Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘France’ Category

Pascal Minart

Leben und Arbeit/biography

Pascal Minart was born in Normandy in 1967. He grew up between the soft green of the landscape and the blue sea. After studying at the University of Arts in Rennes (Brittany), where he discovered Mail Art, he returned to Normandy. Pascal Minart lives in Ouistreham, a beach resort, where he worked as a social worker and is striving to make art in the public at large and to teach.

In 2002 he co-founded the association “Artotem” where (Mail Art) exhibitions are shown. His Mail Art signature is a fish.
______________________________________________________________

Pascal Minart wurde 1967 in der Normandie geboren. So wuchs er zwischen dem sanften Grün der Landschaft und dem Blau des Meeres auf. Nach dem Studium an der Universität der Künste Rennes (Bretagne), wo er die Mail Art entdeckte, kehrte er in die Normandie zurück. Pascal Minart lebt in Ouistreham, einem Badeort, wo er als Sozialarbeiter tätig ist und sich darum bemüht, Kunst in der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen und zu lehren.

Im Jahr 2002 gründete er den Verein “Artotem” mit, wo Ausstellungen, auch von Mail Art, gezeigt werden. Das Symbol für seine Mail Art ist ein Fisch.

Mail Art Projekte/Mail Art Projects:

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Robert Filliou

Leben und Arbeit/biography

Robert Filliou was born in Sauve on January 17, 1926. He was a French major representatives of Fluxus.

Filliou joined the resistance against the German occupiers in 1943. In 1946 he left France and emigrated to the United States, where from 1946 to 1948 he first worked among others for Coca Cola. In 1949 he began studying economics at the University of California in Los Angeles. After his Masters in 1951, he moved to South Korea, where he worked for the “University of California Extension Program”, followed by an activity for the “United Nations Korean Reconstruction Agency”.

In 1954 Filliou moved to Egypt, then lived in Spain from 1955 to 1957, met his future wife Marianne Staffels in Denmark and finally came back to France in 1959. Robert Filliou’s artistic development was based on his study of Zen Buddhism. After his return to France he became acquainted with Daniel Spoerri. In 1960 he created his first collage art work Le mort du monde de l’immortelle, a theater piece. His first exhibition took place in 1961 in Arthur Køpcke’s gallery in Copenhagen. In 1962 he founded the gallery Légitime and showed little exhibitions of his own work and from colleagues in the streets of Paris. The gallery consisted of a cap, which Filliou bought in Tokyo. He met George Maciunas.

On January 17, 1963 he proclaimed the 1,000,000. birthday of Art, the Art’s Birthday, that since this day is celebrated around the world. Filliou developed the concept of the Eternal Network, which was very important for Mail Art. In 1967 he lived in New York. A year later he moved to Düsseldorf. In 1972 Filliou was a participant of Documenta 5 in Kassel. In 1975 he received a scholarship from the DAAD in West Berlin. During this time, organized a tribute exhibition to Filliou by Jürgen Schweinebraden in his Gallery in East Berlin, that Filliou visited himself, which in turn had been captured on Super-8 film by Robert Rehfeldt . In 1977 Filliou temporarily lived in Canada, where he produced some videos.

From 1980 to 1984 he was a visiting professor at the Hamburg Academy of Fine Arts. In his actions and works, he designed alternative worlds, put into question the rational logic and emphasized the autonomy of the individual. In 1984 Robert Filliou retired to the Buddhist monastery Chanteloube at Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil in the Dordogne. There he died on December 2, 1987.
______________________________________________________________

Robert Filliou wurde am 17. Januar 1926 in Sauve geboren. Er war ein französischer Hauptvertreter des Fluxus.

Filliou schloss sich 1943 dem Widerstand gegen die deutschen Besatzer an, der Résistance. 1946 verließ er Frankreich und wanderte in die USA aus, wo er von 1946 bis 1948 zunächst unter anderem für Coca Cola tätig war. 1949 nahm er ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der University of California in Los Angeles auf. Nach dem Erwerb des Masters siedelte er 1951 nach Süd-Korea über und arbeitete dort für das “University of California Extension Program”, woran sich eine Tätigkeit für die “United Nations Korean Reconstruction Agency” (Wiederaufbauagentur der UN für Korea) anschloss.

1954 zog Filliou nach Ägypten, lebte dann von 1955 bis 1957 in Spanien, lernte in Dänemark seine spätere Frau Marianne Staffels kennen und kehrte schließlich im Jahre 1959 zurück nach Frankreich. Robert Fillious künstlerische Entwicklung basierte auf seiner Beschäftigung mit dem Zen-Buddhismus. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich lernte er Daniel Spoerri kennen. Im Jahr 1960 entstand sein erstes Kunstwerk Le collage de l’immortelle mort du monde, ein Theaterstück. Seine erste Ausstellung fand 1961 in der Galerie von Arthur Køpcke in Kopenhagen statt. 1962 gründete er die Galerie Légitime und zeigte kleine Ausstellungen eigener Arbeiten und von Kollegen in den Straßen von Paris. Die Galerie bestand aus einer Mütze, die Robert Filliou in Tokio gekauft hatte. Er lernte George Maciunas kennen.

Am 17. Januar des Jahres 1963 proklamierte er den 1.000.000. Geburtstag der Kunst, den Art’s Birthday, der seitdem an diesem Tag weltweit gefeiert wird. Filliou entwickelte das Konzept des Eternal Network, das für die Mail Art sehr wichtig wurde. 1967 lebte er in New York. Ein Jahr später zog er nach Düsseldorf. 1972 war Filliou Teilnehmer der Documenta 5 in Kassel. 1975 war er Stipendiat des DAAD in West-Berlin. In dieser Zeit organisierte Jürgen Schweinebraden in seiner Galerie in Ost-Berlin eine Ausstellungs-Hommage für Filliou, die Filliou selbst besuchte, was Robert Rehfeldt im Super-8-Film festhielt. 1977 lebte Filliou zeitweise in Kanada, wo er einige Videos produzierte.

Von 1980 bis 1984 war er Gastprofessor an der Hamburger Hochschule für Bildende Künste. In seinen Aktionen und Werken entwarf er Gegenwelten, stellte die rationale Logik listenreich infrage und betonte die Autonomie des Individuums. Robert Filliou zog sich 1984 in das buddhistische Kloster Chanteloube bei Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil an der Dordogne zurück. Dort starb er am 2. Dezember 1987.

Kunst ist, was das Leben interessanter macht als Kunst.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(o.J.)

(1972)

(1979)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Filliou, Robert: Lehren und Lernen als Aufführungskünste. Teaching and Learning as Performance Arts, Verlag König, Köln – New York, 1970.
  • Filliou, Robert: Katalog des Kunstvereins Hamburg zur Ausstellung in der Deichtorhalle Hamburg, Edition Lebeer Hossmann, Bruxelles-Hamburg-Paris, 1991.
  • Block, Rene (Hg.): Eine lange Geschichte mit vielen Knoten. Fluxus in Deutschland 1962-1994, Institut für Auslandsbeziehungen, Stuttgart 1995.
  • Filliou, Robert: Genie ohne Talent, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2003.
  • Riedrich, Bettina: Betrachtungen zum philosophischen Hintergrund im Oeuvre von Robert Filliou, Magisterarbeit, Bonn 2005.
    http://zwischendrin.ch/wordpress/wp-content/uploads/2010/08/2005_Robert-Filliou_Magister.pdf (PDF, 568 KB)
  • Katalog Fluxus East, Künstlerhaus Bethanien Berlin 2007, S. 259.

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Michel Della Vedova was born in Brive la Gaillarde in 1959. He lives and works as a painter in Limoges. From 1984 to 1988 he attended evening classes at l’Ecole Nationale des Arts Decoratifs in Limoges. He discovered mail art during the 2004 exhibition “Bouteille à la mer” in les Sables d’Olonne. There, he met François Barrat and Rémy Penard. Since then he has worked as an active mail artist often together with Penard.
______________________________________________________________

Michel della Vedova wurde 1959 in Brive la Gaillarde geboren. Er lebt und arbeitet als Maler in Limoge. Von 1984 bis 1988 besuchte er Abendkurse an der l’Ecole Nationale d’Arts Décoratifs in Limoge. Die Mail Art entdeckte er 2004 während der Ausstellung “Bouteille à la mer” in les Sables d’Olonne. Dort lernte er auch François Barrat und Rémy Penard kennen. Seitdem arbeitet er als aktiver Mail Artist oft mit Rémy Pénard zusammen.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Christine Le Roy was born in Lesneven (Finistère), France, in 1959. She lives and works in Paris. She is a self-taught artist. Since the 1980s she has been corresponding with Roswitha Guillemin. Together they founded the association Complètement Timbrées, that is organizing workshops about Mail Art and artistsbooks. Le Roy is also organizing Mail Art exhibitions in Paris on a regular basis.

Projects/Projekte:

  • A l ‘écoute de la Terre
  • Les portes
  • Doisneau-Prévert, ou l’histoire d’une amitié
  • On n’est pas des moutons
  • Rimbaud, je t’aime!

______________________________________________________________

Christine Le Roy wurde 1959 in Lesneven (Finistère) geboren. Sie lebt und arbeitet heute in Paris. Als Künstlerin ist sie Autodidaktin. Seit den 1980er Jahren steht sie in Korrespondenz mit Roswitha Guillemin. Gemeinsam gründeten sie 2005 den Verein Complètement Timbrées, der Workshops zu den Themen Mail Art und Künstler-Bücher anbietet. Sie organisiert regelmäßig Mail Art-Ausstellungen in Paris.
______________________________________________________________

Christine Le Roy est née à Lesneven (Finistère), France, en 1959. Elle vit et travaille à Paris. C’est une artiste autodidacte. Depuis les années 80, elle correspond avec Roswitha Guillemin. Ensemble, elles ont créé l’association Complètement Timbrées, qui propose des ateliers d’art postal, carnet, livret d’artiste et organise régulièrement des expositions d’art postal à Paris.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

(2009)
(2009)

(2010)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Pascal Lenoir

Leben und Arbeit/biography

Pascal Lenoir was born in 1957. He lives in Grandfresnoy, France and began working with Mail Art in the early 1980s. From 1984 to 2001 he published Mani Art, an assembling mail art magazine (135 issues). He organized several Mail Art exhibition, for example at the Musée de la Poste in Paris. He ownes a large Mail Art archive.

Projects/Projekte:

  • 1990 The secret life of  Marcel Duchamp

______________________________________________________________

Pascal Lenoir wurde 1957 geboren. Er lebt in Grandfresnoy in Frankreich. In den frühen 1980er Jahren begann er mit Mail Art. Von 1984 bis 2001 gab er das Assembling-Magazin Mani Art (135 Ausgaben) heraus. Er hat auch Mail Art-Ausstellungen, u.a. im Musée de la Poste in Paris, organisert und ein Archiv angelegt.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1990)


(2008)


(2008)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Jean-Noël Laszlo

Leben und Arbeit/biography

The French conceptual artist Jean-Noël Laszlo was born in Rio de Janeiro, Brazil in 1957. Today he lives and works in Toulon, France. He has been active in the Mail Art network since 1986, and organized many Mail Art projects. Especially his artist stamp exhibition “Timbre d’Artiste” at the Musée de la Poste Paris made him popular. This museum owns the major part of his archive.
Since 1996 he has been workin on the project “Correspondances” which combines poetry and visual arts, traditional exhibitions and network art.
______________________________________________________________

Der französischer Konzeptkünstler Jean-Noël Laszlo wurde 1957 in Rio de Janeiro in Brasilien geboren. Heute lebt und arbeitet er in Toulon in Frankreich. Seit 1986 ist er im weltweiten Mail Art-Netzwerk aktiv. Besonders bekannt wurde Laszlo durch seine Ausstellung der Künstlerbriefmarken “Timbre d’Artiste” im Musée de Poste Paris. Dort befindet sich heute auch ein großer Teil seines Archivs.
Seit 1996 arbeitet Laszlo am Projekt “Correspondances”, das visuelle Poesie mit traditioneller Kunst und Netzkunst verbindet.
______________________________________________________________

L’artiste conceptuel français Jean-Noël Laszlo est né à Rio de Janeiro, Brésil, en 1957. Aujourd’hui il vit à Toulon, France. Il a été actif dans le réseau du Mail Art depuis 1986, et a organisé plusieurs projets de Mail Art. C’est notamment son exposition “Timbre d’Artiste” au Musée de la Poste Paris, qui l’a fait connaître. Ce musée possède la plus grande partie de ses archives.
Depuis 1996, il travaille au projet “Correspondances” qui associe poésie et art visuel, exposition traditionnelle et art de réseau.

Projects/Projekte:

  • 1986 Le bagne c¹est les autres
  • 1986 Crayons du monde entier unissez-vous!
  • 1987 A quarter of century
  • 1988 Hommage à Beuys
  • 1993 Faire ça ou peigner la girafe
  • 1996 Correspondances
  • 1997 Mise en quarantaine
  • 2001 Cent / sans aller et retour ou comment s’affranchir avec les gens de lettres / l’être
  • 2007 Cent / sans artiste(s), cent / sans adresse(s): l’art c’est l’adresse  (dernier projet postal)

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1989)


(1989)


(o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Daniel Daligand was born in Lyon, France in 1942. Today he lives and works in Levallois. After his studies in chemistry, economy and of languages he started to do Mail Art in 1967. He participated in various Mail Art projects with his typical variations of the Mickey Mouse figure. He understands himself as conceptual artist, painter, performer and author. He published poems and tales, essays and pamphlets, even using the pseudonyms Lafcadio Mortimer and Stephane Chaumet.

______________________________________________________________

Daniel Daligand wurde 1942 in Lyon in Frankreich geboren. Heute lebt und arbeitet er in Levallois. Nach dem Studium der Chemie, der Ökonomie und von Sprachen begann er bereits 1967, sich mit der Mail Art zu beschäftigen. Mit seinen typischen Variationen der Micky-Maus-Figur beteiligte er sich an vielen Mail Art-Projekten. Er versteht sich als Konzeptkünstler, Fotograph, Maler, Performer und Autor. Er veröffentlichte Gedichte und Fabeln, Essays und Pamphlete, auch unter den Pseudonymen Lafcadio Mortimer und Stephane Chaumet.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Daligand 1
(1987)

Daligand 2
(1994)

Daligand 3
(2007)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Daligand, Daniel: Portrait de l’artiste en triscèle, Paris 1996.

Links

Read Full Post »

Older Posts »

%d bloggers like this: