Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Canada’ Category

Chuck Stake

Leben und Arbeit/biography

Chuck Stake (actually Don Mabie) was born in Calgary in 1947. He studied Fine Arts until 1969 at the local Alberta College of Art. In 1968 he made his first performance in Calgary. From 1970 to 1974 he lived in Toronto. During this time he toured across Europe for six months. Then he went back to Calgary, where he remained until 2006. He then moved to Nakusp, British Columbia. He got particularly known as a member of the international performance group The Nomads (including Jürgen O. Olbrich and Vänci Stirnemann). The group participated in the documenta 8 in Kassel in 1987, but they performed in the other members’ hometown, such as in Zurich and San Francisco as well, besides others during the INTERDADA Festival, and on numerous occasions in Calgary.

He gave himself his stage name in 1972 when he founded the Chuck Stake Enterprizes in Toronto and started his Mail  Activities (CMA). He uses it for most of his artistic activities, including Artist Trading Cards (ATC). Overall, he organized some 25 mail art exhibitions. Chuck Stake (Don Mabie) taught at the University of Calgary and has taught for many years as a Sessional Lecturer at the Alberta-College of Art and Design (ACAD). In 1996, he had a retrospective at the Illingworth Kerr Gallery in Calgary, with a comprehensive catalog being published on that occasion. In 2001 he received the “Award of Excellence” from the Alberta College of Art & Design for his life’s work and his contributions to the arts in Alberta.

Projects:

  • 1976 Resumes/Biographies
  • 1986 The Act of Stamping

______________________________________________________________

Chuck Stake (eigentlich Don Mabie) wurde 1947 in Calgary geboren. Er studierte bis 1969 die Schönen Künste am dortigen Alberta College of Art. 1968 machte er die erste Performance in Calgary. Von 1970 bis 1974 lebte er in Toronto. Während dieser Zeit tourte er sechs Monate quer durch Europa. Danach ging er zurück nach Calgary, wo er bis 2006 blieb. Danach zog er nach Nakusp, British Columbia. Besonders bekannt wurde er als Mitglied der internationalen Performancegruppe The Nomads (u.a. mit Jürgen O. Olbrich und Vänci Stirnemann). Die Gruppe nahm im Jahr 1987 an der documenta 8 in Kassel teil. Sie trat aber auch in den Städten der anderen Mitglieder auf, wie z.B. in Zürich oder in San Francisco beim INTERDADA Festival sowie bei zahlreichen Gelegenheiten in Calgary.

Seinen Künstlernamen gab er sich 1972, als er die Chuck Stake Enterprizes in Toronto gründete und mit seinen Mail Activities (CMA) begann. Er verwendet ihn für die meisten seiner künstlerischen Aktivitäten einschließlich Artist Trading Cards (ATC). Insgesamt organisierte er rund 25 Mail Art-Ausstellungen. Chuck Stake (Don Mabie) hat an der University of Calgary gelehrt und unterrichtet seit vielen Jahren als Sessional-Dozent am Alberta College of Art and Design (ACAD). 1996 hatte er eine Retrospektive in der Illingworth Kerr Gallery in Calgary, zu der ein umfangreicher Katalog erschien. 2001 erhielt  er den “Award of Excellence” des Alberta College of Art & Design für sein Lebenswerk und seine Verdienste um die Kunst in Alberta.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1982)

(1984)

(1985)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Rejean F. Côté was born in St. Mary, in the province of Quebec, in 1960. He lives and works in Quebec City. He studied project management at the university program of the Military Staff College. In 1990, he found a book about Mail Art in the Canadian Postal Museum. But since he knew no other mail artists, he only started to board the network properly in 1994. He began to start small mail art calls and quickly found interest in Circulaire 132. This gave him the opportunity to publish art and stamps.
______________________________________________________________

Rejean F. Côté wurde 1960 in Maria in der Provinz Quebec geboren. Er lebt und arbeitet heute in Quebec City. Er studierte Projektmanagement im Universitätsprogramm des Military Staff College. 1990 fand er ein Buch über die Mail Art im Canadian Postal Museum. Da er aber keine anderen Mail Artisten kannte, gelang es ihm erst 1994, das Netzwerk richtig zu entern. Er fing an, kleinere Mail Art Calls zu starten und fand schnell Interesse an Circulaire 132. Das gab ihm die Möglichkeit, Kunst und Stempel zu publizieren.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Istvan Kantor is a Canadian performance and video artists, industrial and electro pop singer and founder of Neoism. He is also known as Monty Cantsin. Kantor was born in Budapest, Hungary, in 1949, where he studied medicine. In 1976 he emigrated to Montreal via Paris. He is currently at home in Toronto, where in the 1990s his three children Jericho, Babylon, and Nineveh were born.

His main theme is the struggle for individuality in a technological society. During the last three decades, he was often arrested for his guerrilla operations in museums. He also received many awards, including the Telefilm Canada Award for Best Canadian Film (1998), the Transmediale Award (2001) in Berlin, the Governor General’s Award for Visual and media arts (2004) and the European Media Art Award (2009) in Osnabrück.

In the 1970s he was part of the underground art scene around Laszlo Beke in Communist Budapest. In 1976 he met American mail artists David Zack at Budapest Art Club, who then toured with his mail art Collektion through Europe. Encouraged by Zack, he emigrated to Montreal. In 1978 he lived with Zack and Blaster Al Ackerman in Portland, Oregon, where he work with both mail artists and artists from the Industrial music scene. Kantor was one of the many, to whom Zack suggested to adopt the multiple identity of Monty Cantsin, but only Kantor took up this proposal seriously and adopted the Cantsin identity to the point where it became chiefly associated with him. In Montreal, he organized the mail art show The Brain in the Mail (1979) and brought together young people from around the world under the term Neoism, who collectively used the Monty Cantsin identity.

Kantor’s most famous work of the late 1970s and early 1980s was his Blood Campaign, a continuous performance in which he threw his own blood on walls, screens or at the audience, often in combination with his own electro-songs, that mixed elements of New Wave, Industrial and Hungarian folklore. They are considered a subtle travesty of the performances of the Vienna Actionists. Often he used his own blood to paint a big X on the walls of modern museums. In 2004, he threw a vial of blood on a wall beside a sculpture of Michael Jackson by Paul McCarthy in the Hamburger Bahnhof, Museum for Contemporary Art in Berlin.

Projects/Projekte:

  • 1979 The Brain in the Mail

______________________________________________________________

Istvan Kantor ist ein ungarnstämmiger kanadischer Performance- und Videokünstler, Industrial- und Elektropopsänger und Begründer des Neoismus. Er ist auch als Monty Cantsin bekannt. Istvan Kantor wurde 1949 in Budapest geboren, wo er  zunächst Medizin studierte. 1976 emigrierte er über Paris nach Montreal. Gegenwärtig ist er in Toronto zu Hause, wo in den 1990er Jahren seine drei Kinder Jericho, Babylon und Nineveh zur Welt kamen.

Sein Hauptthema ist der Kampf um Individualität in einer technologisierten Gesellschaft. Während der letzten drei Jahrzehnte wurde er oft wegen seiner Guerilla-Interventionen in Museen verhaftet. Er erhielt aber auch viele Auszeichnungen, darunter den Telefilm Canada Award für den besten Kanadischen Film (1998), den Transmediale Award (2001) in Berlin, den Governor General‘s Award für Visuelle und Medien-Künste (2004) und den European Media Art Award (2009) in Osnabrück.

In den 1970er Jahren war er Teil der Underground-Kunstszene um Laslo Beke im kommunistischen Budapest. 1976 traf er im Art Club Budapest den amerikanischen Mail Artisten David Zack, der damals mit seiner Mail Art-Collektion durch Europa tourte. Ermutigt durch Zack emigrierte er nach Montreal. 1978 zog er für ein Jahr zu Zack, dann zu Blaster Al Ackerman nach Portland, Oregon, wo er sowohl mit Mail Artisten, als auch mit Künstlern aus der Industrial Music-Szene arbeitete. Kantor war einer der vielen, denen Zack vorschlug, die multiple Identität des Monty Cantsin anzunehmen. Aber nur Kantor wurde so sehr Cantsin, dass man ihn heute mit diesem Namen assoziiert. In Montreal organisierte er die Mail Art-Show The Brain in the Mail (1979) und versammelte junge Menschen in aller Welt unter dem Begriff Neoismus, die die Identität des Monty Cantsin annahmen.

Kantors bekannteste Arbeit der späten 1970er und frühen 1980er Jahren war seine Blood Campaign, eine fortlaufende Performance, bei der er sein eigenes Blut auf Wände, Leinwände oder ins Publikum schleuderte, häufig in Kombination mit eigenen Elektropop-Songs, die Elemente von New Wave, Industrial und ungarischer Folklore mischten. Sie können als subtile Travestie der Performances der Wiener Aktionisten angesehen werden. Häufig malte er mit seinem eigenen Blut ein großes X an die Wände moderner Museen. 2004 schleuderte er ein Fläschchen Blut an die Wand des Hamburger Bahnhofs, dem Museum für Gegenwart in Berlin, neben einer Michael-Jackson-Statue von Paul McCarthy.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(o.J.)

(1984)

(1990)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Michael Bidner

Leben und Arbeit/biography

Michael Bidner was born in London, Ontario, Canada, in 1944. He resided there and in other cities in Canada. Bidner was a pioneer in the mail art movement (some early mail art was shown in Paris in 1973), he created numerous artistamps (the term he coined to describe stamps created by artists). In 1984 he curated the first international exhibition and bourse of artsistamps, Artistampex, at the Forest City Gallery in London, Ontario, Canada. He was in the process of compiling a catalog of all the artistamps worldwide, the Standard Artistamp Catalogue and Handbook (Canada & Worldwide), when the project was cut short by his death 1989 due to AIDS. The catalog was ultimately completed as an interactive CD by Rosemary Gahlinger-Beaune and Giovanni Bianchini. Bidners’ entire collection was bequeathed to the ARTPOOL Archive in Budapest, Hungary.
______________________________________________________________

Michael Bidner wurde 1944 in London, Ontario, in Kanada geboren. Er war ein Pionier der Mail Art-Bewegung. Einige seiner frühen Mail Art-Werke wurden bereits 1973 in Paris gezeigt. Er fertigte zahlreiche Artistamps an und prägte sogar diesen Begriff, um Stempel zu bezeichnen, die von Künstler hergestellt werden. 1984 kuratierte er die erste internationale Ausstellung und Börse für Artistamps, die Artistampex in der Forest City Gallery London, Ontario. Er war lange damit beschäftigt, einen weltweiten Katalog aller Artistamps, das Standard Artistamp Catalogue and Handbook (Canada & Worldwide), zusammenzustellen. Durch seinen Tod in Folge einer AIDS-Erkrankung 1989 konnte er dieses Projekt nicht mehr vollenden. Rosemary Gahlinger-Beaune und Giovanni Bianchini produzierten letztlich als eine interaktive CD als Katalog. Bidners komplette Sammlung wurde dem Artpool-Archiv in Budapest, Ungarn, überlassen.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

bidner1
(o.J.)
archives3
(1984)
call4a
(o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Anna Banana

Leben und Arbeit/biography

Anna Banana was born in Victoria, British Columbia, Canada, in 1940. She got a teaching certificate at University of British Columbia, then acquired her name from students at Vancouver’s New School in 1968. She quit teaching and moved to Big Sur, California, where, after falling into a box of bananas at a party in 1970, she began using the name herself, making it official with a legal name change in 1985.

Banana stumbled into the Mail Art network in 1971 through her “Banana Rag” newsletter, which she began publishing in conjunction with her “Town Fool” project in Victoria. In 1973 she moved to San Francisco, collaborated on performances with the Bay Area Dadaists, began publishing “VILE magazine” in 1974, and in 1975 produced her first “Banana Olympics”; a parody of the Olympic games. In 1978, she toured Europe with Bill Gaglione with their “Futurist Sound” performance, and Canada in 1980 with “Toward the Future”. In the 1980’s she continued the “Banana Rag”, “Artistamp News” between 1991–1996, the “Artistamp Collector’s Album” in 1990, and in 1988 “International Art Post”, which, along with the “Banana Rag”, she continues today.

As member of the artist group Specific Research Institute, Dr. Anna Freud Banana created parodies of research projects with works such as “Proof Positive Germany is Going Bananas” (1993), and “Bananas in Distress” (1998). Using humor, her public events aim to question authority, and engage the audience in a creative act. Her “research projects” include “Tie a Knot on Me” an interactive work, presented in 1993 in conjunction with Karla Sachse‘s “Knots/Crossings at Nordbahnhof Station” as part of Berlin’s annual Transportale event in 22 subway stations across the city. Researching the public’s response to an unusual request, Banana engaged passers in tying a knot using coloured threads on the back of her jacket. Her most recent research “But is it Art? Where do you draw the line?” a “tongue in check” attempt to define art, was presented in Rome, Cararra, Gent, Minden, Berlin, Budapest, Bremen and Aalborg in 2009.
______________________________________________________________

Anna Banana wurde 1940 in Victoria, British Columbia, in Kanada, geboren. Sie machte eine Lehrerausbildung an der University of British Columbia. Ihren Namen bekam sie von ihren Studenten an der Vancouver’s New School. Sie hörte auf, zu unterrichten und zog nach Big Sur, Kalifornien, wo sie, nachdem sie 1970 bei einer Party in eine Kiste Bananen fiel, begann diesen Namen selbst zu benutzen. Sie machte ihn 1985 durch einen Namenswechsel sogar offiziell.

Anna Banana beteiligt sich seit 1971 am Mail Art-Netzwerk. Damals begann sie in Victoria ihren “Banana Rag” Newsletter in Verbindung mit dem “Town Fool”-Projekt herauszugeben. 1973 zog sie nach San Francisco, wo sie mit den Bay Area Dadaists kollaborierte. 1974 begann sie mit der Publikation des “VILE magazine” und 1975 veranstaltete sie die erste “Banana Olympiade”, eine Parodie auf die Olympischen Spiele. 1978 tourte sie mit Bill Gaglione und ihrer gemeinsamen “Futurist Sound”-Performance durch Europa und 1980 mit “Toward the Future” durch Kanada.

Als Mitglied der Künstlergruppe Specific Research Institute führte Dr. Anna Freud Banana mit Arbeiten wie “Proof Positive Germany is Going Bananas” (1993) und “Bananas in Distress” (1998) Parodien auf psychologische Forschungsprojekte durch. Mit ihren öffentlichen Events hinterfragt sie auf humorvolle Weise Autoritäten und lässt das Publikum an der kreativen Arbeit teilhaben. Ihre “Recherche Projekte” umfassen “Tie a Knot on Me”, eine interaktive Arbeit, die sie 2003 als Bestandteil von Karla Sachses Projekt “crossing – knotting” im Nordbahnhof präsentierte, und zwar im Rahmen des Berliner Projekts “TranspOrtale”, das entlang der S2 stattfand. Anna Banana forderte Passanten dazu auf, einen Knoten in den bunten Fäden zu hinterlassen, die sie sich auf den Rücken ihrer Jacke genäht hatte. Ihre aktuellsten Recherchen “But is it Art? Where do you draw the line?” und “Tongue in check”, versuchen Kunst zu definieren. Sie wurden 2009 in Rom, Cararra, Gent, Minden, Berlin, Budapest, Bremen und Aalborg präsentiert.

Von den 1980er Jahren an bis heute publiziert sie “Banana Rag”, “Artistamp News”, “The Artistamp Collector’s Album” und “International Art Post”. Anna Banana lebt in Kanada.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

banana1
(1993)
Banana 3
(1998)

(2010)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Vincent Trasov was born in 1947 in Edmonton, Canada. He is a painter, video and performance artist, and also known as “Mister Peanut”. In 1969 he founded “Image Bank” with Michael Morris, a method for personal exchange of information amongst artists. In 1972 they published the International Image Exchange Directory, that included a vast list of artists’ addresses, which influenced the development of the Mail Art profoundly. In 1981 he and Morris were invited to Berlin as guests of the Berlin artists programme of the DAAD. Since then he has been travelling a lot between the two countries.

In 1990 he and Morris founded the Morris/Trasov Archive in Vancouver, which not only includes several works of Ray Johnson but also the largest collection of Mail Art and Avantgarde art of the 1970s in Canada. Between 1968 and 1980 the collection had only been an artists’ archive. Today it can be seen as piece of art and research base as well and can be found in the Morris and Helen Belkin Gallery at the University of British Columbia in Vancouver.
________________________________________________________________

Vincent Trasov wurde 1947 in Edmonton (Kanada) geboren. Er ist als Maler, Video- und Performancekünstler auch als “Mister Peanut” bekannt. 1969 gründete er zusammen mit Michael Morris die “Image Bank”, eine Sammlung und ein Medium zum Austausch von Informationen zwischen internationalen Künstlern. 1972 gaben sie das International Image Exchange Directory heraus, das eine Fülle von Künstler-Adressen enthielt und die Entwicklung der Mail Art beeinflusste. 1981 kam Trasov (zusammen mit Morris) als Gast des Künstlerprogramms DAAD nach Berlin. Seither pendelt er zwischen Berlin und Vancouver.

1990 gründeten er und Morris das Morris-Trasov-Archive in Vancouver, das nicht nur viele Arbeiten Ray Johnsons beinhaltet, sondern über die größte Sammlung von Mail Art und Avantgarde-Kunst der 70er Jahre in Kanada verfügt. Die Sammlung wurde zwischen 1968 und 1980 zunächst als Künstler-Archiv zusammengetragen. Sie kann zugleich als Kunstwerk wie auch als Forschungsinstrument angesehen werden und befindet sich heute in der Morris and Helen Belkin Gallery an der Universität von Britisch Columbia in Vancouver.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Trasov 1970er
(1970er)

Trasov 2002
(2002)


(2004)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Trasov, Vincent & Morris, Michael (Hg.): Ray Johnson – How Sad I am Today…, University of British Coloumbia, Vancouver 1999.

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: