Paper Revolutions

The experimental practices of a group of artists in the former East Germany upends assumptions underpinning Western art’s postwar histories.

In Paper Revolutions, Sarah James offers a radical rethinking of experimental art in the GDR. Countering conventional accounts that claim artistic practices in the GDR were isolated and conservative, James introduces a new narrative of neo-avantgarde practice in the Eastern Bloc that subverts many of the assumptions underpinning Western art’s postwar histories. She grounds her argument in the practice of four artists who, uniquely positioned outside academies, museums, and the art market, as these functioned in the West, created art in the blind spots of state censorship. They championed ephemeral practices often marginalized by art history: postcards and letters, maquettes and models, portfolios and artist’s books. Through their “lived modernism,” they produced bodies of work animated by the radical legacies of the interwar avant-garde.

James examines the work and daily practices of the constructivist graphic artist, painter and sculptor Hermann Glöckner; the experimental graphic artist and concrete and sound poet Carlfriedrich Claus; the mail artist, concrete poet, and conceptual artist Ruth Wolf-Rehfeldt; and the mail artist, visual poet and installation artist Karla Sachse. She shows that all of these artists rejected the idea of art as a commodity or a rarefied object, and instead believed in the potential of art to create collectivized experiences and change the world. James argues that these artists, entirely neglected by Western art history, produced some of the most significant experimental art to emerge from Germany during the Cold War.

The MIT Press,

more: https://mitpress.mit.edu/books/paper-revolutions

Doo Da Forever! Ed Higgins III Solo Exhibition

May 12th – June 5th, 2022  |  Opening Reception: May 12th, 6 PM – 8 PM

E.F. Higgins III (1949-2021) grew up in a small town outside of Chicago, IL. He majored in Fine Arts at Western Michigan University but quit school two weeks before graduating. Higgins later attended the University of Colorado to receive his BFA and then went on to receive an MFA in 1976 from the same school, majoring in Painting and Printmaking. In the same year, Higgins left for New York City where he lived and worked s as a professional artist. He was a member of The Rivington School.

While at university, his interests in painting and printmaking led him to create a number of works including play money, stock certificates, stamps, mining claims, postcards, posters, letterheads, labels, maps, and blueprints. These are all considered “non-art” or commercially produced 2-D visuals. After moving to NYC, he began extensively producing correspondence art, leading to his invention of the Doo Da Post. The Doo Da Post is a stamp created for the made-up country of Doo Da. He has created 780 editions of Doo Da stamps. Higgins continued to develop his creative language with stamp-making in his back pocket. The painting of his most recent works, The Fire Cracker Label Series, applied strong colors and graphic lettering–trademark designations that Higgins carried on from his stamp-making. This series is painted on canvas with acrylic paints and then mounted on cardboard tubes. These pieces incorporate a pop art aesthetic, availing imagery of the American West placed in a logotype context to portray playful renditions of folklore, nostalgia, and circumstances.

Van Der Plas Gallery

156 Orchard St, New York, NY 10002
212-227-8983
HOURS:
Sun-Wed: 12pm-5pm
Thurs-Sat: 12pm-6pm

KünstlerVerlegerKünstler

Max Christian Graeff & Heini Gut / Gerhard Jaschke / Hubert Kretschmer

5. bis 29 Mai 2022

Kunsttempel
Friedrich-Ebert-Straße 177, 34119 Kassel

Do. 5.5., 19 Uhr
Eröffnung mit Max Christian Graeff, Hubert Kretschmer und Jürgen O. Olbrich

Öffnungszeiten: Fr. bis So., 16 bis 19 Uhr

In dieser von Jürgen O. Olbrich kuratierten Ausstellung stellt der Kunsttempel Künstler vor, die als Verleger für und mit Ihren Kollegen agieren. Oftmals unter einem Verlagsnamen kümmern sich diese Künstler um eine Brandbreite von Publikationen, die sonst oft keine Öffentlichkeit finden. In kleineren Auflagen werden Künstlerbücher, Editionen, Textbände, Spiele und andere Medienprodukte hergestellt, herausgegeben und vertrieben. Uns interessieren dabei im Zeitalter der Digitalisierung die materiellen, im Ausstellungsraum der Galerie erfahrbaren Publikationsprodukte, nicht zuletzt auch in ihren postdigitalen oder intermedialen Spielarten.

Der Kunsttempel präsentiert also jeweils drei verschiedene Positionen von Künstler- Verleger-Künstlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in einer Ausstellung. Dabei sind alle Veröffentlichungen „hands on“, das heißt, sie können von den Besuchern in die Hand genommen, geblättert, gedreht und gewendet, angesehen und gelesen werden. Die Ausstellung ist als Prototyp für eine Reihe weiterer Präsentationen dieser besonderen Form zwischen Kunst und Publizieren gedacht.

Positionen von:

“Das Fünfte Tier”/ Luzern (Max Christian Graeff, Heini Gut)

“FREIBORD”/ Wien (Gerhard Jaschke)

“so-VIELE”/ München (Hubert Kretschmer)

Heft 75

Jürgen O. Olbrich + Hubert Kretschmer
ZWEI

Mai 2022 im icon Verlag München
Format 14,8×10,5 cm, Auflage 500,
24 Seiten, geklammert, Collagen
ISBN 978-3-946803-57-7
Zusammenarbeit von Jürgen O. Olbrich (Kassel) und Hubert Kretschmer (München), Collagen aus gedruckten Fundstücken, 2er-Wörtern und zerris

OSKAR MANIGK: Neue Bilder

Eröffnung der neuen Galerieräume in der Steinbecker Straße 33-34

am Freitag, den 22. April 2022 um 19.00 Uhr. Oskar Manigk ist anwesend.

Ausstellungsdauer: 23. April bis 4. Juni 2022

Weitere Bilder unter  https://galerie-schwarz.de/oskar-manigk/

Am Dienstag, den 17. Mai, zeigen wir um 19.00 Uhr Experimental-Filme von Martin Bernhardt und Oskar Manigk aus den 1980er Jahren, siehe hier.

Oskar Manigk (links) und Martin Bernhardt bei Filmaufnahmen 1987

— 
Galerie Hubert Schwarz
Steinbecker Straße 33-34
D-17489 Hansestadt Greifswald
Mobil: +49-177-899 44 80
Fax: +49-3834-773 810
schwarzhubert@web.de
www.galerie-schwarz.de

»Ich bin noch nicht tot« – BEN VAUTIER zu Gast im Ausstellungshaus Spoerri

Das Ausstellungshaus Spoerri präsentiert die Ausstellung der beiden Künstlerfreunde Daniel Spoerri und BEN. 

26.3.2022 bis 30.10.2022 

© Ben Vautier & Galerie Eva Vautier. 

Ben Vautier zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Persönlichkeiten der französischen Kunst. Nach wie vor sammelt, malt und schreibt er, attackiert und provoziert, hinterfragt Zeitgeschehen, Kultur, Kunst, die Politik, das Leben und sich selbst.

Bereits Mitte der 1950er erklärte sich der Künstler aus Nizza mit Straßenaktionen, Theater, Musik, Filmen und Mail Art selbst zum Kunstwerk. Er signierte alles, was ihm in den Blick kam.

BEN und Spoerri lernten einander Anfang der 1960er Jahre kennen. Es gab etliche gemeinsame Projekte, wobei BEN der »Fluxusbewegung« zuzurechnen ist, während Spoerri sich mit seinen »Fallenbildern« im »Nouveau Réalisme« einen Namen machte. BEN ist vor allem für seine Bilder mit weißer Schreibschrift auf schwarzem Grund bekannt geworden.

Was verbindet die beiden Künstler außer gemeinsamen Erinnerungen an eine bewegte Zeit? Es ist der Zweifel und das stete Hinterfragen von Regeln, Gewohnheiten und Behauptungen – auch den eigenen.

Ausstellungshaus Spoerri

Hauptplatz 23 | A-3493 Hadersdorf am Kamp, Österreich

%d bloggers like this: