Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Hungary’ Category

Leben und Arbeit/biography

Róbert Swierkiewicz was born in Pécs, Hungary in 1942. He studied at the Academy of Applied Arts (today’s Moholy-Nagy University) in Budapest. He was introduced to the Mail Art network by György Galántai, the founder of Artpool Archive in 1979.

In the 1980’s Swierkiewicz  lead the Mini Galerie in Újpest/Budapest, where – between 1980–1982 – he organized uncensored exhibitions with the two other founders of the action underground group “Xertox”, Jenő Lévai and Imre Regős. He is a painter, artist, traveller, India specialist and hot-air ballooner. Swierkiewicz reflects his experiences  in his works. “He moves with well-meant recklessness between styles and streams of the second decade of the twentieth century and uses all tools he can find with total unscrupulousness”, says prestigious Hungarian art historian, István Hajdú.

Swierkiewicz’s early works were made in the spirit of  expressionism, Arte Povera, Pop-Art and Fluxus. Nowadays he makes lettered hot-air balloons, designs Chinese fans, and writes books about the deepness and unfathomableness of the Indian culture.
______________________________________________________________

Róbert Swierkiewicz wurde 1942 in Pécs geboren. Er studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst (heute Moholy-Nagy-Universität) in Budapest. György Galántai, der Gründer des Artpool Archivs, machte ihn 1979 mit dem Mail Art-Netzwerk bekannt.

In den 1980er Jahren führte Swierkiewicz die Újpester Mini Galerie, wo er zwischen 1980–1982 mit der durch Jenő Lévai und Imre Regős gegründeten Aktions-Undergroundgruppe “Xertox” unzensierte Ausstellungen organisierte. Swierkiewicz ist Maler, Künstler, Reisender, Indien-Spezialist und Ballonflieger. Mit seinen Bildern gibt er wieder, was er erlebt und gesehen hat, bewegt sich mit “gut gemeinter Rücksichtslosigkeit zwischen allen Stilen und Strömungen der zweiten Dekade des zwanzigsten Jahrhunderts und er nutzt mit völliger Skrupellosigkeit alle Werkzeuge, die er finden kann”, sagt über ihn der renommierte ungarische Kunsthistoriker István Hajdú.

Seine Arbeiten trugen früher den Geist des Expressionismus, der Arte Povera, Pop-Art und von Fluxus, heute beschriftet er Heißluftballons, gestaltet chinesische Fächer und schreibt Bücher über die Tiefe und Unergründlichkeit der indischen Kultur.

Projects:

  • 1981 Substitutable self-portrait
  • 1982 workshop test
  • 1982 Mens Experiments
  • 1984 Inbetween practical art and image technology
  • 1986 Revelacio

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Péter Bokros was born in Szolnok/Hungary in 1957, where he, along with fellow artists, founded the group Inconnu in 1978. The name is a term used in international postal services and means “address unknown, return to sender”. The group Inconnu exchanged receiver and sender, and sent their works to a fictitious address – mostly in Vienna. Thus the mailing reached the correct recipient almost for free and without the Hungarian censors interfering.

The founder of the Artpool archive Gyorgy Galántai introduced Bokros and members of his group to the Mail Art network. Inconnu experimented with body art, visual poetry, photography and video art, they organized happenings and performances against the arbitrary actions of the dictatorship. Increasingly their activities called out police investigations, which in turn made their activities more political. From 1984 on, Inconnu wrote and distributed samizdat publications together with Hungarian oppositional groups. In 1986 their entire material for the planned international exhibition The Fighting City was confiscated by the police. Since 1986 they have been working intensely with the 1956 revolution and in a guerilla-event erected 300 totem poles to a mass grave of the martyrs. In 1988 the authorities held back the passports of the group, and they went on a hunger strike.

After the 1989 revolution, the group disbanded and Péter Bokros focused more on Mail Art. Today he is working with computer graphics and on spiritual issues.
______________________________________________________________

Péter Bokros wurde 1957 in Szolnok/Ungarn geboren, wo er 1978 zusammen mit Künstlerkollegen die Gruppe Inconnu gründete. Der Name ist ein Begriff aus dem internationalen Postverkehr und bedeutet: “Empfänger unbekannt, zurück an den Absender”. Die Gruppe Inconnu vertauschte auch Empfänger und Absender und schickte ihre Werke an eine fiktive – meist Wiener – Adresse. So erreichte die Sendung – fast kostenlos und ohne die ungarische Zensur – den richtigen Empfänger.

Der Gründer des Artpool-Archivs, György Galántai, machte Bokros und die Mitglieder seiner Gruppe mit dem Mail Art-Netzwerk bekannt. Inconnu experimentierte mit Body-Art, visueller Poesie, Fotografie und Videokunst, sie veranstalteten Happenings und Performance-Aktionen gegen die Willkür der Diktatur. Zunehmend riefen ihre Tätigkeit polizeiliche Ermittlungen hervor, die wiederum ihre Aktivitäten noch politischer machten. Ab 1984 verfassten und vertrieben Inconnu zusammen mit ungarischen Oppositionsgruppen Samisdat-Publikationen. 1986 wurde ihr komplettes Material der geplanten internationalen Ausstellung The Fighting City von der Polizei konfisziert. Seit 1986 beschäftigten sie sich intensiv mit der 1956er Revolution und stellten in einer Guerilla-Aktion 300 Totempfahle auf ein Massengrab der Märtyrer. 1988 zogen die Behörden die Reisepässe der Gruppe ein, worauf sie in einen Hungerstreik traten.

Nach der Wende hat sich die Gruppe aufgelöst und Péter Bokros fokussierte sich noch stärker auf die Mail Art. Heute beschäftigt er sich mit Computergrafik und spirituellen Fragen.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1981)

(1982)

(1982)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Gábor Tóth

Leben und Arbeit/biography

Gábor Tóth was born in Budapest in 1950. After his law studies he was trained in the printing trade. The versatile artist regularly experimented with different ways of artistic expression: with concrete and Zenpoesie, Conceptual Art, Fluxus, video art, and – under the name TGNoise – even with noise music.

Since the 1970s he has been active in the mail art scene. He made postcards, stamps and artiststamp using screen printing techniques on official stamp sheets. He organized mail art projects and produced stickers with anti-art slogans such as: ARTISTS GO HOME! I AM NOT RESPONSIBLE FOR ART. These works have reached numerous museums through the mail art network, and  were even seen on the wall of a Zen monastery in Japan.

In addition to postcards and envelopes he also stamped everyday things with texts like: DO NOT TOUCH MY ART! KEEP IT AWAY FROM NATURE! He finished these objects with his signature. Since the 1970s, he has been corresponding with Dick Higgins, who invited him to collaborate on the project for the exploration of visual poetry. This led to an intensive exchange of theoretical and practical issues. An intense artistic friendship and, above all, a similar approach to art and non-art, connects Tóth with Ben Vautier, which was reflected in some collective actions. His most important message in Mail Art still applies for today: MAKE STAMP NOT WAR.

In 1993 Tóth was editor of the illegal Hungarian radio station Tilos Rádió (forbidden radio), from 1994 to 1996 he was editor of the avant-garde magazine Laza Lapok (loose leaves). He is the founder of the Unintelligent Art Association and remained in contact with the Hungarian Neoists Monty Cantsin (Istvan Kantor), who is living in Canada.

He has published 25 books so far, had 11 solo exhibitions and participated in more than 200 group exhibitions. After eight solo CDs and four with his band Mesek STB. (Stories, etc.) he founded the band Paranoiz in 2011.
______________________________________________________________

Gábor Tóth wurde 1950 in Budapest geboren. Nach dem Jura-Studium wurde er im Druckereihandwerk ausgebildet. Der vielseitige Künstler experimentiert  regelmässig mit verschiedenen künstlerischen Ausdruckmöglichkeiten: mit Konkreter und Zenpoesie, Konzeptkunst, Fluxus, Videokunst und – unter dem Namen TGNoise – auch mit Geräuschmusik.

In der Mail Art-Szene war er seit den 1970ern aktiv. Er machte Postkarten, Stempel und Künstler-Briefmarken mittels Siebdruck-Technik auf offiziellen Briefmarkenbögen. Er organisierte Mail Art-Projekte und produzierte Aufkleber mit Anti-Kunst-Slogans wie: ARTISTS GO HOME!  I AM NOT RESPONSIBLE FOR ART. Diese Werke haben durch das Mail Art-Netzwerk zahlreiche Museen erreicht, auch auf der Wand eines Zen Kloster in Japan waren sie zu sehen.

Außer Postkarten und Briefumschlägen bestempelte er auch ganz alltägliche Dinge mit den Texten: DON’T TOUCH MY ART! KEEP IT AWAY FROM ART! Diese Objekte veredelte er auch mit seiner Unterschrift. Er korrespondierte seit den 1970er Jahren mit Dick Higgins, der ihn zur Mitarbeit an seinem Projekt zur Erforschung der visuellen Poesie einlud. Daraus entwickelte sich ein intensiver Austausch von theoretischen und praktischen Fragen. Mit Ben Vautier verbindet Gábor Tóth eine intensive künstlerische Freundschaft und vor allem ein ähnlicher Zugang zu Kunst und Nicht-Kunst, die sich in einigen gemeinsamen Aktionen wiederspiegelte. Seine wichtigste Botschaft in der MailArt gilt noch heute: MAKE STAMP NOT WAR.

Gábor Tóth war 1993 Redakteur des illegalen ungarischen Radiosenders Tilos Rádió (Verbotenes Radio), von 1994 bis 1996 war er Redakteur des Avantgarde-Magazins Laza Lapok (Lockere Blätter). Er ist Gründer der Unintelligent Art Association und hielt auch Kontakt zu dem in Kanada lebenden ungarischen Neoisten Monty Cantsin (Istvan Kantor).

Er publizierte bis jetzt 25 Bücher, hatte 11 Einzelausstellungen und  nahm an mehr als 200 Gruppenausstellungen teil. Nach acht Solo CDs und vier mit seiner Band Mesék STB. (Märchen usw.) gründete er 2011 die Band ParaNoiZ.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Szombathy, Bálint: Information, Contra-information – Magyar Szó 1973.okt.27.
  • Szombathy, Bálint:  A konkrét költészet – Új Symposion 169 sz. 1978.
  • Henri Chopin: Poesie Sonore – Trajertoires 1979.
  • Szombathy, Bálint: Tóth G. szóbuborékjai  – HÍD 1981. április
  • Perneczky, Géza: A háló – Héttorony kiadó 1994
  • Perneczky, Géza: Mail Art, Oppozíció, vagy menedék? /tanulmány – Schwerin Exhibition 1996.
  • Szombathy, Bálint: ‘ARTOT/H/AL’ (Biographie, biography)
  • T. G. munkásságának megközelítése 1968-2003 / Ráció Kiadó 2004.

Links

Read Full Post »

Endre Tót

Leben und Arbeit/biography

Endre Tót was born in Sümeg, Hungary in 1937. In 1958 he began to study at the Academy of Art, where he rapidly came into conflict with the prevalent doctrine of Socialist Realism and was subsequently expelled. Following this, he studied at the Budapest College of Applied Arts. In the 1960s, Tót gained a reputation as a painter of art informel. In 1970, he stopped painting. In order to break out of his artistic and political isolation, Tót contacted other artists through Mail Art actions and thus came into contact with a lot of Fluxus artists like Robert Filliou, Dick HigginsKen Friedman und Wolf Vostell. In 1972/73, Tót’s works were shown at the Fluxshoe exhibition that toured several cities in England. In 1976, he was a guest of the gallery Écart in Geneva, founded by John M. Armleder, where he realised his first street actions. Tót was a guest of the DAAD’s Berlin Artists’ Programme in 1978. Since 1980, he has lived in Cologne. He calls himself an “illegitimate child of Fluxus” and is best known for his “I’m glad if I can…” actions.

Projects/Projekte:

  • 1974 TOTal questionsby TOT

______________________________________________________________

Endre Tót wurde 1937 in Sümeg in Ungarn geboren. 1958 nahm er ein Studium an der Kunstakademie in Budapest auf, wurde jedoch kurz darauf aus politischen Gründen wieder von der Akademie verwiesen. Er studierte anschließend an der Hochschule für Angewandte Künste. In den 1960er Jahren trat er als Maler des Informel hervor. 1970 hörte er auf zu malen. Um seine künstlerische Isolation zu durchbrechen, nahm Tót an der Mail Art teil und kam so mit vielen Fluxus-Künstlern, wie Robert Filliou, Dick Higgins, Ken Friedman und Wolf Vostell, in Kontakt. 1972/73 wurden seine Arbeiten auf der Fluxshoe-Ausstellung gezeigt, die in England durch mehrere Städte tourte. 1976 war Tót Gast in der von John M. Armleder begründeten Galerie Écart in Genf, wo er seine ersten Straßenaktionen durchführte. 1978 war Tót Gast des DAAD in West-Berlin. Seit 1980 lebt er in Köln. Er bezeichnet sich selbst als “illegitimes Kind von Fluxus” und ist besonders für seine “I’m glad if I can…”-Aktionen berühmt geworden. 1999 zeigte das Museum Ludwig  »Who‘s Afraid of Nothing? Absent Images«. Tót hatte auch in den letzten Jahren viele internationale Ausstellungen, z.B. 2010 in Bremen, Nürnberg, Paris und Istanbul.

Mail Art Schaffen

“Ich kann es nicht oft genug betonen, dass die Post die einzige Möglichkeit war, aus der Isolation auszubrechen… Durch die Post war ich schnell in die internationalen Avantgarde integriert. Die Mail Art ist das merkwürdigste Kapitel der Kunstgeschichte: Die Künstler hatten sich gegenseitig wunderbare Werke absolut selbstlos zugeschickt… Der Postverkehr, trotz Diktatur, funktionierte überraschend einwandfrei.”

(Endre Tót, aus: Interview von Marta Smolinska für das Kunstmagazin artluk, 1/2011)

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1974)

(1978/89)

(1994)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Csaba Pál

Leben und Arbeit/biography

Csaba Pál was born in Budapest, Hungary in 1967. He got his diploma from the Academy of Applied Arts in Budapest (today Moholy-Nagy University), where he studied graphics and typography. At the same time he was a student of Dóra Maurer at the Painting College of the University of Art.

He has been working as a fine artist since 1993, had many solo and group exhibitions, made graphics, paintings, installations, computer graphics, fluxus works and artists books.

He joined the International Mail Art Network in 2007. Pál loves the unlimited “movement” of the works, the freedom, humour, irony and the diversity of the approaches that Mail Art can provide. “There are no formal or bureaucratic rules, anyone can do it, the objects can flow freely across the world, it is wonderful.”
______________________________________________________________

Csaba Pál wurde 1967 in Budapest geboren. Sein Diplom hat er an der Hochschule der Angewandten Kunst (heute Moholy-Nagy Universität) in Budapest bekommen, wo er Grafik-Design und Typographie studierte. Er war gleichzeitig Meisterschüler bei Dóra Maurer an der Hochschule der Bildenden Kunst, Fakultät Malerei.

Seit 1993 stellt er als bildender Künstler aus. Er beschäftigt sich mit Grafik, Malerei, Installationskunst, Computergrafik und stellt Künstlerbücher her.

Seit 2007 ist er aktiver Mail Artist, weil er die grenzenlose Bewegung der Arbeiten, die Freiheit, Unabhängigkeit, Intimität, Humor, Ironie und die Vielfalt der Konzeptionen, die das Mail Art-Netzwerk bietet, sehr schätzt. “Jeder kann mitmachen, ohne formale oder bürokratische Regeln, die Sendungen fliessen frei durch die Welt, es ist wunderbar” – begründet er seine Begeisterung.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(o.J.)

(o.J.)

(2008)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Torma Cauli

Leben und Arbeit/biography

“Cauli” László Torma was born in Budapest, Hungary in 1948. He graduated in 1979 at the Restauration Department, University of Art, Budapest. He worked as a lecturer at the same university and Academy of Applied Arts (today Moholy-Nagy University) for 14 years.

At the Museum of Ethnography he was employed as restorer and research assistant. He dealt with objects made of leather and his publications focused on this topic as well. He retired in the status of scientific adviser being the highest status at academic institutes. He organised several exhibitions and is a member of different social and scientific associations.

He started an intensive artist career when he was 48 years old, since 2007 he has been active in the Mail Art Network.
______________________________________________________________

„Cauli“ László Torma wurde 1948  in Budapest/Ungarn geboren. Sein Diplom bekam er 1979 als Restaurator von der Universität der Bildenden Künste. In den folgenden 14 Jahren lehrte er dort und an der Hochschule der Angewandten Kunst (heute Moholy-Nagy Universität).

Später war er Mitarbeiter des Ethnographischen Museums, wo er sich mit Lederobjekten beschäftigte. Als Restaurator und wissenschaftlicher Sachverständiger publizierte er häufig zu diesen Themen. Er war Kurator vieler Ausstellungen und ist Mitglied in verschiedenen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Im Jahre 2008 wurde er als Oberrat pensioniert.

Mit 48 Jahren begann er seine Tätigkeit als freischaffender Künstler. Er beschäftigt sich intensiv mit verschieden Kunstrichtungen und ist seit 2007 im Mail-Art-Netzwerk aktiv.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(o.J.)

(o.J.)

(o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Géza Perneczky

Leben und Arbeit/biography

Géza Perneczky was born in Keszthely, Hungary in 1936. He studied music and art history in Budapest. From 1962 on he was an editor at the Hungarian Art Publishing House, art critic at different newspapers, collaborator of more cultural periodicals and host of art programmes at the Hungarian Television. He published books on modern art and contemporary art theory.

Since 1970 he lives and works in Cologne, Germany. Besides the unbroken publications on modern art he is also doing artistic activities in painting, concept art, photography, visual poetry and artists books. His works had been shown in exhibitions in Europe and America.

Perneczky participated in the International Mail Art Network movement and wrote the well known monography: The Magazine Network, Cologne, 1993.

In 2009 he gave his Mail Art Collection to the Staatsgalerie Stuttgart as gift.
______________________________________________________

Géza Perneczky wurde 1936 in Keszthely/ Ungarn geboren. Er studierte Musik und Kunstgeschichte in Budapest. Seit 1962 war er als Redakteur des Ungarischen Kunstverlags, Kunstkritiker und Mitarbeiter bei mehreren Kulturzeitschriften und als Moderator von Kunstprogrammen beim Ungarischen Fernsehen tätig. Er publizierte Bücher über moderne Kunst und zeitgenössische Kunsttheorie.

Seit 1970 lebt und arbeitet er in Köln, publiziert weiterhin zum Thema  moderne Kunst. In den Bereichen Malerei, Konzeptkunst, Fotografie, visuelle Poesie und Künstlerbuch ist er selbst als Künstler tätig. Seine Arbeiten wurden in mehreren Ausstellungen in Europa und Amerika gezeigt.

Über das internationale Mail Art-Network hat er Monographien geschrieben. Seine Mail Art-Sammlung gehört seit seiner Schenkung im Jahr 2009 der Stuttgarter Staatsgalerie.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(o.J.)

(1970)

(o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Perneczky, Géza: „Mail Art Project MARX-TEST 1983“
  • Perneczky, Géza: „Artist Books in European View“
  • Perneczky, Géza: „Network Atlas A-Z /Work and Publications by the People of the First Network“ (umfassendes Quellenmaterial und Kompass über die erste Generation des Netzwerks)
  • Perneczky, Géza: „How to use this catalogue?“ (Introduction to the catalouge of the Network/Mail Art NY.)
  • Perneczky, Géza: The Magazine Network, Assembling Magazines 1969-2000, 1993
  • Perneczky, Géza: „Es lebe die Kulturpfuschi! Die Mail Art Bewegung in Ungarn.“, in: Mail Art – Osteuropa im internationalen Netzwerk, Schwerin 1996, S. 35–55 (de, en).
  • Perneczky, Géza: „Mail Art – Opposition or Place of Refuge?“, in: Mail Art Congress-Dokumentation, Schwerin 1997, (de, en).
  • Géza Perneczky im Gespräch mit Andreas Prinzing in MOFF: Künstlerinnen im Gespräch, Szene Rheinland, Ausgabe 1/2018, ISSN 2191-9844

Links

Read Full Post »

Older Posts »

%d bloggers like this: