Feeds:
Posts
Comments

Archive for February, 2008

Reid Wood

Leben und Arbeit/biography

Reid Wood wurde 1948 in Charlotte, North Carolina, USA geboren und wuchs in Chattanooga, Tennessee auf. Er besuchte das Oberlin College, an dem er seinen Bachelor und Master (1970 und 1972) in Studio Art ablegte. Er fing mit der Mail Art 1981 an, dabei nutzte er den Namen “State of Being”. Noch immer netzwerkt er per Post aber auch über das Internet. 1994 begann er eine Langzeitzusammenarbeit mit Karl Young (und anderen) – zuerst per Fax, dann durch Bilder in E-Mails – diese führt er noch heute fort. Im Januar 2006 startete er einen Blog, Havent’t-Garde Art, in welchem er tägliche visuelle Einträge verfasst.
______________________________________________________________

Wood was born in 1948 in Charlotte, North Carolina, USA and grew up in Chattanooga, Tennessee. He attended Oberlin College where he received BA and MA degrees in Studio Art in 1970 and 1972. He joined the Mail Art network in 1981, using the name “State of Being”, and continues to network via the postal system and the Internet. In 1994 he began a long-term Internet collaboration with Karl Young (and others) – first via fax, then via images through e-mail, which has continued through 2007. In January 2006 he started a blog, Haven’t-Garde Art, on which he publishes daily visual postings.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Wood 1
(o.J.)

Wood 2
(2004)

Wood 3
(2007)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Jürgen O. Olbrich wurde 1955 in Bielefeld geboren. Er lebt in Kassel und ist für seine Performances, Travelling Affaires und Editionen bekannt. Seit 1973 arbeitet der Medienkünstler an Copy-Art Serien und Copy-Art Büchern, die er ab 1975 um Copy-Art Performances und Editionen erweiterte. Seit 1976 erscheint Jürgen O. Olbrichs Zeitschrift “Collective Copy”. Als er 1981 auf dem Weg nach Polen einen zweistündigen Abstecher nach Dresden wagte, begegnete ihm Birger Jesch bei einem illegalen Künstlertreffen. Seit 1984 erfüllt Jürgen O. Olbrich Lehraufträge im In- und Ausland. 1995/96 war er Gastprofessur an der Universität/GHK Kassel. Seit 1983 ist er ist er Mitglied im Vorstand des Kasseler Kunstvereins. 1987 nahm er an der documenta 8 in Kassel teil und wurde überregional bekannt. 1989 begann er mit seinem Werkzyklus “Paper-Police”. Dafür sammelt und recycelt er Materialien aus öffentlichen Papiercontainern in ganz Deutschland. Jürgen O. Olbrich arbeitet künstlerisch an Projekten und Archiven, die durch Vervielfältigung beständig in Erinnerung bleiben und so dem Vergessen entgegenwirken. Der Networker, Spurensicherer und Konzeptartist bezieht Kollaborationspartner global mit ein und arbeitet außer mit Fundmaterialien und dem Zufall auch mit Wort-Bild-Kombinationen.

Projekte/projects:

  • seit 1976 Archiv der Verlorenen Informationen
  • seit 1977 The Eternal Puzzle
  • 1977 – 87 The ‚album‘ albums, Kunstraum „Kunoldstr. 34“
  • seit 1979 I am a secret sender
  • seit 1986 Künstlergruppe „The Nomads“
  • seit 1987 The NO INSTITUTE
  • seit 1991 Paper Police

______________________________________________________________

Olbrich was born in Bielefeld in 1955. He lives in Kassel and is known for his performances, travelling affaires and editions. Since 1973 the media artist has been working on copy art series and copy art books, that he extended with copy art performances and editions from 1975 on. Since 1976 he has been publishing his magazine “Collective Copy”. As he was travelling to Poland in 1981 he did a short trip to Dresden, where he met Birger Jesch in an illegal artist meeting. Since 1984 Olbrich has been working as docent in Germany and foreign countries. In 1995/1996 he was guest professor at the University of Kassel (GHK). Since 1983 he has been member of the Kunstverein Kassel. He participated in documenta 8 in 1987 and got popular in the whole country. In 1989 he started his cycle “Paper-Police”. He collected and recycled material from public wastebaskets in whole Germany. Jürgen O. Olbrich is working artistically on projects and archives, that stay remembered by copies and therefore can not be forgotten. The networker, securer of evidences and concept artist involves collaborationists from the whole world and is working with, besides found materials and chance, with word-and-picture combinations.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Olbrich 1
(1987)

Olbrich 2
(1987)

Olbrich 3
(2006)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Georgsdorf, Heiner: „J.O.Olbrich: Sein Kaffefilterarchiv… und was er noch so sammelt“, in: KUNST + UNTERRICHT, Nr. 244/2000, Seite 41 – 43.
  • Jahre, Lutz: „Das Archiv kommt mit der Post“, in: AKMB news/Informationen zu Kunst, Museum und Bibliothek, Nr. 2/1999, Seite 18 – 20.
  • Gebhardt, Andreas: „Die Kunst zu finden“, in: ART PROFIL, Nr. 3/1998, Seite 8 – 9.
  • Schwarze, Dirk: „Der Klang der Maschine oder Vom Kreislauf der Bilder“, in: J.O.Olbrich „ The Art of Copy Art“(1973 – 1994), WA-Galerie, Wolnzach, 1994.
  • Sachsse, Rolf: „Kopie oder Leben – zur Motivik zweier Künstler und ihrer Kopierarbeit“, in: Elektrographie – Analoge und Digitale Bilder, Dumont Buchverlag, Köln, 1994, Seite 78 – 88.
  • Antpöhler, Hajo: „Millionen sammeln Fotos / The „album“ albums, in: „Ästhetik der Absenz“, Klinkhardt & Biermann, München 1994.
  • Ausstellungskatalog: „J.O.Olbrich / Life is art enough“, Galerie Schüppenhauer, Köln 1987.
  • Ausstellungskatalog: „J.O.Olbrich / Aktionen – Installationen – Copy-Art – Mail-art“ , Universität Siegen 1986.

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Lamberto Caravita was born in 1956. He lives and works in Massa Lombarda. He initially attented Istituto d’Art per la Ceramica in Faenza and later on Istituto Superiore ISIA in Urbino, where he studied art and industrial design until 1980. He worked as designer and illustrator for several advertising agencies but also worked with visual communication. Later on he organised cultural events and art exhibitions.
Since the 1980s he has been active in the field of Mail Art. The “pyrographics” (a kind of woodcarving using fire) and paintbrushes are characteristic for his works.
______________________________________________________________

Lamberto Caravita wurde 1956 geboren. Er lebt und arbeitet in Massa Lombarda. Zunächst besuchte er das Istituto d’Art per la Ceramica in Faenza und danach das Istituto Superiore ISIA in Urbino, wo er bis 1980 Kunst und Industriedesign studierte. Er war als Grafiker und Illustrator für verschiedene Werbeagenturen tätig und hat auch im Bereich der Visuellen Kommunikation gearbeitet. Später organisierte er kulturelle Events und Kunstausstellungen.
Seit den 1980er Jahren ist er im Feld der Mail Art aktiv. Die Pyrografie (ein Verfahren der Holzschnitt-Bearbeitung durch Feuer) und Paintbrush sind charakteristisch für seine Arbeiten.
______________________________________________________________

Caravita è nato nel 1956. Vive e lavora a Massa Lombarda. Ha frequentato prima l’ Istituto d’Arte per la Ceramica di Faenza e poi l’ Istituto Superiore ISIA ad Urbino, dove ha studiato arte e disegno industriale fino al 1980. Ha lavorato come disegnatore e illlustratore per numerose agenzie pubblicitarie e nella comunicazione visiva. E’ anche organizzatore di eventi culturali e mostre. E’ attivo nella Mail Art fin dal 1980. Caratteristica del suo lavoro sono la pittura e la Pirografia (incisione col fuoco su legno).

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Lamberto Caravita 2
(o.J.)

Lamberto Caravita 1
(2007)

Lamberto Caravita 3
(2008)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Paul Tiililä

Leben und Arbeit/biography

Paul Tiililä was born in Viipuri, Finland, in 1931. He studied psychology, philosophy, history of art, literature, law and administrative studies at the universities of Helsinki and Tampere.
In the last years he worked as divisional manager of Nokia and as journalist. Since the summer of 1992 he had been actively interested in fine arts. As an artist he is an autodidact. Through Antonio Sassu and Anna Boschi he got to know Mail Art. Emilio Morandi invited him to the 2003 Biennale di Venezia.
He wrote several texts, stories and columns for various papers and magazines.

Project/ProjeKt:

  • What time is it?, 2008.

______________________________________________________________

Paul Tiililä wurde 1931 in Viipuri in Finnland geboren. Er studierte an den Universitäten Helsinki und Tampere u.a. die Fächer Psychologie, Philosophie, Kunstgesichte, Literatur, Rechtswissenschaften und Verwaltungswissenschaften.
In den letzten Arbeitsjahren war er als Abteilungsleiter im NOKIA-Konzern und als Journalist tätig.
Seit Sommer 1992 zeigt er ein aktives Interesse an bildender Kunst. Als Künstler ist er Autodidakt. Durch Antonio Sassu und Anna Boschi wurde er auf die Mail Art aufmerksam. Emilio Morandi hat ihn zur Biennale di Venezia im Jahr 2003 eingeladen.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Paul Tiililä 1
(o.J.)

Paul Tiililä 3
(2008)

Paul Tiililä 2
(2008)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Joseph Beuys

Leben und Arbeit/biography

Joseph Beuys wurde am 12. Mai 1921 in Krefeld geboren und ist in Kleve aufgewachsen. Von 1947–1951 studierte er an der Düsseldorfer Kunstakademie, ab 1949 als Meisterschüler von Walter Mataré. Von 1961–1972 war er ebendort als Professor tätig. Seit 1962 führte er Performances und Aktionen durch, so nahm er z.B. 1963 am “Festum Fluxorum” in Düsseldorf und an vielen Aktivitäten innerhalb der Fluxusgruppe teil. Er war regelmäßiger Teilnehmer an der documenta in Kassel. 1972 unterhielt er dort 100 Tage lang ein Büro der “Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung”. Ausgehend von dieser egalitären Utopie editierte er Multiples auch in großen Auflagen wie die berühmte Filz- und Holzpostkarte (Edition Staeck). Er beteiligte sich auch spontan an Mail Art-Projekten. 1984 setzte sich für seinen Mail-pARTner Rainer Luck in der DDR ein, als dieser wegen seines Ausreiseantrags verhaftet wurde. Er korrespondierte auch mit Robert Rehfeldt und Birger Jesch. 1981 besuchte er – ein einziges Mal – die DDR zu seiner Ausstellungseröffnung in der Ständigen Vertretung der BRD in Ostberlin. Später wurde ihm die Einreise nicht mehr gestattet. Mit seinen “Wirtschaftswerten”, ausgewählten DDR-Produkten, die ihn über Rolf Staeck aus Bitterfeld erreichten, schuf er einen Werkkomplex, der seine Kernbegriffe “Soziale Plastik” und “Erweiterter Kunstbegriff” besonders anschaulich machte.
Joseph Beuys starb am 23. Januar 1986 an einer Lungenentzündung. Auf seinen Wunsch hin erfolgte eine Seebestattung.
______________________________________________________________

Joseph Beuys was born in Krefeld, May 12, 1921 and grew up in Kleve. From 1947 to 1951 he studied at the Academy of Arts in Düsseldorf, from 1949 on as a student of the master class of Walter Mataré. From 1961 to 1972 he even was professor in Düsseldorf. Since 1962 he had been doing performances and actions, i.e. he participated in the “Forum Fluxorum” in Düsseldorf in 1963 and did lots of activities inside the Fluxus group. He participated in the documenta on a regular basis. In 1972 he had an office of the “organisation for direct democracy via referendum” for 100 days. Starting from this egalitarian utopia he edited multiples, even in larger editions, like his felt- and wooden postcards (Edition Staeck). He spontaneously participated even in Mail Art projects. In 1984 he stood up for his Mail-pARTner Rainer Luck, who had been arrested in the former GDR for filing an application to leave the country. He visited the GDR only once in 1981 when opening his exhibition in the Permanent Representation of the FRG in East Berlin. His entrance to the GDR was later on not permitted. With his “Wirtschaftwerten” (economic values), selected products from the GDR, that were handed to him by Rolf Staeck from Bitterfeld, he did a complex of works that made his key terms “social sculpture” and “enhanced definition of arts” extremely clear.
Joseph Beuys died January 23, 1986 of a pneumonia. As he wished, he was buried at sea.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Beuys 3
(1984)

Beuys 2
(1981)

Beuys 1
(1981)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Staeck, Klaus (Hg.): Die Sammlung Staeck: Joseph Beuys “Mit dummen Fragen fängt jede Revolution an”, Verlag Steidl, Heidelberg, Göttingen 1996.

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: