1980er Jahren auch Gast-Herausgeber von “Umbrella”, einem Magazin, das ursprünglich von Judith A. Hoffberg ediert wurde.
Lon Spiegelman starb am 11. Dezember 2002 nach einem Herzinfarkt.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Spiegelman 1
(o.J.)

Spiegelman 2
(1980)

Spiegelman 3
(1984)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Spiegelman, Lon: Help catalog : International mail-art show, Los Angeles, California, Otis Art Institute, 1980.
  • Spiegelman, Lon: Spiegelman’s mailart rag, Los Angeles, California, [1983 – ] (Periodical).

Links

Advertisements

Read Full Post »

Anna Banana

Leben und Arbeit/biography

Anna Banana was born in Victoria, British Columbia, Canada, in 1940. She got a teaching certificate at University of British Columbia, then acquired her name from students at Vancouver’s New School in 1968. She quit teaching and moved to Big Sur, California, where, after falling into a box of bananas at a party in 1970, she began using the name herself, making it official with a legal name change in 1985.

Banana stumbled into the Mail Art network in 1971 through her “Banana Rag” newsletter, which she began publishing in conjunction with her “Town Fool” project in Victoria. In 1973 she moved to San Francisco, collaborated on performances with the Bay Area Dadaists, began publishing “VILE magazine” in 1974, and in 1975 produced her first “Banana Olympics”; a parody of the Olympic games. In 1978, she toured Europe with Bill Gaglione with their “Futurist Sound” performance, and Canada in 1980 with “Toward the Future”. In the 1980’s she continued the “Banana Rag”, “Artistamp News” between 1991–1996, the “Artistamp Collector’s Album” in 1990, and in 1988 “International Art Post”, which, along with the “Banana Rag”, she continues today.

As member of the artist group Specific Research Institute, Dr. Anna Freud Banana created parodies of research projects with works such as “Proof Positive Germany is Going Bananas” (1993), and “Bananas in Distress” (1998). Using humor, her public events aim to question authority, and engage the audience in a creative act. Her “research projects” include “Tie a Knot on Me” an interactive work, presented in 1993 in conjunction with Karla Sachse‘s “Knots/Crossings at Nordbahnhof Station” as part of Berlin’s annual Transportale event in 22 subway stations across the city. Researching the public’s response to an unusual request, Banana engaged passers in tying a knot using coloured threads on the back of her jacket. Her most recent research “But is it Art? Where do you draw the line?” a “tongue in check” attempt to define art, was presented in Rome, Cararra, Gent, Minden, Berlin, Budapest, Bremen and Aalborg in 2009.
______________________________________________________________

Anna Banana wurde 1940 in Victoria, British Columbia, in Kanada, geboren. Sie machte eine Lehrerausbildung an der University of British Columbia. Ihren Namen bekam sie von ihren Studenten an der Vancouver’s New School. Sie hörte auf, zu unterrichten und zog nach Big Sur, Kalifornien, wo sie, nachdem sie 1970 bei einer Party in eine Kiste Bananen fiel, begann diesen Namen selbst zu benutzen. Sie machte ihn 1985 durch einen Namenswechsel sogar offiziell.

Anna Banana beteiligt sich seit 1971 am Mail Art-Netzwerk. Damals begann sie in Victoria ihren “Banana Rag” Newsletter in Verbindung mit dem “Town Fool”-Projekt herauszugeben. 1973 zog sie nach San Francisco, wo sie mit den Bay Area Dadaists kollaborierte. 1974 begann sie mit der Publikation des “VILE magazine” und 1975 veranstaltete sie die erste “Banana Olympiade”, eine Parodie auf die Olympischen Spiele. 1978 tourte sie mit Bill Gaglione und ihrer gemeinsamen “Futurist Sound”-Performance durch Europa und 1980 mit “Toward the Future” durch Kanada.

Als Mitglied der Künstlergruppe Specific Research Institute führte Dr. Anna Freud Banana mit Arbeiten wie “Proof Positive Germany is Going Bananas” (1993) und “Bananas in Distress” (1998) Parodien auf psychologische Forschungsprojekte durch. Mit ihren öffentlichen Events hinterfragt sie auf humorvolle Weise Autoritäten und lässt das Publikum an der kreativen Arbeit teilhaben. Ihre “Recherche Projekte” umfassen “Tie a Knot on Me”, eine interaktive Arbeit, die sie 2003 als Bestandteil von Karla Sachses Projekt “crossing – knotting” im Nordbahnhof präsentierte, und zwar im Rahmen des Berliner Projekts “TranspOrtale”, das entlang der S2 stattfand. Anna Banana forderte Passanten dazu auf, einen Knoten in den bunten Fäden zu hinterlassen, die sie sich auf den Rücken ihrer Jacke genäht hatte. Ihre aktuellsten Recherchen “But is it Art? Where do you draw the line?” und “Tongue in check”, versuchen Kunst zu definieren. Sie wurden 2009 in Rom, Cararra, Gent, Minden, Berlin, Budapest, Bremen und Aalborg präsentiert.

Von den 1980er Jahren an bis heute publiziert sie “Banana Rag”, “Artistamp News”, “The Artistamp Collector’s Album” und “International Art Post”. Anna Banana lebt in Kanada.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

banana1
(1993)
Banana 3
(1998)

(2010)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

György Galántai was born in Bikacs, Hungary in 1941. From 1963 to 1967 he studied painting at the College of Fine Arts in Budapest. From 1970 on he organised semi-legal exhibitions, actions and happenings in the chapel of Balatonboglár, which he had rented from the Catholic Church until it was closed down by the police. Galántai experimented with graphic art, visual poetics and sound poetry. In 1978 he send out the call “Please send me information about your activity” to the international Mail Art Network. With the received mail he founded the Artpool archive that – besides its focus on the new and alternative mediums in contemporary arts from the 1960s on – became the most important centre for documentation and research on Mail Art in Middeleastern Europe. After 1989 the archive was opened to the public, and since 1992 it has been receiving financial support from the city of Budapest. Galántai did various Mail Art projects, i.e. an hommage to Ray Johnson, performances (1980 together with Italian Mail Artist Cavellini). In 1983 he published the first issue of the Artpool Letters, and in 1988/89 he received a fellowship of the DAAD in West Berlin.
For some exhibitions he rebuilded works by George Maciunas, like his deformed ping-pong table with Fluxus table tennis rackets.

________________________________________________________________

György Galántai wurde 1941 in Bikacs in Ungarn geboren. Er studierte von 1963 bis 67 Malerei an der Hochschule für Bildende Kunst in Budapest. Ab 1970 organisierte er halblegale Ausstellungen und Aktionen in der Kapelle von Balatonboglár, die er von der katholischen Kirche gemietet hatte, bis sie 1973 von der Polizei geschlossen wurde. Galántai experimentierte auch mit visueller Poesie und Tondichtung. 1978 versandte er den Aufruf “Please send me information about your activity” im internationalen Mail Art-Netzwerk. Mit dem eingesandten Material begründete er das Artpool-Archiv, das sich zum bedeutendsten Dokumentations- und Forschungszentrum für Mail Art in Mittelosteuropa entwickelt hat. Seit 1989 ist es öffentlich zugänglich und seit 1992 wird es von der Stadt Budapest finanziell unterstützt. Galántai führte verschiedene Mail Art-Projekte aus, u.a. eine Hommage an Ray Johnson, und machte Performances, 1980 z.B. mit dem italienischen Mailartisten Cavellini auf dem Budapester Heldenplatz. 1983 gab er die erste Nummer des Artpool Letters heraus. Er war 1988/89 Stipendiat des DAAD in West-Berlin.
Für Ausstellungen rekonstruierte Galántai auch Werke von George Maciunas, wie dessen verformte Tischtennisplatte mit den Fluxus-Tischtennisschlägern.

Ab Juni 2017 zeigt das Studienzentrum für Künstlerpublikationen an der Weserburg – Museum für Moderne Kunst in Bremen die Ausstellung Artpool. 

 

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Galántai 1
(1980)


(1980)

Galántai 2
(1983)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • György Galántai: “György Galántai antwortet auf Fragen: Fluxus + Konzeptuell = Kontextuell”, in: Katalog Fluxus East, Künstlerhaus Bethanien Berlin 2007 (de, en), S. 141 – 156.
  • György Galántai and Júlia Klaniczary (Eds.): Artpool – The Experimantal Art Archives of East-Central Europe. History of an active archive for producing, networking, curating and researchiching art since 1970, Budapest 2013 (en). ISBN 9789630872256
  • Radek Krolczyk: Rebellion in der Vitrine. In der taz vom 17.06.2017 (de)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Kozłowski was born in in Śrem, Poland in 1945. He is professor of arts at the Academy of Fine Arts in Poznań and one of the most well known conceptional artists in Poland.

From 1963 to 1968 he studied painting at the State College of Fine Arts in Poznań. In 1972 he – together with Andrzej Kostołowski – sent out the manifest NET together with a seven pages long address list to over 400 international artists, asking them to get into touch with each other and exchange ideas.

From 1972 to 1989 he organised his private Galerie Akumulatory 2 in Poznań, introducing various conceptional- and action artist from the West to Poland. In 1977 a four day long Fluxus festival with Fluxus music, -clinic and -sport took place in his gallery. In 1979 Kozłowski had a fellowship of the British Council and in 1984/85 of the DAAD in West Berlin. From 1991 to 1993 he was curator at the Centre for Contemporary Art in Warsaw.
________________________________________________________________

Jarosław Kozłowski wurde 1945 in Śrem in Polen geboren. Er ist Professor an der Akademie für Bildende Kunst in Poznań und einer der bekanntesten Konzeptkünstler Polens.

Von 1963 bis 69 studierte er Malerei an der Staatlichen Hochschule für Bildende Kunst in Poznań. 1972 verschickte er – zusammen mit Andrzej Kostołowski – das Manifest NET mit einer siebenseitigen Adressliste an über 400 internationale Künstler, die aufgefordert wurden, direkt in Kontakt miteinander zu treten und Ideen auszutauschen.

Von 1972 bis 89 organisierte Kozłowski seine private Galerie Akumulatory 2 in Poznań, in der er u.a. zahlreiche Konzept- und Aktionskünstler aus dem Westen in Polen vorstellte. 1977 fand dort ein viertätiges Fluxus-Festival mit Fluxus-Music, -Clinic und -Sport statt. 1979 war Kozłowski Stipendiat des British Council und 1984/85 des DAAD in Westberlin. Von 1991 – 93 war er Kurator am Zentrum für Zeitgenössische Kunst in Warschau.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Kozłowski 1
(1972)

Kozłowski 2
(1972)

Kozłowski 3
(1977)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Nader, Luzia: “Hetrerotopien. Das Netz und die Galerie Akumulatory 2”, in: Katalog Fluxus East, Künstlerhaus Bethanien Berlin 2007, S. 111 – 122.

Links

Read Full Post »

Dick Higgins

Leben und Arbeit/biography

Dick Higgins was born as Richard Carter Higgins in 1938 in Cambridge, England. From 1958 to 1959 he studied – like many other Fluxus artists – in John Cage’s composition class at the New School for Social Research in New York. In 1960 he married artist Alison Knowles, they were both among the very first Fluxus artists. They participated in the legendary Fluxus concert in Wiesbaden in 1962. In 1963 he founded the Something Else Press, which George Maciunas regarded as competition and therefore excluded Higgins from Fluxus. In 1966 he performed in Prague, together with Alison Knowles, Ben Vautier, Milan Knizak and others. Higgins was interested in visual poetry and engaged himself in Mail Art in the 1970s. from 1981 to 1982 he had a fellowship of the DAAD in West Berlin. In the 1980s he exhibited various times at the private Galarie Akumulatory 2 in Poznań. The composer, poet and painter, who coined the term “Intermedia”, died in 1998 in Quebec, Canada.
________________________________________________________________

Dick Higgins wurde am 1938 als Richard Carter Higgins in Cambridge in England geboren. Von 1958 bis 59 studierte er – wie viele Fluxus-Künstler – in der Komponistenklasse von John Cage an der New School for Social Research in New York. 1960 heiratete er die Künstlerin Alison Knowles, beide waren Fluxuskünstler der ersten Stunde. 1962 nahmen sie am legendären Fluxus-Konzert in Wiesbaden teil. 1963 gründete Higgins die Something Else Press, was George Maciunas als Konkurrenz ansah und weswegen er ihn von Fluxus auschloß. 1966 trat er gemeinsam mit Alison Knowles, Ben Vautier und Milan Knizak u.a. in Prag auf. Higgins interessierte sich für Visuelle Poesie und engagierte sich in den 1970er Jahren in der internationalen Mail Art-Szene. Von 1981 bis 82 war er Stipendiat des DAAD in West-Berlin. In den 1980er Jahren stellte er mehrmals in der privaten Galarie Akumulatory 2 in Poznań aus. 1998 ist der Komponist, Dichter und Maler, der den Begriff Intermedia prägte, in Quebec, Kanada, gestorben.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Higgins 1
(o.J.)

Higgins 2
(o.J.)

Higgins 3
(o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: