Feeds:
Posts
Comments

Archive for December, 2013

Leben und Arbeit/biography

Róbert Swierkiewicz was born in Pécs, Hungary in 1942. He studied at the Academy of Applied Arts (today’s Moholy-Nagy University) in Budapest. He was introduced to the Mail Art network by György Galántai, the founder of Artpool Archive in 1979.

In the 1980’s Swierkiewicz  lead the Mini Galerie in Újpest/Budapest, where – between 1980–1982 – he organized uncensored exhibitions with the two other founders of the action underground group “Xertox”, Jenő Lévai and Imre Regős. He is a painter, artist, traveller, India specialist and hot-air ballooner. Swierkiewicz reflects his experiences  in his works. “He moves with well-meant recklessness between styles and streams of the second decade of the twentieth century and uses all tools he can find with total unscrupulousness”, says prestigious Hungarian art historian, István Hajdú.

Swierkiewicz’s early works were made in the spirit of  expressionism, Arte Povera, Pop-Art and Fluxus. Nowadays he makes lettered hot-air balloons, designs Chinese fans, and writes books about the deepness and unfathomableness of the Indian culture.
______________________________________________________________

Róbert Swierkiewicz wurde 1942 in Pécs geboren. Er studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst (heute Moholy-Nagy-Universität) in Budapest. György Galántai, der Gründer des Artpool Archivs, machte ihn 1979 mit dem Mail Art-Netzwerk bekannt.

In den 1980er Jahren führte Swierkiewicz die Újpester Mini Galerie, wo er zwischen 1980–1982 mit der durch Jenő Lévai und Imre Regős gegründeten Aktions-Undergroundgruppe “Xertox” unzensierte Ausstellungen organisierte. Swierkiewicz ist Maler, Künstler, Reisender, Indien-Spezialist und Ballonflieger. Mit seinen Bildern gibt er wieder, was er erlebt und gesehen hat, bewegt sich mit “gut gemeinter Rücksichtslosigkeit zwischen allen Stilen und Strömungen der zweiten Dekade des zwanzigsten Jahrhunderts und er nutzt mit völliger Skrupellosigkeit alle Werkzeuge, die er finden kann”, sagt über ihn der renommierte ungarische Kunsthistoriker István Hajdú.

Seine Arbeiten trugen früher den Geist des Expressionismus, der Arte Povera, Pop-Art und von Fluxus, heute beschriftet er Heißluftballons, gestaltet chinesische Fächer und schreibt Bücher über die Tiefe und Unergründlichkeit der indischen Kultur.

Projects:

  • 1981 Substitutable self-portrait
  • 1982 workshop test
  • 1982 Mens Experiments
  • 1984 Inbetween practical art and image technology
  • 1986 Revelacio

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Advertisements

Read Full Post »

%d bloggers like this: