About

This Mail Artists’ Index was developed out of the biographical appendix to both of the farewell issues that Birger Jesch and Lutz Wohlrab edited in 2005 and 2007. In it international Mail Artists look back on their deceased friends. We furthermore utilized contributions to the Berlin Arts Library (Berliner Kunstbibliothek) project The Berlin Mail Art/ists Lexicon of 2006.

Mail Art is postal communication through art. It is still very lively and open to everyone. Mail Art emerged in times of the Cold War and was very important to some Eastern Europeans. At least, a large part of our mailings passed the Iron Curtain, which gave us the opportunity to communicate worldwide. For Mail Artists in Eastern Germany to play with Mail Art was a serious thing, because with their provocative political postcards they attacked the regime of the former German Democratic Republic (GDR) that answered with political criminal law. Any “illegal establishing contacts” with the West and any critique of the state could have been seriously punished. The Ministry for State Security (Stasi) controlled the mail of the whole country. Mail Artists Rainer Luck and Jürgen Gottschalk had been sent to prison for over two years in 1984.

When Ray Johnson carried out his idea of sending art by mail around 1962, this was the beginning of a development that shook the art world. Johnson‘s small collages made of paper clippings, little drawings and slogans were sent to friends, acquaintances and completely unknown people with the invitation to change them and then forward or send them back to Johnson. He even mailed invitations to exhibitions that never took place or made appointments for his fellow men for a certain time and place to bring them together. The Whitney Museum of American Art in New York invited him for an exhibition and he sent the invitation to his correspondents in 1970. When he ended his New York Correspondance School of Art in 1973, a network had been established that communicated world wide with the help of the mail system – often anarchic, subversive, provocative, playful and funny. Renowned artists like Joseph Beuys and other Fluxus artists participated in it. Ben Vautier designed his legendary postcard The Postman‘s Choice in 1965, showing two identical sides with different addresses filled in the address field, leaving the postman with the decision on where they should be sent. Robert Watts, an other Fluxus-Artist, made the first artiststamps. Jean-Marc Poinsot coined the term “Mail Art” in 1971. He asked avant-garde artists of the 1960s to send him a contribution via snail mail. He made a catalogue in 1972. David Zack wrote on this project in Art in America in 1973 and he made Mail Art so much popular in the USA. In the same year Ken Friedman startet the biggest Mail Art project ever, the Omaha-Flow-Project with over 3 000 participants. He and others set the standards: All works should be accepted, no juries, no fees and send a documentation to every contributor.


Dieser Mail Artisten-Index entstand aus den Biografie-Anhängen der beiden Farewells-Bände, die Birger Jesch und Lutz Wohlrab 2005 und 2007 herausgegeben haben. Darin erinnerten sich internationale Mail Artisten an ihre verstorbenen Freunde. Außerdem werden hier Beiträge zum Projekt der Berliner Kunstbibliothek The Berlin Mail Art/ists Lexicon von 2006 ausgewertet.

Mail Art ist Kommunikation durch Kunst per Post. Sie ist immer noch sehr lebendig und offen für alle. Mail Art entstand in der Zeit des Kalten Krieges und war für Osteuropäer sehr wichtig, denn ein Teil der Post konnte immerhin den Eisernen Vorhang passieren. Für Mail Artisten in Ost-Deutschland war die weltweite Kommunikation eine ernste Angelegenheit, mit ihren politischen Postkarten konnten sie das Regime der DDR provozieren, das mit dem politischen Strafrecht reagierte. Jede “illegale Kontaktaufnahme” mit dem Westen konnte ernsthaft bestraft werden. Die Mail Artisten Rainer Luck und Jürgen Gottschalk wurden 1984 zu Gefängnisstrafen von mehr als zwei Jahren verurteilt. Das Ministerium für Staatssicherheit kontrollierte nämlich die Post des ganzen Landes systematisch.

Als Ray Johnson um 1962 anfing, seine Kunst per Post zu versenden, war dies der Beginn einer Entwicklung, die die Kunstwelt erschüttern sollte. Johnson schuf Fotokopien von Collagen aus Zeitungsausschnitten, versehen mit kleinen Zeichnungen und Slogans, die er an Freunde und Bekannte oder ihm völlig unbekannte Menschen mit der Aufforderung verschickte, sie zu bearbeiten und an andere oder an ihn zurück zu senden. Er lud auch zu Events ein, die nie stattfanden, nur um seine Mitmenschen zusammenzubringen. Das Whitney Museum of American Art in New York bot ihm 1970 eine Ausstellung seiner Post-Aktivitäten an – und er leitete die Einladung an seine Korrespondenten weiter. Als er die New York Correspondance School of Art im Jahr 1973 schloss, war bereits ein weltweites Netzwerk entstanden, in dem es anarchisch, subversiv, provokant, verspielt und lustig zuging. Namhafte Künstler wie Joseph Beuys und andere Fluxus-Künstler nahmen daran teil. Ben Vautier entwarf die legendäre Postkarte The Postman‘s Choice im Jahr 1965, die zwei identische Seiten hat und damit dem Briefträger die Entscheidung überließ, wohin er sie senden wollte. Robert Watts schuf die ersten Artiststamps (Künstler-Briefmarken). Den Begriff “Mail Art” kreierte Jean-Marc Poinsot im Jahr 1971. Er bat damals Avantgarde-Künstler der 1960er Jahre um einen Ausstellungsbeitrag zur Paris-Biennale per Post. 1972 erschien dazu ein Katalog. David Zack schrieb 1973 in der Zeitschrift Art in America darüber und machte so die Mail Art in den USA populär. Im gleichen Jahr startete Ken Friedman das größte Mail Art-Projekt aller Zeiten, das Omaha-Flow-Project, mit über 3 000 Teilnehmern. Er und andere setzten die Maßstäbe, die noch heute für alle Mail Art-Projekte gelten: Keine Jury, alle Werke werden akzeptiert, keine Teilnahmegebühren, keine Rücksendung, dafür aber eine Dokumentation für jeden Beiträger.1. Dezentraler Internationaler Mail Art-Congress 1986

Berliner Treffen zum 1. Dezentralen Internationalen Mail Art-Congress 1986: Das Foto (von Friedrich Winnes) zeigt die Teilnehmer im Hof des Ateliers von Robert Rehfeldt in der Mendelstraße 19 in Berlin, darunter Joseph W. Huber, Karla Sachse, Birger Jesch, Uwe Dressler, Walter G. Goes, Ruth Wolf-Rehfeldt, Lutz Wohlrab, W.W. Neumann, das Künstlerkollektiv B.E.R.M. sowie Graf Haufen aus West-Berlin.

Responsible for entries/Verantwortlich für den Inhalt:

Lutz Wohlrab – info(at)wohlrab-verlag.de

Editorial staff/Ideen, Entwicklung, Redaktion:

Lutz Wohlrab – http://wohlrab-verlag.de
Konrad Wohlrab – http://www.gerndesign.de
Birger Jesch – http://www.birger-jesch.de
Susanna Lakner – www.planet-susannia.blogspot.com

Suggestions and comments/Anregungen und Kommentare:

We are always very grateful for suggestions and comments. These can be sent to us via the input field below. Thanks.


Für Anregungen und Kommentare sind wir natürlich sehr dankbar. Diese bitte in das unten stehende Kommentarfeld eintragen, auf diese Weise kriegen wir die Ideen per Mail geschickt und sind besser vor Spam geschützt, als wenn wir unsere Mail-Adressen hier veröffentlichen würden. Danke.

43 thoughts on “About”

  1. Greetings . ! GREAT IDEA. … not MAIL-Arting much these days , but , Here’s Some Old Ones. Thanks. – Higgins.

  2. Hallo, ich möchte gerne Abbildungen von Ihrer Homepage für eine Veröffentlichung nutzen und fragen, an wen ich mich dafür wenden muss.

  3. Liebe MailArtisten
    Die letzte MailArt habe ich vor ca. 10 Jahren versendet…
    In den achtziger Jahren waren wir (Wolfgang Scholz und ehemals Emil Schlemm) sehr aktiv und haben viele Mail Kontakte geschlossen….
    Nun müssen wir unsere Sammlungen (!!) über kurz oder lang wegen akutem Platzmangel auflösen. Einfach auf dem Müll…das bringen ich heute noch nicht übers Herz…aber wohin mit den Karten, den Objekten, den Geschichten…

    Wer von euch einen guten Tipp hat, sei herzlich willkommen

    Beste Grüße aus Hamburg

    Dieter Tretow

    1. New address send me your new mail art or documentation Roberto Scala Via Cardinale Branda Castiglioni 2/1 – 20156 Milano Italy

      > WordPress.com

  4. Very nice to see again here a lot of names of the international mailart-network where I have also been very active in the 80s and 90s of the last century. Nowadays blogging is something equivalent but I am a child of analog times, so a real letter, photo, etc. are always more relevant and inspiring for me. I am happy 😁 to have discovered your blog today. All the best @ Ulli

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s