Feeds:
Posts
Comments

Archive for July, 2018

Hinter dem Horizont …

Kunst der DDR aus den Sammlungen des

Staatlichen Museums Schwerin

6. Juli – 7. Oktober 2018

Die Ausstellung eröffnet neue Perspektiven jenseits der verordneten Staatskunst und widmet sich den leisen, aber kritischen Stimmen. In ihrer Verweigerung von ideologischen Vorgaben eröffnen auch die traditionellen Gattungen wie Porträt, Landschaft und Stillleben einen unerwarteten Blick auf die DDR-Wirklichkeit.

Träume, Sehnsüchte und Projektionen sind in den bildlichen und plastischen Werken wiederzufinden, die den Horizont nicht als starre Grenze, sondern als einen freien Vorstellungs- und Assoziationsraum erfahrbar werden lassen. In der Spannung von Intimität und Weltsicht entwickelte sich eine spezifische künstlerische Sprache jenseits von Stereotypen des Sozialistischen Realismus. Diese fand auch in Aktionen und Performances ihren besonderen Ausdruck.

Die Ausstellung versammelt etwa 100 Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen/Plastiken. Eine Auswahl von Exponaten aus dem Schweriner Mail Art-Archiv (Huber, Jesch, Manigk, Rehfeldt, Wolf-Rehfeldt) zeigt, dass über das Netzwerk der Mail Art eine grenzüberschreitende Kommunikation möglich war.

schwerin

 

Kuratiert von Kornelia Röder und Deborah Bürgel.

Es erscheint ein Katalog. Leseprobe.

Galerie Alte & Neue Meister Schwerin

Alter Garten 3

19055 Schwerin

https://www.museum-schwerin.de/ausstellungen/Hinter-dem-Horizont-…/

NDR Kulturjournal am 6.07.2018

Advertisements

Read Full Post »

Seit dem 27. Juni 2018 bildet das Thema „Mail Art“ den Mittelpunkt der neuen Ausstellung im Museum FLUXUS+ in Potsdam. Fluxus hatte einerseits einen großen Einfluss auf die Mail Art, andererseits fand diese Kunstform auch innerhalb der FLUXUS-Bewegung große Zustimmung. Schließlich fanden Künstler aus der ganzen Welt durch die Mail Art einen Weg, sich miteinander auszutauschen.

Bereits 1966 lud George Maciunas zur Zusammenstellung eines ersten „Fluxus Postal Kit“ ein. Es enthält u.a. Beiträge von Robert Watts, Ben Vautier und Ken Friedman.

Die Besucher_innen von #permanentFLUXUS III – Mail Art erhalten eine umfassende, eintrittsfreie Einführung in diese Kunstbewegung, die auch nach über fünfzig Jahren nicht aufhört zu fließen und aktuell zu sein. Dazu zeigt das museum FLUXUS+ Posteingänge aus Saint Louis, USA. Der amerikanische Mail Art-Künstler Keith A. Buchholz begann sein Assembling-Projekt 2008 in einer Auflage von 50 Exemplaren.

museum FLUXUS+
Schiffbauergasse 4f
14467 Potsdam

Mail: info@fluxus-plus.de
Web: www.fluxus-plus.de

Read Full Post »

%d bloggers like this: