Mail Artists YouTube Channel

4 ältere Kurzfilme hat Lutz Wohlrab neu auf seinem Kanal eingestellt:

  • John Held Jr. in Berlin. Der kurze Film entstand im Jahr 2004 anlässlich eines Besuches des Mail Artisten John Held, Jr. aus San Francisco. Am Tag nach seinem Vortrag im Museum für Kommunikation Berlin besuchten wir gemeinsam die Gedenkstätte im Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen, die Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße und den Fernsehturm.
  • H.R. Fricker – perforation art. Im Jahre 2007 besuchten meine Frau und ich den Schweizer Mail Artisten H.R. Fricker und seine Frau in Trogen bei St. Gallen. Besonders bekannt wurde Fricker durch seine programmatischen Stempel und Markenbögen sowie durch seine perforierten, quadratischen Briefumschläge. An diesem Abend gestaltete er vier Briefumschläge, von denen einer im Buch “Robert Rehfeldt – Kunst im Kontakt” (2009) abgedruckt wurde. Weitere Informationen: https://www.wohlrab-verlag.de/buecher…
  • Fluxus East. Als 2007 im Künstlerhaus Bethanien in Berlin-Kreuzberg die Ausstellung “Fluxus East” eröffnet wurde, war Lutz Wohlrab mit seiner Kamera dabei. Viele Protagonisten aus Ost und West waren zu diesem Ereignis angereist. Kurz zu sehen sind: Eric Andersen, György Galántai, Klaus Groh, Geoffrey Hendricks, Milan Knížák, Jarosław Kozłowski, Larry Miller, Ben Patterson, Tamás St. Auby, Jiří Valoch und Emmett Williams.
  • Robert Rehfeldt – Versuch einer Annäherung. Im Jahre 2008 begann die Wiederentdeckung des 1993 früh verstorbenen Künstlers Robert Rehfeldt mit der Ausstellung “Versuch einer Annäherung” in der Galerie parterre in Berlin-Prenzlauer Berg. Zur Eröffnung sprachen die Kuratorin und Leiterin der kommunalen Galerie Kathleen Krenzlin und der Direktor des Hamburger Bahnhofs Eugen Blume. Den Katalog zur Ausstellung “Robert Rehfeldt – Kunst im Kontakt” (2009) gab Lutz Wohlrab in seinem Verlag heraus. Robert Rehfeldt war ein vielseitiger Künstler. Er bleibt als bekanntester Ostdeutscher Mail Artist in Erinnerung. Weitere Informationen: https://www.wohlrab-verlag.de/buecher…

Weitere Kurzfilme sollen folgen…

Kunst in der DDR

Die Beiträge im Heft 103 der Gerbergasse 18 gehen ganz unterschiedlichen Kunstspuren nach. Etwa der Motivgeschichte der Mauer-Bilder, der legendären Künstlergruppe Clara Mosch, dem Stellenwert ostdeutscher Malerei und der späten Aufklärung des Gothaer Kunstraubs von 1979, aber auch den Schwierigkeiten beim Ausstellen von Untergrundkunst sowie dem Lebensweg eines brasilianischen Ostkunst-Sammlers.

Eine bis heute nachwirkende Debatte gilt der Unterscheidung zwischen subventionierter Staatskunst und autonomer, unangepasster Kunst. Die Streitfrage lautet: Bleibt Kunst, entstanden in einer Diktatur, dennoch primär Kunst, oder ist sie „nur“ Teil der Kulturgeschichte? Die Antworten – und die Rückfrage, ob eine klare Trennung überhaupt plausibel ist – spalten bis heute das Publikum, die Sammlungsbestände, das Zugehörigkeitsgefühl der Ausstellungsbesucher, die Auseinandersetzung um das künstlerische Erbe in Ost und West. Birger Jesch und Lutz Wohlrab sind mit Beiträgen vertreten.

Hier zum Inhaltsverzeichnis und zu Leseproben.

Die neue Ausgabe der „Gerbergasse 18“ ist im lokalen Buchhandel oder direkt über die Geschichtswerkstatt Jena für 3,50 € erhältlich. Weitere Informationen gibt es unter www.geschichtswerkstatt-jena.de.

Spheres of Interest – nach Ruth Wolf-Rehfeldt

Ruth Wolf-Rehfeldt: Spheres of Interest, 1979-1980

Die historischen Eigenheiten und Strukturen des ifa-Kunstbestandes, seine Ausstellungsgeschichte und die Aufnahme der Sammlung des Zentrums für Kunstausstellungen (ZfK) der DDR bilden den Ausgangspunkt dieser gemeinsamen künstlerischen Untersuchung. Manche Werke kommen von langen Reisen mit zahllosen Tourneestationen zurück, wieder andere wurden noch nie gezeigt. Sie finden sich nun in der ifa-Galerie Berlin mit künstlerischen Annäherungen von Isaac Chong Wai, Lizza May David, Wilhelm Klotzek, Ofri Lapid, Adrien Missika und Gitte Villesen zusammen. Diese befragen die Sammlung aufgrund ihrer eigenen “Spheres of Interest”, suchen nach Überschneidungen, Parallelen und Leerstellen. Der Ausstellungstitel verweist auf das gleichnamige Werk von Ruth Wolf-Rehfeldt, einer Pionierin der Mail Art in der DDR, die – anders als ihr Mann Robert Rehfeldt – bisher nicht Teil des ifa-Kunstbestandes gewesen ist.

