Friedrich Winnes

Leben und Arbeit/biography

Am 21. Juli 1949 wurde Friedrich Winnes in Heidelberg geboren. Anfang der 1950er Jahre siedelte er mit seinen Eltern in die DDR über. Er studierte Maschinenbau in Karl-Marx-Stadt, arbeitete dann als Ingenieur bei Bergmann-Borsig in Berlin. Am 1. Mai 1975 lernte er Robert Rehfeldt kennen, der ihn bald zur Vervielfältigung der Dokumention seiner Warschauer Mail Art-Ausstellung engagierte. Friedrich Winnes beteiligte sich seitdem an vielen Mail Art-Ausstellungen, jedoch ohne ein eigenes Projekt zu starten. Nach der Wende gründete er ein kleines Reisebüro und vermittelte noch für DDR-Mark Reisen nach Paris. Später arbeitete er in einer Westberliner Siebdruckfirma. Nach längerer Arbeitslosigkeit fand er 2002 eine Festanstellung in der Edition Staeck, weshalb er nach Heidelberg umzog, wo er das Heidelberger Mail Art-Archiv von Klaus und Rolf Staeck und sich selbst einrichtete. Er starb am 1. Mai 2005 an den Folgen eines Schlaganfalls.

Er war an retrospektiven Ausstellungen beteiligt, u.a./part of retrospective exhibitions, i.e.:

  • Mail Art Osteuropa – im internationalen Netzwerk im Staatlichen Museum Schwerin 1996 (Katalog)
  • … keine Kunst? Mail Art-Projekte im Museum für Post und Kommunikation Berlin 1997
  • OST/WEST – Alternativen: Joseph Beuys und die Performance- und Mail Art-Szene in der DDR, Museum FLUXUS+ Potsdam 2021

Friedrich Winnes was born January 21, 1949 in Heidelberg. In the beginning of the 1950s his parents moved to the GDR. He studied engineering in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) and worked as engineer at Bergmann-Borsig in Berlin. On May 1, 1975 Winnes got to know Robert Rehfeldt, who was soon to involve him in the copying of his documentation of his Mail Art exhibition in Warsaw. From that time on Winnes took part in many Mail Art exhibitions, but without starting an own project. After the Fall of the Wall he founded a small travel agency that arranged trips to Paris for GDR-Mark. Later on he worked in a West Berlin serigraph company. After being unemployed for some time he was hired by the Edition Staeck in 2002. He therefor moved back to Heidelberg, where he set up the Mail Art archive of Klaus and Rolf Staeck and himself. He died May 1, 2005 of the consequences of a stroke.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Herausgeber von:

Aufsätze über Mail Art, u.a.:

Links

Lutz Wohlrab

Leben und Arbeit/biography

Lutz Wohlrab wurde 1959 in Greifswald geboren. Er studierte dort Medizin und arbeitet heute als Psychoanalytiker in eigener Praxis in Berlin. Daneben betreibt er einen Verlag. In der Mail Art-Szene ist er seit 1985 aktiv. Er nahm am Berliner Treffen des 1. Internationalen Dezentralen Mail Art-Congresses 1986 teil und organisierte den Berliner Teil des 2. Internationalen Dezentralen Mail Art and Networker-Congresses 1992 (Post-DDR-Mail-Art-Congress). Gemeinsam mit Friedrich Winnes gab er 1994 das Standardwerk über die Mail Art-Szene der DDR heraus. Er war beteiligt an den Vorbereitungen der Ausstellungen: Mail Art Osteuropa – im internationalen Netzwerk im Staatlichen Museum Schwerin 1996, … keine Kunst? Mail Art-Projekte im Museum für Post und Kommunikation Berlin 1997 sowie Mail Art Saarland — DDR: Schmuggelgut oder Kassiber?, Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek Saarbrücken 2000 und in der Universitätsbibliothek Leipzig 2001. Seit 2007 stellt Dr. Lutz Wohlrab dieses internationale Mail Artisten-Lexikon ins Netz. Es folgten aber auch weitere analoge Mail Art-Projekte, wie 2013 Academy/Akademie für eine Ausstellung in der Akademie der Künste, Berlin. Aus seiner Sammlung wurde 2019 die Ausstellung Joseph Beuys und die Mail Art-Szene der DDR vom Museum Schloss Moyland zusammengestellt, dazu erschien ein Katalog. In erweiterter Form wurde das Material 2021 unter dem Titel OST/WEST – Alternativen: Joseph Beuys und die Performance- und Mail Art-Szene in der DDR im Museum FLUXUS+ in Potsdam gezeigt.

Projekte/projects:


Lutz Wohlrab was born in Greifswald in 1959. He studied medicine and works as a psychoanalyst in Berlin and is a publisher too. He has been active in the Mail Art scene since 1985. He participated in the First International Decentralized Mail Art Congress in 1986 and organized the Berlin part of the Second International Decentralized Mail Art and Networker Congress in 1992 (Post-GDR-Mail-Art-Congress).
He was involved in the organization of the exhibitions: Mail Art Osteuropa – im internationalen Netzwerk at Staatliches Museum Schwerin in 1996, … keine Kunst? Mail Art-Projekte at Museum for Post und Communication Berlin in 1997 as well as Mail Art Saarland – DDR: Schmuggelgut oder Kassiber? Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek Saarbrücken in 2000 and at Universitätsbibliothek Leipzig in 2001. Since 2007 Dr. Lutz Wohlrab put this international Mail Artists’ Index into the net. In 2019, the exhibition Joseph Beuys and the Mail Art scene of the GDR was put together by the Museum Schloss Moyland from his collection, and a catalog was published. The material was shown in an expanded form in 2021 under the title OST/WEST – Alternativen: Joseph Beuys und die Performance- und Mail Art-Szene in der DDR in the FLUXUS + Museum in Potsdam.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Herausgeber von:

Aufsätze über Mail Art:

%d bloggers like this: