Torma Cauli

Leben und Arbeit/biography

“Cauli” László Torma was born in Budapest, Hungary in 1948. He graduated in 1979 at the Restauration Department, University of Art, Budapest. He worked as a lecturer at the same university and Academy of Applied Arts (today Moholy-Nagy University) for 14 years.

At the Museum of Ethnography he was employed as restorer and research assistant. He dealt with objects made of leather and his publications focused on this topic as well. He retired in the status of scientific adviser being the highest status at academic institutes. He organised several exhibitions and is a member of different social and scientific associations.

He started an intensive artist career when he was 48 years old, since 2007 he has been active in the Mail Art Network.


„Cauli“ László Torma wurde 1948  in Budapest/Ungarn geboren. Sein Diplom bekam er 1979 als Restaurator von der Universität der Bildenden Künste. In den folgenden 14 Jahren lehrte er dort und an der Hochschule der Angewandten Kunst (heute Moholy-Nagy Universität).

Später war er Mitarbeiter des Ethnographischen Museums, wo er sich mit Lederobjekten beschäftigte. Als Restaurator und wissenschaftlicher Sachverständiger publizierte er häufig zu diesen Themen. Er war Kurator vieler Ausstellungen und ist Mitglied in verschiedenen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Im Jahre 2008 wurde er als Oberrat pensioniert.

Mit 48 Jahren begann er seine Tätigkeit als freischaffender Künstler. Er beschäftigt sich intensiv mit verschieden Kunstrichtungen und ist seit 2007 im Mail-Art-Netzwerk aktiv.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Géza Perneczky

Leben und Arbeit/biography

Géza Perneczky was born in Keszthely, Hungary in 1936. He studied music and art history in Budapest. From 1962 on he was an editor at the Hungarian Art Publishing House, art critic at different newspapers, collaborator of more cultural periodicals and host of art programmes at the Hungarian Television. He published books on modern art and contemporary art theory.

Since 1970 he lives and works in Cologne, Germany. Besides the unbroken publications on modern art he is also doing artistic activities in painting, concept art, photography, visual poetry and artists books. His works had been shown in exhibitions in Europe and America.

Perneczky participated in the International Mail Art Network movement and wrote the well known monography: The Magazine Network, Cologne, 1993.

In 2009 he gave his Mail Art Collection to the Staatsgalerie Stuttgart as gift.


Géza Perneczky wurde 1936 in Keszthely/ Ungarn geboren. Er studierte Musik und Kunstgeschichte in Budapest. Seit 1962 war er als Redakteur des Ungarischen Kunstverlags, Kunstkritiker und Mitarbeiter bei mehreren Kulturzeitschriften und als Moderator von Kunstprogrammen beim Ungarischen Fernsehen tätig. Er publizierte Bücher über moderne Kunst und zeitgenössische Kunsttheorie.

Seit 1970 lebt und arbeitet er in Köln, publiziert weiterhin zum Thema  moderne Kunst. In den Bereichen Malerei, Konzeptkunst, Fotografie, visuelle Poesie und Künstlerbuch ist er selbst als Künstler tätig. Seine Arbeiten wurden in mehreren Ausstellungen in Europa und Amerika gezeigt.

Über das internationale Mail Art-Network hat er Monographien geschrieben. Seine Mail Art-Sammlung gehört seit seiner Schenkung im Jahr 2009 der Stuttgarter Staatsgalerie.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Perneczky, Géza: „Mail Art Project MARX-TEST 1983“
  • Perneczky, Géza: „Artist Books in European View“
  • Perneczky, Géza: „Network Atlas A-Z /Work and Publications by the People of the First Network“ (umfassendes Quellenmaterial und Kompass über die erste Generation des Netzwerks)
  • Perneczky, Géza: „How to use this catalogue?“ (Introduction to the catalouge of the Network/Mail Art NY.)
  • Perneczky, Géza: The Magazine Network, Assembling Magazines 1969-2000, 1993
  • Perneczky, Géza: „Es lebe die Kulturpfuschi! Die Mail Art Bewegung in Ungarn.“, in: Mail Art – Osteuropa im internationalen Netzwerk, Schwerin 1996, S. 35–55 (de, en).
  • Perneczky, Géza: „Mail Art – Opposition or Place of Refuge?“, in: Mail Art Congress-Dokumentation, Schwerin 1997, (de, en).
  • Géza Perneczky im Gespräch mit Andreas Prinzing in MOFF: Künstlerinnen im Gespräch, Szene Rheinland, Ausgabe 1/2018, ISSN 2191-9844

Links

György Galántai

Leben und Arbeit/biography

György Galántai was born in Bikacs, Hungary in 1941. From 1963 to 1967 he studied painting at the College of Fine Arts in Budapest. From 1970 on he organised semi-legal exhibitions, actions and happenings in the chapel of Balatonboglár, which he had rented from the Catholic Church until it was closed down by the police. Galántai experimented with graphic art, visual poetics and sound poetry. In 1978 he send out the call “Please send me information about your activity” to the international Mail Art Network. With the received mail he founded the Artpool archive that – besides its focus on the new and alternative mediums in contemporary arts from the 1960s on – became the most important centre for documentation and research on Mail Art in Middeleastern Europe. After 1989 the archive was opened to the public, and since 1992 it has been receiving financial support from the city of Budapest. Galántai did various Mail Art projects, i.e. an hommage to Ray Johnson, performances (1980 together with Italian Mail Artist Cavellini). In 1983 he published the first issue of the Artpool Letters, and in 1988/89 he received a fellowship of the DAAD in West Berlin.
For some exhibitions he rebuilded works by George Maciunas, like his deformed ping-pong table with Fluxus table tennis rackets.


György Galántai wurde 1941 in Bikacs in Ungarn geboren. Er studierte von 1963 bis 67 Malerei an der Hochschule für Bildende Kunst in Budapest. Ab 1970 organisierte er halblegale Ausstellungen und Aktionen in der Kapelle von Balatonboglár, die er von der katholischen Kirche gemietet hatte, bis sie 1973 von der Polizei geschlossen wurde. Galántai experimentierte auch mit visueller Poesie und Tondichtung. 1978 versandte er den Aufruf “Please send me information about your activity” im internationalen Mail Art-Netzwerk. Mit dem eingesandten Material begründete er das Artpool-Archiv, das sich zum bedeutendsten Dokumentations- und Forschungszentrum für Mail Art in Mittelosteuropa entwickelt hat. Seit 1989 ist es öffentlich zugänglich und seit 1992 wird es von der Stadt Budapest finanziell unterstützt. Galántai führte verschiedene Mail Art-Projekte aus, u.a. eine Hommage an Ray Johnson, und machte Performances, 1980 z.B. mit dem italienischen Mailartisten Cavellini auf dem Budapester Heldenplatz. 1983 gab er die erste Nummer des Artpool Letters heraus. Er war 1988/89 Stipendiat des DAAD in West-Berlin.
Für Ausstellungen rekonstruierte Galántai auch Werke von George Maciunas, wie dessen verformte Tischtennisplatte mit den Fluxus-Tischtennisschlägern.

Ab Juni 2017 zeigt das Studienzentrum für Künstlerpublikationen an der Weserburg – Museum für Moderne Kunst in Bremen die Ausstellung Artpool. 

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • György Galántai: “György Galántai antwortet auf Fragen: Fluxus + Konzeptuell = Kontextuell”, in: Katalog Fluxus East, Künstlerhaus Bethanien Berlin 2007 (de, en), S. 141 – 156.
  • Galántai – Lifeworks 1968–1993 (ed. by G. Galántai and J. Klaniczay), Artpool – Enciklopédia Kiadó, Budapest, 1996, 320 p, (English–Hungarian)
    http://www.galantai.hu/
  • Parastamp. Four Decades of Artistamps, from Fluxus to the Internet. – exhibition catalogue, Szépművészeti Múzeum, Budapest, 2007, 108 p, catalogue of the exhibition from the artistamp collection of Artpool Art Research Center, with an introduction by Peter Frank, an essay by Kata Bodor and an interview with György Galántai (English–Hungarian)
    http://www.artpool.hu/Artistamp/Para/index.html
  • György Galántai and Júlia Klaniczary (Eds.): Artpool – The Experimantal Art Archives of East-Central Europe. History of an active archive for producing, networking, curating and researchiching art since 1970, Budapest 2013 (en). ISBN 9789630872256
  • Radek Krolczyk: Rebellion in der Vitrine. In der taz vom 17.06.2017 (de)
  • THE MUKHINA PROJECT. Interpretations of Being in György Galántai’s Oeuvre. Edited by Júlia Klaniczay, text: Conversations about the Mukhina Project with György Galántai, VINTAGE Galéria, Budapest, 2018 (144 pages, 180 illustrations), 20×26 cm (English–Hungarian)

Links

%d bloggers like this: