Jürgen O. Olbrich

Leben und Arbeit/biography

Jürgen O. Olbrich wurde 1955 in Bielefeld geboren. Er lebt in Kassel und ist für seine Performances, Travelling Affaires und Editionen bekannt. Seit 1973 arbeitet der Medienkünstler an Copy-Art Serien und Copy-Art Büchern, die er ab 1975 um Copy-Art Performances und Editionen erweiterte. Seit 1976 erscheint Jürgen O. Olbrichs Zeitschrift “Collective Copy”. Als er 1981 auf dem Weg nach Polen einen zweistündigen Abstecher nach Dresden wagte, begegnete ihm Birger Jesch bei einem illegalen Künstlertreffen. Seit 1984 erfüllt Jürgen O. Olbrich Lehraufträge im In- und Ausland. 1995/96 war er Gastprofessur an der Universität/GHK Kassel. Seit 1983 ist er ist er Mitglied im Vorstand des Kasseler Kunstvereins. 1987 nahm er an der documenta 8 in Kassel teil und wurde überregional bekannt. 1989 begann er mit seinem Werkzyklus “Paper-Police”. Dafür sammelt und recycelt er Materialien aus öffentlichen Papiercontainern in ganz Deutschland. Jürgen O. Olbrich arbeitet künstlerisch an Projekten und Archiven, die durch Vervielfältigung beständig in Erinnerung bleiben und so dem Vergessen entgegenwirken. Der Networker, Spurensicherer und Konzeptartist bezieht Kollaborationspartner global mit ein und arbeitet außer mit Fundmaterialien und dem Zufall auch mit Wort-Bild-Kombinationen.

Projekte/projects:

  • seit 1976 Archiv der Verlorenen Informationen
  • seit 1977 The Eternal Puzzle
  • 1977 – 87 The ‚album‘ albums, Kunstraum „Kunoldstr. 34“
  • seit 1979 I am a secret sender
  • seit 1986 Künstlergruppe „The Nomads“
  • seit 1987 The NO INSTITUTE
  • seit 1991 Paper Police

Olbrich was born in Bielefeld in 1955. He lives in Kassel and is known for his performances, travelling affaires and editions. Since 1973 the media artist has been working on copy art series and copy art books, that he extended with copy art performances and editions from 1975 on. Since 1976 he has been publishing his magazine “Collective Copy”. As he was travelling to Poland in 1981 he did a short trip to Dresden, where he met Birger Jesch in an illegal artist meeting. Since 1984 Olbrich has been working as docent in Germany and foreign countries. In 1995/1996 he was guest professor at the University of Kassel (GHK). Since 1983 he has been member of the Kunstverein Kassel. He participated in documenta 8 in 1987 and got popular in the whole country. In 1989 he started his cycle “Paper-Police”. He collected and recycled material from public wastebaskets in whole Germany. Jürgen O. Olbrich is working artistically on projects and archives, that stay remembered by copies and therefore can not be forgotten. The networker, securer of evidences and concept artist involves collaborationists from the whole world and is working with, besides found materials and chance, with word-and-picture combinations.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Georgsdorf, Heiner: „J.O.Olbrich: Sein Kaffefilterarchiv… und was er noch so sammelt“, in: KUNST + UNTERRICHT, Nr. 244/2000, Seite 41 – 43.
  • Jahre, Lutz: „Das Archiv kommt mit der Post“, in: AKMB news/Informationen zu Kunst, Museum und Bibliothek, Nr. 2/1999, Seite 18 – 20.
  • Gebhardt, Andreas: „Die Kunst zu finden“, in: ART PROFIL, Nr. 3/1998, Seite 8 – 9.
  • Schwarze, Dirk: „Der Klang der Maschine oder Vom Kreislauf der Bilder“, in: J.O.Olbrich „ The Art of Copy Art“(1973 – 1994), WA-Galerie, Wolnzach, 1994.
  • Sachsse, Rolf: „Kopie oder Leben – zur Motivik zweier Künstler und ihrer Kopierarbeit“, in: Elektrographie – Analoge und Digitale Bilder, Dumont Buchverlag, Köln, 1994, Seite 78 – 88.
  • Antpöhler, Hajo: „Millionen sammeln Fotos / The „album“ albums, in: „Ästhetik der Absenz“, Klinkhardt & Biermann, München 1994.
  • Ausstellungskatalog: „J.O.Olbrich / Life is art enough“, Galerie Schüppenhauer, Köln 1987.
  • Ausstellungskatalog: „J.O.Olbrich / Aktionen – Installationen – Copy-Art – Mail-art“ , Universität Siegen 1986.

Links

Author: Mail Artists' Index

Mail Artists' Index Biographies, works and links concerning important Mail Artists. – Biografien, Arbeiten und Links bedeutender Mail Art Künstler. Mail Art | Mail Artists | Postkunst

9 thoughts on “Jürgen O. Olbrich”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s