Seit 2020 laden die ifa-Galerien Berlin und Stuttgart internationale zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler zu dialogischen Begegnungen mit einzelnen Positionen des ifa-Kunstbestandes ein. “Out of the Box” steht für diese Praxis der Neubetrachtung einzelner Werke, diesmal von Joseph Beuys/Nicolás García Uriburu, John Cage, Carlfriedrich Claus, Wieland Förster, Zille Homma Hamid, Geoffrey Hendricks, Dick Higgins, Hannah Höch, Franz Klekawka, Käthe Kollwitz, Joseph Kosuth, Paula Modersohn-Becker, Simone Nieweg, Robert Rehfeldt, Takako Saito, Eran Schaerf, Endre Tót, Rosemarie Trockel und Ruth Wolf-Rehfeldt.

Kuratorinnen: Inka Gressel und Susanne Weiß

24. Juni bis 18. September 2022

ifa-Galerie Berlin

Linienstraße 139/140
D-10115 Berlin

Spheres of Interest, Ausstellungseröffnung ifa-Galerie Berlin, 23.6.2022

Michaela Nolte: Ein Vorbild für die Documenta, Tagesspiegel vom 27.07.2022

Paper Revolutions

The experimental practices of a group of artists in the former East Germany upends assumptions underpinning Western art’s postwar histories.

In Paper Revolutions, Sarah James offers a radical rethinking of experimental art in the GDR. Countering conventional accounts that claim artistic practices in the GDR were isolated and conservative, James introduces a new narrative of neo-avantgarde practice in the Eastern Bloc that subverts many of the assumptions underpinning Western art’s postwar histories. She grounds her argument in the practice of four artists who, uniquely positioned outside academies, museums, and the art market, as these functioned in the West, created art in the blind spots of state censorship. They championed ephemeral practices often marginalized by art history: postcards and letters, maquettes and models, portfolios and artist’s books. Through their “lived modernism,” they produced bodies of work animated by the radical legacies of the interwar avant-garde.

James examines the work and daily practices of the constructivist graphic artist, painter and sculptor Hermann Glöckner; the experimental graphic artist and concrete and sound poet Carlfriedrich Claus; the mail artist, concrete poet, and conceptual artist Ruth Wolf-Rehfeldt; and the mail artist, visual poet and installation artist Karla Sachse. She shows that all of these artists rejected the idea of art as a commodity or a rarefied object, and instead believed in the potential of art to create collectivized experiences and change the world. James argues that these artists, entirely neglected by Western art history, produced some of the most significant experimental art to emerge from Germany during the Cold War.

The MIT Press,

More: https://mitpress.mit.edu/books/paper-revolutions

ChertLüdde Books & MIT Press are glad to invite you to a Book Launch of:

Paper Revolutions: An Invisible Avant-Garde
by Sarah E. James &

Parallel Public: Experimental Art in Late East Germany
by Sara Blaylock 

On Friday, June 24. 2022
From 5.00 pm onwards

More: https://chertluedde.com/bookstore-events/

Sara Blaylock (left) & Sarah E. James (middle) June 24. 2022

Doo Da Forever! Ed Higgins III Solo Exhibition

May 12th – June 5th, 2022  |  Opening Reception: May 12th, 6 PM – 8 PM

E.F. Higgins III (1949-2021) grew up in a small town outside of Chicago, IL. He majored in Fine Arts at Western Michigan University but quit school two weeks before graduating. Higgins later attended the University of Colorado to receive his BFA and then went on to receive an MFA in 1976 from the same school, majoring in Painting and Printmaking. In the same year, Higgins left for New York City where he lived and worked s as a professional artist. He was a member of The Rivington School.

While at university, his interests in painting and printmaking led him to create a number of works including play money, stock certificates, stamps, mining claims, postcards, posters, letterheads, labels, maps, and blueprints. These are all considered “non-art” or commercially produced 2-D visuals. After moving to NYC, he began extensively producing correspondence art, leading to his invention of the Doo Da Post. The Doo Da Post is a stamp created for the made-up country of Doo Da. He has created 780 editions of Doo Da stamps. Higgins continued to develop his creative language with stamp-making in his back pocket. The painting of his most recent works, The Fire Cracker Label Series, applied strong colors and graphic lettering–trademark designations that Higgins carried on from his stamp-making. This series is painted on canvas with acrylic paints and then mounted on cardboard tubes. These pieces incorporate a pop art aesthetic, availing imagery of the American West placed in a logotype context to portray playful renditions of folklore, nostalgia, and circumstances.

Van Der Plas Gallery

156 Orchard St, New York, NY 10002
212-227-8983
HOURS:
Sun-Wed: 12pm-5pm
Thurs-Sat: 12pm-6pm

The Daily Heller: What Does It Take to Be a Well-Known Outsider?

Article by MARK BLOCH in Whitehot Magazine, May 2022

Article by Steve Heller from Print Magazine, May 26, 2022

%d bloggers like this: