Feeds:
Posts
Comments

Archive for January, 2011

Leben und Arbeit/biography

Ulises Carrión was born in San Andres Tuxtla, Veracruz, Mexico in 1941. He studied literature and philosophy at UNAM (The National University of Mexico) and went on to become a successful and respected writer; his books of short stories, La muerte de miss O and De Alemania, were published in 1966 and in 1970 respectively.

He received grants to study language and literature in Paris (1964), Germany (1965) and Leeds, England (1972). Whilst in England, Ulises Carrión discovered the work of the Beau Geste Press, that impressed him very much.

In 1972 Carrión moved to Amsterdam, where he began producing his first artist books. He used various techniques and media to always create a special product. To spread his art as much as possible, he extended his mail art contacts. In addition to his projects, Carrión developed the Erratic Art Mail International System (1977), that was supposed to be an alternative to the official postal system, and of which he said: “By using the E.A.M.I.S. you support the only alternative to the national bureaucracies and you strengthen the international artists community.”

His essay Mail Art and the Big Monster (1977) also reflects the cultural strategy of mail art as a “guerrilla war against the Big Monster”. With his stamp projects Carrión attacked the existing system of communication. About his work with stamps, he said: “Among the many genres that artists have created, identified and developed, Stamp Art is a democratic one if there is any. The materials are simple, the format small, the appearance discrete.” For his Cancellation Stamps Project (1979) Carrión invited different artists to design a stamp. The contributions received were the basis for an exhibition at the gallery Stempelplaats in Amsterdam. His projects have questioned the idea of authorship and original, and stressed the cooperation. Feedback Pieces (1981), for example, consists of 242 responses to an invitation that has been transformed by the participating artists to create new works. In 1989 Carrión died in Amsterdam.

Projects/Projekte:

  • Definitions of Art (1977)
  • Erratic Mail Art System (1977)
  • Ephemera (1977-78)
  • Box, Boxing Boxers (1978)
  • Artist’s Postage Stamps and Cancellation Stamps (1979)
  • Anonymous Quotations (1979)
  • Feedback Pieces (1981)

______________________________________________________________

Ulises Carrión wurde 1941 in San Andres Tuxtla, Veracruz, in Mexiko geboren. Er studierte Literatur und Philosophie an der Nationalen Universität von Mexiko und wurde ein erfolgreicher Schriftsteller. Seine Bücher mit Kurzgeschichten La muerte de miss O und De Alemania wurden 1966 bzw. 1970 veröffentlicht.

Er erhielt Stipendien, um Sprachen und Literatur in Paris (1964), Deutschland (1965) und Leeds, England (1972), zu studieren. In England entdeckte Carrión die Publikationen der Beau Geste Press, die ihn sehr beeindruckten.

1972 zog Carrión nach Amsterdam. Dort begann er seine ersten Künstlerbücher zu herzustellen. Er verwandte verschiedenste Techniken und Medien, um stets ein besonderes Produkt zu schaffen. Um seine Kunstwerke möglichst weit zu verbreiten, baute er seine Mail Art-Kontakte aus. Neben seinen Projekten dachte sich Carrión auch das Erratic Art Mail International System (1977) aus, das eine Alternative zum offiziellen Post-System sein sollte, und für das er erklärte: “Durch den Einsatz der E.A.M.I.S. unterstützen Sie die einzige Alternative zu den nationalen Bürokratien und stärken somit die internationale Künstlergemeinschaft.”

Sein Essay Mail Art and the Big Monster (1977) spiegelt auch die kulturelle Strategie der Mail Art als “Guerillakrieg gegen das Big Monster” wider. Mit seinen Stempel-Projekten griff Carrión das bestehende System der Kommunikation an. Zu seiner Arbeit mit Stempeln sagte er: “Unter den vielen Genres, die Künstler geschaffen und entwickelt haben, ist Stamp Art die demokratischte. Die Materialien sind einfach, das Format klein, das Aussehen diskret”. Für sein Cancellation Stamps Project (1979) lud Carrión andere Künstler ein, ein Stempeldesign zu entwerfen. Die eingesandten Beiträge bildeten die Grundlage für eine Ausstellung in der Galerie Stempelplaats in Amsterdam. Seine Projekte hinterfragten die Idee von Autorschaft und Original und betonten die Zusammenarbeit. Feedback Pieces (1981) bestand beispielsweise aus 242 Antworten auf eine Einladung, die von den teilnehmenden Künstlern zu neuen Werken verwandelt wurden. Im Jahr 1989 starb Carrión in Amsterdam.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1976)

(o.J.)

(1979)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Carrión, Ulises (Hg.): From Bookworks to Mailworks, other books and so, Amsterdam, 1978.
  • Carrión, Ulises, (Hg).: Commonpress 5, Selbstverlag, Amsterdam, 1978 (Box Boxing Boxers).
  • Carrión, Ulises, u.a.: Ephemera, Other Books and So, Amsterdam, ab 1978.
  • Carrión, Ulises: Mirror box, Stempelplaats Amsterdam, 1979.
  • Carrión, Ulises, Robin Crozier, u.a.: Kunst in der Öffentlichkeit, Marode Editions, Würzburg, 1981.
  • Carrión, Ulises und Hubert Kretschmer: die neue kunst des büchermachens, Wolkenkratzer Verlag, Frankfurt, 1982.

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Chuck Welch, aka CrackerJack Kid, was born in Kearney, Nebraska, in 1948. He was first exposed to Mail Art through the exhibition Omaha Flows System, curated by Ken Friedman at the Joslyn Art Museum, Omaha, Nebraska in 1973. Welch became actively involved in mail art in 1978. He adopted the name CrackerJack Kid because going to the mail box each day reminded him of opening a box of CrackerJacks – you never knew what surprise you would find inside. Welch was a member of Ray Johnson‘s New York Correspondance School. Both were in regular contact and Johnson kept mailing to Welch daughter – now a Mail Artist herself – who he referred to as CrackerJack’s Kid.

Besides being an active participant in mail art for approximately two decades, Welch also published two significant books about the network – Networking Currents (1986) and Eternal Network: A Mail Art Anthology (1995).

As the Internet began to evolve, Welch explored the relationship between Mail Art and the Internet through the project Telenetlink (1991). He also developed Netshaker On-Line (1995), an e-zine, and EMMA (the Electronic Museum of Mail Art), the first web-based site devoted to mail art and first virtual art gallery (showing besides others Mail Art’s first online exhibition “Cyberstamps”).

As the decade of the 90s ended, Welch had withdrawn from active participation in Mail Art, but is now active again, writing about Mail Art, making works on paper and artists’ stamps. Besides that Welch is also active as a folk singer, and lives in Hancock, New Hampshire.
______________________________________________________________

Chuck Welch wurde 1948 in Kearney, Nebraska, geboren. Er ist auch als CrackerJack Kid bekannt und kam mit der Mail Art durch die Ausstellung Omaha Flow System, 1973 kuratiert von Ken Friedman im Joslyn Art Museum, Omaha, Nebraska, in Kontakt. Ab 1978 beteiligte er sich aktiv am Mail Art-Netzwerk. Er nahm den Namen CrackerJack Kid an, da ihn der tägliche Gang zum Briefkasten an das Öffnen einer Schachtel CrackerJacks erinnerte – weil man kann nie wissen konnte, welche Überraschung man in ihr finden würde. Welch war Mitglied in Ray JohnsonNew York Correspondance School. Beide standen in regelmäßigem Austausch miteinander, wobei Johnson seine Sendungen immer an Welchs Tochter – heute selbst eine Mailartistin – adressierte und sie als CrackerJack’s Kid bezeichnete.

Abgesehen davon, dass er für zwei Jahrzehnte ein aktiver Mail Artist war, veröffentlichte Welch auch zwei wichtige Bücher über das Netzwerk – Networking Currents und Eternal Network: A Mail Art-Anthology.

Als das Internet begann, sich zu entwickeln, erkundete Welch die Beziehung zwischen Mail Art und Internet durch das Projekt Telenetlink (1991). Er entwickelte auch Netshaker On-Line (1995), ein E-Zine, und Emma (Electronic Museum of Mail Art), die erste Webseite, die der Mail Art gewidmet war und gleichzeitig die erste virtuelle Galerie (die u.a. die erste Online-Ausstellung “Cyberstamps” zeigte).

Als die 1990er Jahre zu Ende gingen, hatte sich Welch von der Mail Art zurückgezogen, ist aber inzwischen wieder aktiv. Welch schreibt über die Mail Art, befasst sich aber zeitgleich auch wieder mit Arbeiten auf Papier und Artistamps. Heute lebt er in Hancock, New Hampshire, und ist auch als Folk-Sänger aktiv.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1981)

(1993)
welch_2016 (2016)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Welch, Chuck: Networking Currents, 1986.
  • Welch, Chuck: Eternal Network: A Mail Art-Anthology, Calgary 1995.

Links

Read Full Post »

Albrecht/d.

Leben und Arbeit/biography

Albrecht/d. wurde am 21. April 1944 in Nordhausen geboren. Im nahegelegenen Ellrich ging er noch zur Schule, als seine Mutter 1955 die DDR verließ. 1958 folgte er ihr nach Stuttgart und erlebte dies als Exil.

1966 führte er erste Aktionen/Happenings in der Öffentlichkeit durch. Er lernte Wolf Vostell kennen. Bereits ein Jahr zuvor zerschnitt er seine abstrakten Kunstwerke in postkartengroße Stücke und versandte sie an Freunde. Seither beschäftigt er sich mit Correspondence Art/Mail Art.

1968 gründete er die Reflection Press und die flug/flux-Blattzeitung. Zwischen 1967 und 1972 organisierte er Fluxus-Konzerte und nahm auch an anderen Aufführungen teil. 1974 war er an der legendären Ausstellung ART INTO SOCIETY/SOCIETY INTO ART in London beteiligt, wo ein spontanes Konzert mit Joseph Beuys enstand.

Kompositionen und musikalische Darbietungen sind ein wesentlicher Bestandteil seines Werkes. Sein Künstlername spielt auf Albrecht Dürer an, dessen bekanntes Initial er sich schon in der 2. Klasse auf ein Lineal zeichnete. Zu seinem 33. Geburtstag (1977) zeigte die Staatsgalerie Stuttgart 111 seiner Postkarten. 1978 beauftragte ihn Radio Bremen mit einer Komposition. Albrecht/d. liebte Schnapszahlen und lebte weiterhin in Stuttgart. Am 12. Februar 2013 wurde er tot in seiner Wohnung aufgefunden.

Projekte/Projects:

  • 1977 Bundeskartenschau zur Bundesgartenschau in Stuttgart (in Kooperation mit Angelika Schmidt und Jürgen Elsässer)

______________________________________________________________

Albrecht/d. was born in Nordhausen on April, 21, 1944. He was still in school in the nearby Ellrich, when his mother left the GDR in 1955. In 1958 he followed her to Stuttgart and saw this as an exile.

In 1966, he did his first public actions/happenings in. He met Wolf Vostell. Already a year before he cut his abstract art into postcard-sized pieces and sent them to friends. Since then, he is engaging himself in Correspondence/Mail Art.

In 1968, he founded Reflection Press and the flug/flux journal-newspaper. Between 1967 and 1972 he organized Fluxus concerts and took part in other performances as well. In 1974, he was part of the legendary exhibition ART INTO SOCIETY/SOCIETY INTO ART in London, where an impromptu concert with Joseph Beuys came about.

Compositions and musical performances are an essential part of his work. His stage name alludes to Albrecht Dürer, whose very well-known initial he scratched into a ruler already in the 2nd grade. For his 33rd birthday (1977) the Stuttgart State Gallery showed 111 of hist postcards. In 1978 he commissioned a composition Radio Bremen. Albrecht/d. loved unique numbers and had been living in Stuttgart until his death on February, 12, 2013.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


Die Sicherheit der Kernenergie bleibt eine Illusion (1984)

(1989)

(1990)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Katalog zur Ausstellung “Albrecht/d.- Gewalt als perpetuum mobile… und der Weg zur Erkenntnis der Leere!” im Städtischen Museum Schloss Salder, Salzgitter 2002

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Keiichi Nakamura was born in Okazaki in 1960. In 1982 he received a business degree from Hokkaido University. In 1994, introduced to the network by Shozo Shimamoto, he started to send out Mail Art.

Today he lives in Tokyo, making collages, visual poetry, Artistamps, artists’ books and objects. He enjoys working with other mail-art artists.

Projects/Projekte:

  • 1995 “Open Eye”
  • 1996–97 “I am here”
  • 1997–2000 “With You”
  • 2010 TOKITAMA-Mail Art-Projekt

______________________________________________________________

Keiichi Nakamura wurde 1960 in Okazaki geboren. 1982 machte er einen Wirtschafts-Abschluss an der Hokkaido University. 1994 hat er, durch Shozo Shimamoto angeregt, begonnen, Mail Art zu versenden.

Heute lebt er in Tokio und macht Collagen, visuelle Poesie, Artistamps, Künstlerbücher und Objekte. Dabei arbeitet er gern mit anderen Mail Art-Künstlern zusammen.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Nakamura, Keiichi: “OPEN EYE” anthology of mail arts (1995 Tokyo).
  • Nakamura, Keiichi: “I am here” mail art’s book (1996 Tokyo).
  • Nakamura, Keiichi: “DIAMOND POESY” collaborative visual poetry with Julien Blaine (2000 Tokyo).
  • Nakamura, Keiichi: “The Tropic of Cancer” collaborative visual poetry with Rea Nikonova (2001 Tokyo).
  • Mailart Galaxy, a cura di Giancarlo Da Lio e Tiziana Baracchi, 2010, Venezia, Italy.
  • Farepoesia 3, a cura di Giancarlo Da Lio e Tiziana Baracchi, 2010, Pavia, Italy.

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: