Feeds:
Posts
Comments

Archive for December, 2009

Michael Groschopp

Leben und Arbeit/biography

Michael Groschopp wurde 1956 in Schönebeck an der Elbe geboren. Zunächst machte er eine Facharbeiterausbildung zum Mechaniker. Von 1978 bis 1979 studierte er an der Pädagogischen Hochschule in Magdeburg, bis er aus politischen Gründen exmatrikuliert wurde.

Anschließend arbeitete er in verschiedenen Berufen. Mit Mail Art beschäftigte er sich ab 1980. Von 1983 bis 1985 leitete zusammen mit Helmut Block ehrenamtlich die Inselgalerie in Magdeburg, in der auch Arbeiten von Guillermo Deisler ausgestellt wurden. Ab 1986 arbeitete er freiberuflich als Drucker. Er wurde in den VBK aufgenommen. Nach 1990 lehrte er an der Fachhochschule und an der Handelskammer in Magdeburg.

Heute lebt und arbeitet er in Frankreich.
______________________________________________________________

Michael Grohschopp was born in Schönebeck/Elbe in 1956. Initially he did an mechanic craftsman apprenticeship. From 1978 to 1979 he studied at the pedagogic highschool in Magdeburg until he had been exmatriculated due to political reasons.

Afterwards he worked in different professions. He had been doing Mail Art from 1980 on. From 1983 to 1985 he voluntarily lead the Inselgalerie in Magdeburg together with Helmut Block, where they showed, besides others, works by Guillermo Deisler. From 1986 on he worked as freelance printer. He became member of the VBK (Fine Artists Association). After 1990 he taught at   the advanced technical college and the board of trade in Magdeburg.

Today he lives and works in France.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1981)

(1981)

(1982)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Hohnschopp, Christiane und Meier, Richard (Hg.): Mailart Saarland – DDR. Schmuggelgut oder Kassiber?. Ausstellungskatalog der Saarländischen Universitäts- und Landesbibliothek, Saarbrücken 2000.

Links

Read Full Post »

Grischa Meyer

Leben und Arbeit/biography

Grischa Meyer wurde 1950 in Berlin geboren. Nach der Schule machte er eine Lehre als Buchhändler. Anschließend studierte er bis 1982 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Gebrauchsgrafik. Auf der Grafikbiennale 1979 in Warschau, hörte er einen Vortrag des englischen Mail Artisten Robin Crozier, der für ihn „Initiation“ und den Beginn seiner Mail Art-Aktivitäten darstellte. Crozier wurde für ihn zu einem wichtigen Partner. Ab 1982 reduzierte er seine Teilnahme am Netzwerk, war aber noch bis 1987 aktiv.

Grischa Meyer lobt an der Mail Art die Freiheit, mit Leuten zu korrespondieren, die man nicht kennt, an Dinge zu denken, an die man sonst nicht denken würde, und die Freiheit, etwas auszuprobieren. Heute arbeitet er als freiberuflicher Grafiker und Autor in Berlin.
______________________________________________________________

Grischa Meyer was born in Berlin in 1950. After finishing school he did an apprenticeship as bookseller. Later on he studied advertising art at Art Highschool Berlin-Weißensee until 1982. At the graphics biannual in Warsaw in 1979 he heard a lecture held by the English Mail Artist Robin Crozier, that had been the starting point for his Mail Art activities. Crozier became an important partner. From 1982 on he reduced his participation in the network, but kept being active until 1987.

Grischa Meyer compliments Mail Art on the freedom to correspond with people you do not know, on the fact that you think about stuff you otherwise would not think of, and the freedom to try something out. Today he is working as a freelance graphic artist and writer in Berlin.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1980)

(1981)

(o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Susanna Lakner

Leben und Arbeit/biography

Susanna Lakner wurde 1960 in Budapest geboren. Nach dem Abitur und einer Lehre in der Druckformherstellung, Retusche und Reprofotografie hat sie in verschiedenen Budapester Druckereien gearbeitet. Später studierte sie Typographie und Grafik-Design an der Hochschule der angewandten Kunst (heute Moholy-Nagy Universität) in Budapest und hat als Grafikerin Verpackungen und Verpackungsmaterialien entworfen.

Seit 1989 lebt sie in Stuttgart und beschäftigt sich ausschließlich mit Kunst. Sie macht Collagen, Künstlerbriefmarken, Künstlerbücher, Stempel und Objektkästen. Seit 1995 ist sie im Mail Art-Netzwerk aktiv, seit einiger Zeit unter dem NamenPlanet Susannia. Seit 2000 gibt sie das Assembling-Magazin „22“ heraus.
______________________________________________________________

Susanna Lakner was born in Budapest, Hungary in 1960. After her high school diploma she did an apprenticeship in the printing industry as retoucher and reprophotographer. In the following she studied typography and graphic design at the Academy of Applied Arts (today Moholy-Nagy University) in Budapest, and worked as packaging-designer for some years. Since 1989 she has been living in Stuttgart. Since 1995 she has been active in the Mail Art network, using her pseudonym Planet Susannia. In 2000 she began publishing „22“, an assembling mail art magazine. She is collagist, likes the collaborations with other artists, makes artistbooks with them and creats object boxes.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(o.J.)

(o.J.)

(2008)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Michael Leigh

Leben und Arbeit/biography

Michael Leigh was born in London in 1947. He studied painting and print making at Southend, Manchester and Chelsea schools of art where he obtained his masters degree in fine art in 1971. He has always made art for a living suported by temporary and part time jobs. In 1980 he discovered the mail art network at the Greenwich Theatre Gallery. He founded the A.1. Waste Paper Company after finding a rubber stamp bearing the name of a defunct company at a flea market. In the mid 1980’s he started making small photo-copied publications that he traded through the post. Curios Thing was the first one. He continued this until 2000, with other publications like Curios Nahpro, Curios Snail, and Curios Radio – some of them together with collaborators.

Leigh curated many mail art projects including “Peace In The World Or The World In Pieces” in 1984, that was shown at the Whitechapel Open in London.  He exchanged postcard and cassettes in projects such as “Handy Postcard Exchange” and “Peace Postcard Exchange”.

More recently he has slimmed down his mail art activities and concentrated on his many blogs and projects on the internet.

Projects/Projekte:

  • 1984 “Peace In The World Or The World In Pieces”

______________________________________________________________

Michael Leigh wurde 1947 in London geboren. Er studierte Malerei und Grafik an den Kunsthochschulen in Southend, Manchester und Chelsea, wo er 1971 seinen Master in Bildender Kunst machte. Er hat immer von seiner Kunst gelebt, aber vorübergehend auch Teilzeitjobs gemacht. Das Mail Art-Netzwerk entdeckte er 1980 in der Greenwich Theatre Gallery für sich. Er gründete die A.1. Waste Paper Company, wofür er den Stempel einer nicht mehr bestehenden Firma, den er auf einem Flohmarkt fand, benutzte. Mitte der 1980er Jahre begann er, kleine fotokopierte Publikationen zu erstellen, die er über den Postweg austauschte. Curios Thing war die erste. Dies setzte er bis ins Jahr 2000 fort, es entstanden Publikationen wie Curios Nahpro, Curios Snail und Curios Radio – einige zusammen mit anderen Künstlern.

Michael Leigh kuratierte viele Mail Art-Projekte, darunter “Peace In The World Or The World In Pieces”, das 1984 beim Whitechapel Open in London gezeigt wurde. Er tauschte Postkarten und Kassetten in Projekten wie “Handy Postcard Exchange” und “Peace Postcard Exchange” aus.

In letzter Zeit hat er seine Mail Art Aktivitäten zurückgefahren und sich mehr auf Blogs und Projekte im Internet konzentriert.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Collaborative Stamp Sheet – with Steve Random
(1980’s)

Curios Thing No. 5 (1989)

Curios Things Compendium (2006)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Judith Hoffberg

Leben und Arbeit/biography

Judith Hoffberg was born in 1934. She was an art librarian, curator, and publisher of Umbrella, a periodical which dealt with artists books, as well as Mail Art and Fluxus. She founded the Art Libraries Society of North America in 1973, and in 1978 she began publishing Umbrella. The last issue was published in December 2008, not long before her death. Each issue of Umbrella would feature information on artists books, art news from around the world, and news about Mail Art. In 1992 she curated “Freedom: The International Mail Art Exhibition”, a mammoth Mail Art show of over 800 works at the Armory Center. In 1999 she developed the idea for the international edible book festival, which is held each year on April 1 (April Fools Day). On these occasions Peter Küstermann appeared as book-baker at various places.

Digital copies of all the editions of Umbrealla can be found at: http://www.umbrellaeditions.com/index.php
______________________________________________________________

Judith Hoffberg wurde 1934 geboren. Sie war Bibliothekarin, Kuratorin und die Herausgeberin von Umbrella, einem Magazin, das sich mit Künstlerbüchern, Mail Art und Fluxus befasste. 1973 gründete sie die Art Libraries Society of North America und ab 1978 publizierte sie Umbrella. Im Dezember 2008 erschien die letzte Ausgabe – kurz vor ihrem Tod 2009. Jede Ausgabe von Umbrella beinhaltete Informationen zu Künstlerbüchern, Kunstnachrichten aus der ganzen Welt und Neuigkeiten zur Mail Art. 1992 kuratierte Judith Hoffberg die Mammut-Mail Art-Show “Freedom: The International Mail Art Exhibition” mit über 800 Werken im Armory Center. 1999 entwickelte sie die Idee zu einem Internationalen Festival  des Essbaren Buches, das tatsächlich jedes Jahr am 1. April stattfindet. Peter Küstermann trat als Bücherbäcker an diesem Tage bereits an verschiedenen Orten auf.

Digitiale Kopien aller Umbrella-Ausgaben findet man unter: http://www.umbrellaeditions.com/index.php

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: