Endre Tót

Leben und Arbeit/biography

Endre Tót was born in Sümeg, Hungary in 1937. In 1958 he began to study at the Academy of Art, where he rapidly came into conflict with the prevalent doctrine of Socialist Realism and was subsequently expelled. Following this, he studied at the Budapest College of Applied Arts. In the 1960s, Tót gained a reputation as a painter of art informel. In 1970, he stopped painting. In order to break out of his artistic and political isolation, Tót contacted other artists through Mail Art actions and thus came into contact with a lot of Fluxus artists like Robert Filliou, Dick HigginsKen Friedman und Wolf Vostell. In 1972/73, Tót’s works were shown at the Fluxshoe exhibition that toured several cities in England. In 1976, he was a guest of the gallery Écart in Geneva, founded by John M. Armleder, where he realised his first street actions. Tót was a guest of the DAAD’s Berlin Artists’ Programme in 1978. Since 1980, he has lived in Cologne. He calls himself an “illegitimate child of Fluxus” and is best known for his “I’m glad if I can…” actions.

Projects/Projekte:

  • 1974 TOTal questionsby TOT

Endre Tót wurde 1937 in Sümeg in Ungarn geboren. 1958 nahm er ein Studium an der Kunstakademie in Budapest auf, wurde jedoch kurz darauf aus politischen Gründen wieder von der Akademie verwiesen. Er studierte anschließend an der Hochschule für Angewandte Künste. In den 1960er Jahren trat er als Maler des Informel hervor. 1970 hörte er auf zu malen. Um seine künstlerische Isolation zu durchbrechen, nahm Tót an der Mail Art teil und kam so mit vielen Fluxus-Künstlern, wie Robert Filliou, Dick Higgins, Ken Friedman und Wolf Vostell, in Kontakt. 1972/73 wurden seine Arbeiten auf der Fluxshoe-Ausstellung gezeigt, die in England durch mehrere Städte tourte. 1976 war Tót Gast in der von John M. Armleder begründeten Galerie Écart in Genf, wo er seine ersten Straßenaktionen durchführte. 1978 war Tót Gast des DAAD in West-Berlin. Seit 1980 lebt er in Köln. Er bezeichnet sich selbst als “illegitimes Kind von Fluxus” und ist besonders für seine “I’m glad if I can…”-Aktionen berühmt geworden. 1999 zeigte das Museum Ludwig  »Who‘s Afraid of Nothing? Absent Images«. Tót hatte auch in den letzten Jahren viele internationale Ausstellungen, z.B. 2010 in Bremen, Nürnberg, Paris und Istanbul.

Mail Art Schaffen

“Ich kann es nicht oft genug betonen, dass die Post die einzige Möglichkeit war, aus der Isolation auszubrechen… Durch die Post war ich schnell in die internationalen Avantgarde integriert. Die Mail Art ist das merkwürdigste Kapitel der Kunstgeschichte: Die Künstler hatten sich gegenseitig wunderbare Werke absolut selbstlos zugeschickt… Der Postverkehr, trotz Diktatur, funktionierte überraschend einwandfrei.”

(Endre Tót, aus: Interview von Marta Smolinska für das Kunstmagazin artluk, 1/2011)

Ausgewählte Arbeiten/selected works

This slideshow requires JavaScript.

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Author: Mail Artists' Index

Mail Artists' Index Biographies, works and links concerning important Mail Artists. – Biografien, Arbeiten und Links bedeutender Mail Art Künstler. Mail Art | Mail Artists | Postkunst

6 thoughts on “Endre Tót”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s