Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Chile’ Category

Leben und Arbeit/biography

Hans Braumüller was born in Santiago de Chile in 1966. When he was 4 he moved with his parents to Hamburg. There he finished High School and then he went back to Chile to study Fine Arts with an emphasis on painting. In 1991, he graduated at the Universidad de Chile. Through his participation in the 1988 UNI/vers(;) project by Guillermo Deisler he came into contact with Mail Art. In 2000, he exhibited his project Crosses of the Earth a tribute to all Indigenous peoples at the Museo de Arte Contemporáneo, Santiago de Chile. He returns to Hambug in 1992. He documented numerous personal and collaborative mail art projects on http://www.crosses.net.

Art projects by and with Hans Braumüller:

  • 1987–1992: La Preciosa Nativa, Gründungsmitglied und Mitherausgeber der Zeitschrift und Künstlergruppe. Ausstellungen, Installationen, Wandmalerei, Performances, Land Art.
  • 1992–1991: 500 Jahre Kolonialismus und Völkermord. Origen Project, Herausgeber zweier Mail Art Portfolios mit 96 Teilnehmern aus 20 Ländern. Ausstellungen in Chile, Deutschland und Australien. Nr. 2 ist Teil vom DNC (Decentralized Networker Congress), 1992. (http://research.moma.org/mailart/o.html#ori)
  • 1995: Help me to paint, Kunstprojekt mit 168 Teilnehmern aus 27 Ländern. Galerie Posada del Corregidor, Santiago de Chile.
  • 1995: Ziegelsteine – Das Mass, Gruppenprojekt, Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg.
  • 1996: A Tribute to Guillermo Deisler, Uni/Vers(;) Nr. 0. Portfolio Visueller Poesie mit 53 Teilnehmern aus 17 Ländern. Austellungen in Gallery Public Library, St. Kilda, Australien, Artestudio, Ponte Nossa, Italien und Temuco, Chile.
  • 1996: www.crosses.net, Gründung der Plattform mit Merlin.
  • 1997: Reeperbahn Mail Art Show, Mail Art Projekt mit Merlin im Alten Elbtunnel mit 127 Teilnehmern aus 25 Ländern, Hamburg, Deutschland.
  • 1998: Port of Mail Art, Mail Art Projekt mit Merlin im Alten Elbtunnel mit 145 Teilnehmern aus 30 Länder, Hamburg, Deutschland.
  • 1998: Mail Art Forums in 4 Sprachen, Gründung mit Merlin.
  • 1998–2002 Teilnehmer der Gruppe AUMA, Accion Urgente De Mail Art.
  • 2000: Kreuze der Erde, Museo de Arte Contemporaneo, Santiago de Chile.
  • 2001: Virtual Mente Cadaver Exquisito, mit Elias Adasme, Clemente Padin, Humberto Nilo, Museo de Arte Contemporáneo, San Juan, Puerto Rico.
  • 2001: What is BSE?; Mail Art Projekt Add & Return.
  • 2001: Identität und Globalisierung, Projekt von der Gruppe AUMA – GOM@, Projekt wurde als nationaler Beitrag Chiles in der Biennal von Cuenca, Ecuador präsentiert.
  • 2003: Operation Mankind, Add & Return, Ausstellung im Kunstkabinett des LBK Hamburg, heute Asklepios. Briefmarkenbogen als Dokumentation erstellt.
  • 2004: Collaborations, Galerie Künstlerhaus Hamburg-Bergedorf, Hamburg, Deutschland.
  • 2012: Corn on Mother Earth, E-Mail Projekt.

______________________________________________________________

Hans Braumüller wurde 1966 in Santiago de Chile geboren. Mit 4 Jahren zog er mit seinen Eltern nach Hamburg. Dort machte er das Abitur und ging danach zum Studium der Bildenden Kunst mit dem Schwerpunkt Malerei nach Santiago de Chile zurück. 1991 erhielt er sein Diplom an der Universidad de Chile. Durch seine Teilnahme am UNI/vers(;)-Projekt von Guillermo Deisler kam er 1988 in Kontakt mit der Mail Art. Im Jahre 2000 stellte er sein Projekt Kreuze der Erde als Hommage an alle indigenen Völker im Museo de Arte Contemporaneo, Santiago de Chile, aus. Seit vielen Jahren lebt er wieder in Hamburg. Hans Braumüller hat zahlreiche persönliche und gemeinschaftliche Mail Art-Projekte auf http://www.crosses.net dokumentiert.

______________________________________________________________

Hans Braumüller nació en Santiago de Chile en 1966.  Se trasladó a Hamburgo a los cuatro años con sus padres, donde estudió hasta su graduación de Educación Secundaria.  Regresó a Santiago y estudió en la Universidad de Chile, en 1991 se diplomó con distinción máxima como Licenciado en Artes Plásticas, con mención en Pintura. Por medio de su participación en 1988 en el proyecto UNI/vers(;) de Guillermo Deisler tomó contacto con el arte-correo.  En el año 2000 realizó la exposición de su proyecto Cruces de la Tierra, un tributo a todos los pueblos originarios, en el Museo de Arte Contemporáneo de Santiago de Chile.  Desde hace muchos años vive nuevamente en Hamburgo. Ha documentado numerosos proyectos personales y colectivos de arte-correo en http://www.crosses.net.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1991)

(1996)

(2000)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Braumüller, Hans: El Networker Latinoamericano, DNC92, Eight page pamphlet is the Networker Congress invitation, a statement by Hans Braumüller and a text by Clemente Padin, Published by Clemente Padin, Uruguay, 1991.
  • Braumüller, Hans: Networker statement DNC92, English Translation, Networker Databank Congress, Special Collections Department, University of Iowa Libraries, USA, 1991.
  • Braumüller, Hans: Help Me To Paint, Santiago de Chile 1995.
  • Elbart 1997, Hamburg, Cult e.V., Katalog, 1997.
  • AUMA – GOM@, Acción Urgente Mail Art, Global Organization of Mail Artists, VIII Bienal de Poesia Visual Y Arte Experimental, Mexico, Katalog, 2001.
  • AUMA, VII Bienal Internacional Cuenca – Ecuador, Globalizacion, Nomadismo, Identidades, Katalog, 2002.
  • Braumüller, Hans: Operation Mankind, Flyer, 2003.
  • Braumüller, Hans: Collaborations, Flyer, 2004.
  • Ferranto, Matt: Paradox and Promise: The Options of Mail Art, New York, undated, available online: http://www.spareroom.org/mailart/mis_4.html

Links

Advertisements

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

César Olhagaray wurde 1951 als Sohn einer chilenischen Mutter und eines französischen Vaters in Santiaco de Chile geboren. Von 1968 bis 1973 studierte er an der Universidad Católica de Chile Architektur und von 1972 bis 1973 Ballet am Conservatorio de Santiago. 1974 kam er nach dem Militärputsch in die DDR. Bis 1980 studierte er Malerei bei Gerhard Kettner und Hernando Leon an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Seit 1985 war er in den Ausstellungen 100 Ausgewählte Grafiken der DDR vertreten. Von 1988 bis 1990 studierte er Kunstpädagogik an der Humboldt-Universität zu Berlin. 1990 gestaltete er ein 16m langes Wandbild für die East-Side-Gallery an der Berliner Mauer. Er führte weitere Wandmalereien und Skulpturen im öffentlichen Raum aus und trat mit Aktionen und Performances auf. 1992 studierte er noch einmal Bildende Kunst an der Universität der Künste in Berlin und widmete sich anschließend auch der Kinder- und Jugendarbeit.

Weitere Wandbilder entstanden in Santiago, Antofagasta, Cerro Navia und Valparaiso, in Dresden, Potsdam und Berlin.

Als Weltkünstler pendelt er zwischen Deutschland und Chile.

Projekte/projects:

  • 1986 Pour Chile y America Latina
  • 1989 Love between two

______________________________________________________________

Olhagaray was born in 1951 as son to a Chilean mother and a French father in Santiago de Chile. From 1968 to 1973 he studied architecture at Universidad Católica de Chile and ballet at the Conservatorio de Santiago from 1972 to 1973. After the military coup in 1974 he came to the GDR. Until 1980 he studied painting with Gerhard Kettner and Hernando Leon at the Academy of Fine Arts in Dresden. Since 1985 he was part of the 100 Ausgewählte Grafiken der DDR exhibitions. From 1988 to 1990 he studied art pedagogics at the Humboldt University in Berlin. In 1990 he designed a 16m long mural painting for the East Side Gallery at the former Berlin Wall. He did further mural paintings and sculptures in the public area and appeared with actions and performances. In 1992 he once again studied Fine Arts at the University of Arts in Berlin and afterwards dedicated himself to work with kids and the youth.

He developed further mural paintings in Santiago, Antofagasta, Cerro Navia and Valparaiso, in Dresden, Potsdam and Berlin.

As world artist he commutes between Chile and Germany.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

olhagaray_1986a
(1986)

olhagaray_1986b
(1986)

olhagaray_1986c
(1986)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit

Guillermo Deisler wurde am 15. Juni 1940 in Santiago de Chile geboren. Er studierte an der dortigen Universität Bühnenbild und Theatergraphik. Von 1967 bis 1973 war er Assistent und Dozent für Grafik an der Universidad de Chile in Antofagasta. Nach dem Militärputsch vom 11. September 1973 wurde er in Antofagasta für zwei Monate inhaftiert. Freunde erreichten, dass er von der französischen Botschaft ein Visum bekam und nach Paris auswandern konnte. Nach einigen Monaten im Exil musste Deisler feststellen, dass es für ihn und seine Familie keine Existenzgrundlage in Frankreich gab. Er entschied sich dafür, in die DDR einzureisen. In Eisenhüttenstadt traf er chilenische Flüchtlinge. Aufgrund von Entscheidungen chilenischer Genossen und eines Abkommens zwischen den sozialistischen Staaten wurde er jedoch als Kontingentflüchtling nach Bulgarien “verbannt” (Deisler). Dennoch arbeitete er weiter regelmäßig mit dem Regisseur Hans-Uwe Haus bei verschiedenen Theaterprojekten in der DDR und in Griechenland zusammen. Erst 1986 konnte er wieder in die DDR zurückkehren. Deisler lebte in Halle/Saale, wo er am Opernhaus arbeitete. Er beschäftigte sich intensiv mit experimenteller und visueller Poesie und gründete 1987 das Künstler- und Mail Art-Projekt UNI/vers(;), dass er bis zu seinem Tod mit insgesamt 35 Nummern weiterführte. 1988 organisierte er mit Karla Sachse die Ausstellung Visuelle Poesie, zu der auch ein Katalog erschien. Zwei Jahre später gab er mit Jörg Kowalski die Anthologie wortBILD. Visuelle Poesie in der DDR heraus. In allen Ländern, die zu Stationen seines Lebens wurden, gab Deisler originalgraphische Künstlerbücher in Auflagen von drei bis über 50 Exemplaren heraus, darunter 1969 GRRR in Chile, 1975 le cerveaux  in Frankreich, 1977 packaging poetry in Bulgarien und 1988 z. B. make-up in der DDR. Sein Mail Art-Projekt Federn der ganzen Welt für meinen Flug wurde 1989 in Annaberg-Buchholz und anschließend – während der Herbstdemonstrationen – in Berlin gezeigt. Dieses Projekt befindet sich heute im Schloss Friedenstein Gotha.

Am 21. Oktober 1995 verstarb er nach einem Krebsleiden in Halle. Sein über 5 000 Mail Art-Werke umfassendes Archiv befindet sich heute im Archiv der Kunstsammlung der Akademie der Künste, Berlin. Es war Bestandteil der großen Ausstellung Arte Postale 2013.

Werke von Deisler befinden sich auch in der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden, im Schiller- Nationalmuseum/Deutsches Literaturarchiv Marbach, im Sackner-Archive of Concrete & Visual Poetry in Miami sowie in der Public Library des Museum of Modern Art in New York. Die von ihm am meisten benutzten Techniken waren der Holzschnitt und die Collage. Mit diesen Mitteln entstand eine visuelle Poesie, in der die Textelemente davon entbunden waren, bloße Schriftsprache zur Übermittlung von Inhalten zu sein. Deislers künstlerischer Umgang mit sprachlichen Zeichen wurde durch seine Erfahrungen im Exil verstärkt. Während der Stationen seines Exils musste er sich mehrmals auf eine ihm fremde Sprache einlassen. “Daß die Sprachen untereinander ausschließlich ein Element der Spaltung sind, nicht aber ein internationaler Kodex von Zeichen, die der Verständigung dienen”, löste in ihm eine Suche nach einem “Zeichensystem (aus), das jenseits der Sprache existiert und mit dem ein Gedanke, eine Botschaft zu verstehen und mitzuteilen ist”.

Mail Art Schaffen

Guillermo Deislers Werke sind von einem unverwechselbaren Stil. „Alle seine mit scheinbar leichter Hand gedruckten, gezeichneten, geschriebenen, gestempelten, genähten, geklebten Postsendungen laden dazu ein, mit ihm gemeinsam an dem subversiven, Schönheit und Bewusstsein stiftenden Prozeß der Transformation selbst banalster Dinge und Texte teilzunehmen und ihnen eine poetische Verdichtung abzugewinnen.” (Karla Sachse, siehe Literatur)

______________________________________________________________

Biography

Guillermo Deisler was born in Santiago de Chile June 15, 1940. He studied stage design and theatre graphics. From 1967 to 1973 he was university assistant and lecturer for graphics at Universidad de Chile in Antofagasta. After the military coup on September 11, 1973 he was arrested for two month. Friends managed to get him a French visa so that he could emigrate to Paris. After a few month in exile he felt like there is no livelihood for him and his family in France. He decided to move to the former GDR. There he met some Chilean refugees in Eisenhüttenstadt. Due to decisions made by Chilean comrades and to an agreement between the socialist states he was „banned“ (Deisler) to Bulgaria as a quota refugee. Still, he worked together with the theatre director Hans-Uwe Haus on a regular basis, and on various projects in the GDR and in Greece. Only in 1986 he was allowed to get back to the GDR. Deisler lived, on to his death, in Halle/Saale, where he worked at the opera. He engaged himself intensely in experimental and visual poetry and founded the artists- and Mail Art project UNI/vers(;) in 1987, which he kept running, with 35 issues, up to his death. In 1988 he organized the exhibition Visuelle Poesie (Visual Poetry) together with Karla Sachse. Two years later he edited the anthology wortBILD. Visuelle Poesie in der DDR (wordIMAGE. Visual Poetry in the GDR) together with Jörg Kowalski. In every country Deisler lived in he published original graphic artists books in circulations between three and 50, amongst them GRRR in Chile in 1969, le cerveaux in France in 1975, in 1977 packaging poetry in Bulgaria and in 1988 make-up in the GDR. His Mail Art project Federn der ganzen Welt für meinen Flug (Feathers of the whole world for my flight) had been shown in Annaberg-Buchholz in 1989 and furthermore – during the autumn demonstrations – in Berlin. This project is today at Schloss Friedenstein in Gotha.

On October 21, 1995 he died of cancer in Halle. His archive with over 5000 Mail Art pieces is today in the archives of the Academy of Arts in Berlin. His works are at Sächsische Landesbibliothek Dresden, at the Schiller-Nationalmuseum/Deutsches Literaturarchiv Marbach, at Sackner-Archive of Concrete & Visual Poetry in Miami as well as at the Public Library of the Museum of Modern Art in New York.

His most frequently used techniques were woodcarvings and collages. He used them to produce visual poetry, in which textual elements were more than just a written language to transport content. His artistic handling of the linguistic sign had been influenced by his experiences in exile. He had to deal with new and foreign languages several times: „That languages among each other are just a means of separation and no international codex of signs that would support each other“ lead him to a search of „sign systems, that would work beyond language and that help to understand and utter a thought, a message“.

Mail Art producing

Guillermo Deislers works are of a very distinctive style. „All his missives seemed effortlessly printed, drawn, written, stamped, sown and pasted, and invited one to take part with him in the subversive process of transformation which brings about beauty and awareness even of the most banal objects and texts, and they invited one to wring poetic condensation from them.” (Karla Sachse, see literature)

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Cantidad
Cantidad (o.J.)

Tor zur Welt (1981)
Federn
Federn (1989)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Deisler, Guillermo und Kowalski, Jörg (Hg.): wortBILD, visuelle Poesie in der DDR. Halle/Saale 1990.
  • Deisler, Guillermo (Hg.): peacedream project. UNI/vers(;) Visuelle und experimentelle Poesie international. Magazin 1. Halle/Saale 1994.
  • Deisler, Guillermo (Hg.): peacedream project. UNI/vers(;) Visuelle und experimentelle Poesie international. Magazin 2. Halle/Saale 1994.
  • Sachse, Karla: Guillermo Deisler. In Berswordt-Wallrabe, Kornelia von (Hg.): Mail Art – Osteuropa im internationalen Netzwerk (Ausstellungskatalog) Schwerin 1996, S. 119 – 121 (de, en).
  • Akademie der Künste: Programm Nov./Dez. 1997. Erwerbung der Mail-Art-Korrespondenz von Guillermo Deisler, Berlin 1997,  S. 104f.
  • Förderkreis der Schriftsteller in Sachsen-Anhalt (Hg.): Guillermo Deisler. Zeichen geben. Hallesche Autorenhefte 18. Halle/Saale 1998
  • Janke, Nico:  Das UNIVERS(;)-Projekt – Guillermo Deisler chilenischer Impuls im Mail Art-Netzwerk Europas. Katalog zur Ausstellung: Außer Kontrolle! Farbige Grafik & Mail Art in der DDR, Schwerin 2015 (de, en), S. 142 – 147, ISBN 978-3-86335-848-8

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: