Jean-Noël Laszlo

Leben und Arbeit/biography

The French conceptual artist Jean-Noël Laszlo was born in Rio de Janeiro, Brazil in 1957. Today he lives and works in Toulon, France. He has been active in the Mail Art network since 1986, and organized many Mail Art projects. Especially his artist stamp exhibition “Timbre d’Artiste” at the Musée de la Poste Paris made him popular. This museum owns the major part of his archive.
Since 1996 he has been workin on the project “Correspondances” which combines poetry and visual arts, traditional exhibitions and network art.


Der französischer Konzeptkünstler Jean-Noël Laszlo wurde 1957 in Rio de Janeiro in Brasilien geboren. Heute lebt und arbeitet er in Toulon in Frankreich. Seit 1986 ist er im weltweiten Mail Art-Netzwerk aktiv. Besonders bekannt wurde Laszlo durch seine Ausstellung der Künstlerbriefmarken “Timbre d’Artiste” im Musée de Poste Paris. Dort befindet sich heute auch ein großer Teil seines Archivs.
Seit 1996 arbeitet Laszlo am Projekt “Correspondances”, das visuelle Poesie mit traditioneller Kunst und Netzkunst verbindet.


L’artiste conceptuel français Jean-Noël Laszlo est né à Rio de Janeiro, Brésil, en 1957. Aujourd’hui il vit à Toulon, France. Il a été actif dans le réseau du Mail Art depuis 1986, et a organisé plusieurs projets de Mail Art. C’est notamment son exposition “Timbre d’Artiste” au Musée de la Poste Paris, qui l’a fait connaître. Ce musée possède la plus grande partie de ses archives.
Depuis 1996, il travaille au projet “Correspondances” qui associe poésie et art visuel, exposition traditionnelle et art de réseau.

Projects/Projekte:

  • 1986 Le bagne c¹est les autres
  • 1986 Crayons du monde entier unissez-vous!
  • 1987 A quarter of century
  • 1988 Hommage à Beuys
  • 1993 Faire ça ou peigner la girafe
  • 1996 Correspondances
  • 1997 Mise en quarantaine
  • 2001 Cent / sans aller et retour ou comment s’affranchir avec les gens de lettres / l’être
  • 2007 Cent / sans artiste(s), cent / sans adresse(s): l’art c’est l’adresse  (dernier projet postal)

Ausgewählte Arbeiten/selected works

This slideshow requires JavaScript.

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Daniel Daligand

Leben und Arbeit/biography

Daniel Daligand was born in Lyon, France in 1942. Today he lives and works in Levallois. After his studies in chemistry, economy and of languages he started to do Mail Art in 1967. He participated in various Mail Art projects with his typical variations of the Mickey Mouse figure. He understands himself as conceptual artist, painter, performer and author. He published poems and tales, essays and pamphlets, even using the pseudonyms Lafcadio Mortimer and Stephane Chaumet.


Daniel Daligand wurde 1942 in Lyon in Frankreich geboren. Heute lebt und arbeitet er in Levallois. Nach dem Studium der Chemie, der Ökonomie und von Sprachen begann er bereits 1967, sich mit der Mail Art zu beschäftigen. Mit seinen typischen Variationen der Micky-Maus-Figur beteiligte er sich an vielen Mail Art-Projekten. Er versteht sich als Konzeptkünstler, Fotograph, Maler, Performer und Autor. Er veröffentlichte Gedichte und Fabeln, Essays und Pamphlete, auch unter den Pseudonymen Lafcadio Mortimer und Stephane Chaumet.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

This slideshow requires JavaScript.

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Daligand, Daniel: Portrait de l’artiste en triscèle, Paris 1996.

Links

Rémy Pénard

Leben und Arbeit/biography

Rémy Pénard was born in 1944. In the beginning of the 1970s the sculptor started to send out letters to artists with whome he had been friends. He exchanged Mail Art with Hans Werner Kalkmann from 1972 on. Ken Friedman invited him to be part of the “Omaha Flow System” in 1973. In 1976 he visited Ben Vautier in Nice. Between 1980 and 2000 he participated in more than 1200 Mail Art shows. He is known for his stenciled graffitis and rubberstamps.

In 1999 he was co-founder of the “Artists’ Republic”. And in 2003 he participated in the Brain Academy Apartment project at the 50th Biennal in Venice. He lives in Limoges and is involved with environmental projects.


Rémy Pénard wurde 1944 geboren. Anfang der 1970er Jahre begann der Bildhauer Briefe an Künstlerfreunde zu verschicken. Mit Hans Werner Kalkmann tauschte er Mail Art ab 1972 aus. Ken Friedman lud ihn 1973 ein, sich am “Omaha Flow System” zu beteiligen. 1976 besuchte er Ben Vautier in Nizza. Zwischen 1980 und 2000 nahm er an mehr als 1200 Mail Art-Shows teil. Er ist bekannt für seine Schablonen-Graffiti und Rubberstamps.

1999 war er Mitbegründer der “Künstlerrepublik”. 2003 nahm er am Brain Academy Apartment-Project auf der 50. Biennale in Venedig teil. Er lebt in Limoges und engagiert sich für Umwelt-Projekte.


Rémy Pénard est né en 1944. Commence les envois postaux en 1970, expédition à des amis artistes avec Hans Werner Kalkmann en 1972. Ken Friedman l’invite à participater à “Omaha Flow System” en 1973. En 1976 invité par Ben Vautier à Nice. Entre 1980–2000 participe a plus 1200 Mail Art Shows, il es connu par ses sténcils et tampons.

En 1999 il est co-fondateur de la “République des Artistes”, et en 2003 participe a Brain Academy Apartment à la 50e Biennale de Venise. Il vit à Limoges et s’implique dans les projets de ressources environnementales.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

This slideshow requires JavaScript.

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Ben Vautier

Leben und Arbeit/biography

Ben Vautier was born in Naples in 1935. He came to Nice in 1949, where he opened a gallery shop in 1958. In 1962 he encountered many Fluxus artists at the Festival of Misfits in London, with whom he subsequently collaborated. In 1963 he organized the Fluxus Festival of Total Art in Nice. In his manifestos, Mail Art actions and text pictures he questioned art in general. He dealt critically with the artist’s role, his vanity and selfishness. He consequently became an early Mail Artist. His postcard The Postman’s Choice from 1965, being identical on both sides, got especially popular.
In 1966, he organized a Fluxus concert together with Milan Knízák, Dick Higgins and others in Prague. He was invited to documenta 5 in Kassel in 1972.
He turned his house in the hills near Nice into an unique complete artwork. Accordingly, visiting his website is particularly interesting.


Ben Vautier wurde 1935 in Neapel geboren. 1949 kam er nach Nizza, wo er 1958 eine Ladengalerie eröffnete. Im Jahre 1962 traf er in London auf dem Festival of Misfits viele Fluxus-Künstler, mit denen er von nun an intensiv zusammenarbeitete. 1963 organisierte er das Fluxus Festival of Total Art in Nizza. In Manifesten, Aktionen und Schriftbildern stellte er die Kunst in Frage. Er setzte sich kritisch mit der Rolle des Künstlers, seiner Eitelkeit und seinem Egoismus auseinander. Folgerichtig wurde er ein früher Mailartist. Berühmt war seine beidseitig identische Postkarte The Postman’s Choice von 1965.
1966 nahm er mit anderen Fluxus-Künstlern, wie Dick Higgins und Milan Knízák, an einem Fluxus-Konzert in Prag teil. 1972 wurde er zur Teilnahme an der documenta 5 nach Kassel eingeladen. 1979 war er für ein Jahr DAAD-Stipendiat in Westberlin.
Sein Haus auf den Hügeln von Nizza hat Ben Vautier im Laufe der Jahre zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk gestaltet. Ein Besuch seiner Website lohnt sich ebenfalls.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

This slideshow requires JavaScript.

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Katalog Ben Vautier – ist das Nichts wichtig?, Staatliches Museum Schwerin 2001.
  • Katalog Fluxus East, Künstlerhaus Bethanien Berlin 2007, S. 271.

Links