Feeds:
Posts
Comments

Archive for November, 2009

Brigitta Milde

Leben und Arbeit/biography

Brigitta Milde wurde 1955 geboren. Sie studierte Kunsterziehung und Deutsch an der Humboldt-Universität Berlin und Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Seit 1982 war sie Leiterin der Städtischen Galerie am Markt in Annaberg-Buchholz. Dort zeigte sie wiederholt Mail Art-Ausstellungen von Guillermo Deisler und aus den Archiven von Steffen Jacob, Jürgen Schöberl, Joseph W. Huber, Steffen Giersch und Uwe Dressler. Seit 1993 ist Brigitta Milde Kuratorin an den Kunstsammlungen Chemnitz und seit 1999 ist sie Leiterin des dortigen Carlfriedrich-Claus-Archivs.

Mit der Mail Art beschäftigte sie sich zwischen Anfang der 1980er und Anfang der 1990er Jahre.

“Rückblickend scheinen mir die Neugierde auf ungefilterte, unzensierte Informationen über Kunstprozesse jenseits der engen Grenzen der DDR und die Lust am Gedankenaustausch die Hauptmotive gewesen zu sein. Natürlich ging es auch um den Spaß am Selbermachen, um Handwerk, Material, Experiment.” (an Franziska Block)

Projekte/Projects:

  • 1987/88 Por Chile y America Latina mit César Olhagaray, Galerie am Markt in Annaberg-Buchholz

______________________________________________________________

Brigitta Milde was born in 1955. She studied art (education) and German at Humboldt-Universität Berlin and art history at Universität Leipzig. Since 1982 she had been head of the civic Galerie am Markt in Annaberg-Buchholz. There she organized various Mail Art exhibitions of Guillermo Deisler and works from the archives of Steffen Jacob, Jürgen Schöberl, Joseph W. HuberSteffen Giersch and Uwe Dressler. Since 1993 she has been curator at the Kunstsammlungen Chemnitz and since 1999 she has been head of the Carlfriedrich-Claus-Archive there.

She had been doing Mail Art from the beginning of the 1980s to the beginning of the 1990s.

“In retrospect it seems to me that the curiosity for unfiltered, uncensored information about artistic processes behind the narrow borders of the GDR and the lust for the exchange of thoughts were the main motives. But of course it has also been the fun of doing it yourself, the craftsmanship, the material, the experiment.” (to Franziska Block)

Ausgewählte Arbeiten/selected works

milde1
(o.J.)
milde2
(1986)
milde3
(o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Milde, Brigitta: Kommunikation kontra Isolation, Alphabet-Grafik aus aller Welt, in: Alphabet-Projekt, Portfolio eines Mail-Art-Projektes, initiiert von Hans Hess, edition ljub 1992.
  • Milde, Brigitta: Farbäquator – equator of colours, Dokumentation eines Mail-Art-Projektes zum Thema Farbe, edition ljub 1993.

Beiträge zur Mail Art in Zeitschriften/Faltblättern:

  • Por Chile y America Latina, Internationale Mail Art, Annaberg-Buchholz 1987.
  • Guillermo Deisler, Federn-Projekt, Mail Art-Ausstellung, Annaberg-Buchholz 1989.
  • Guillermo Deisler, in: Katalog 5 Jahre UNI/vers(;), Mail Art, visuelle und experimentelle Poesie, Annaberg-Buchholz 1992.
  • Mail-Art als individuelle Kommunikationsstrategie, Gedanken zur Postkunst anlässlich einer Ausstellung von Günter Hofmann und Hans Hess, in: fama, offizielles Organ des Neuen Sächsischen Kunstvereins e.V., 3. Jg.Nr. 4/1994, S. 38/39.
  • Guillermo Deisler 1940 – 1995, in: Spuren, Künstlerbuch von Eckehard Koenig und Hans Hess, edition ljub 1997 (Nachwort).
  • Guillermo Deisler 1940 – 1995, Künstlerporträt anlässlich der Neuerscheinung des Guillermo Deisler gewidmeten Buches Spuren von Hans Hess und Eckhard Koenig, in: Laterne, 6. Jg.Nr. 3/1997, S. 16–19.
  • Glotzt nicht so romantisch, Mail Art-Ausstellung zum 100. Geburtstag von Bertolt Brecht, in: numero, New Mail Art News, H. 3/1998, S. 23.
  • Das Mail Art-Projekt Frottage, initiiert von Hans Hess, in: Kunstzeitung Laterne, 12. Jg. Nr. 4/2003, S. 6 ff.
  • Klaus Staeck, Plakate, Mail Art, Fotografie, in: Jahresschrift 2008, Ernst-Rietschel-Kulturring e.V., Pulsnitz 2009, S. 43–47.

Links

Read Full Post »

E. F. Higgins III

Leben und Arbeit/biography

E. F. Higgins III was born in LaCrosse, Wisconsin, USA in 1949 and grew up outside of Chicago. He had a childhood fascination with stamps (both postage and rubber), and as a child he began carving rubber stamps for printing. He studied painting and printmaking at Western Michigan University and the University of Colorado. In 1976 he moved to New York City, finding an apartment near Katz’s Deli, a well known meeting place for mail artists. In 1975 he produced artistamp sheets via offset lithography, and some of his work was featured in James Felter‘s exhibition, “Artists’ Stamps and Stamp Images” in 1976 at Simon Fraser University. Often the images for his stamps are taken from a painting. The image from the painting is photographed, reduced and then printed as the stamp. Higgins’ country represented on the stamps is known as “Doo Da,” and his logo is a “wingnut” – a hardware nut (i.e. a nut and a bolt) with wings on it. The word “wingnut” in English is slang for someone who is wacky, or slightly crazy. Many of Higgins’ paintings and stamps have this sense of humor about them with subjects such as fishing lures and the ubiquitous wingnut logo. More about E. F. Higgins III can be found at http://www.efhigginsiii.com/index.html ______________________________________________________________ E. F. Higgins, der Dritte, wurde 1949 in LaCrosse, Wisconsin, in den USA geboren. Er wuchs in der Nähe von Chicago auf. Seit seiner Kindheit war er von Stempeln und Briefmarken fasziniert und er fertige schon als Kind eigene Gummistempel an. Später studierte er Malerei und Grafik an der Western Michigan University und der University of Colorado. 1976 zog er nach New York City in ein Apartment in der Nähe von Katz’s Deli, einem bekannten Treffpunkt für Mail Artisten. 1975 produzierte er erste Künstlerbriefmarken per Offset-Lithografie. Einige dieser Artistamps wurden 1976 an der Simon Fraser University in James Felters Ausstellung “Artists’ Stamps and Stamp Images” gezeigt. Die Vorlagen seiner Briefmarken sind häufig zuerst als Malerei entstanden. Die Gemälde wurden danach fotografiert und verkleinert als Briefmarken gedruckt. Higgins’ Label ist das “Doo Da Land” und sein Logo ist eine Flügelmutter (“wingnut”) – eine Schraubenmutter mit Flügeln. Das Slang-Wort “wingnut” bezeichnet eine Person, die verdreht oder leicht verrückt ist. Viele von Higgins’ Arbeiten, Stempeln oder Briefmarken zeichnen sich durch seinen speziellen Humor aus. Mehr über E.F. Higgins III unter: http://www.efhigginsiii.com/index.html

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Higgins_Mona (1982) (o.J.) Higgins8b (o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

http://www.efhigginsiii.com/index.html

Read Full Post »

%d bloggers like this: