Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Poland’ Category

Tomasz Schulz

Leben und Arbeit/biography

Tomasz (Thomas) Schulz wurde 1951 in Nakło nad Notecią geboren. Er studierte polnische Philologie und Kunsttheorie an der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Toruń (Thorn). 1974, auf einem Festival, gelangte er über Stanisław Urbanski an eine Adressliste von Klaus Groh. Außerdem waren Jerzy Ludwiński, Andrzej Partum und Andrzej Kostołowski (NET) und andere polnische Konzeptualisten seine “Lehrer”. 1975 zog er nach Lądek Zdój (Bad Landeck) in Niederschlesien, wo er an einer Schule Kunst und polnische Sprache unterrichtete. Seit 1975 beschäftigte er sich intensiv mit der Mail Art, seit Ende 1976 engagierte er sich in der Opposition. Es kam immer wieder zu kürzeren Verhaftungen durch die polnische Staatssicherheit. Im Herbst 1987 fällte er die Entscheidung, in den Westen überzusiedeln. Zunächst wohnte er einige Wochen bei Klaus Groh, später zog er nach Edewecht, ins Saar- und Schwabenland. Seit 2001 lebt er in Potsdam. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Kulturforum östliches Europa.

Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen, Teilnahme an Mail Art-Kongressen und Symposien, Teilnahme an über 350 Mail Art Projekten und Ausstellungen.

Projekte/Projects:

  • 1975 Atomizacja Słowa (Wortatomisierung) (Konkrete Poesie)
  • 1976 My object of art
  • 1976/77 Post-C-Art
  • 1979 Aktuelle Tendenzen der Poesie
  • 1979/82 Flying Gallery/Koffergalerie
  • 1979/81 Coop-Book
  • 1980/81 Solidarność z Solidarnością (Solidarität mit Solidarność)
  • 1981/88 Red-Y Made, Red-Y Made Center
  • 1983/84 Copy Art
  • 1985/86 MY, MY, MY  (künstlerische Visitenkarten)
  • 1987/88 Mona Lisa

______________________________________________________________

Tomasz (Thomas) Schulz was born in Nakło nad Notecią in 1951. He studied Polish philology and art theory at the Nicolaus Copernicus University in Toruń (Thorn). In 1974, at a festival, he was introduced to an address list of Klaus Groh by Stanisław Urbanski. In addition, Jerzy Ludwiński, Andrzej and Andrzej Partum Kostołowski (NET) and other Polish conceptualists were his “teachers”. In 1975 he moved to Lądek Zdój in Lower Silesia, where he taught art and Polish at a school. Since 1975, he has been highly involved with Mail Art, and since the end of 1976, he has been active in the opposition. There were a number of shorter arrests by the Polish State Security. In the fall of 1987 he took the decision emigrate to the West. At first, he lived with Klaus Groh for a few weeks, and later moved to Edewecht, in the Saar and Swabia area. Since 2001 he has been living in Potsdam. He works as a research associate at the German Cultural Forum for Eastern Europe.

He had numerous solo and group exhibitions, participated in Mail Art congresses and symposia, as well as in over 350 Mail Art projects and exhibitions.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1981)

(1987)

(1988)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Schulz, Thomas J.: Tobeornot, oder ein Mailartist in einem totalitären Land sein. In Berswordt-Wallrabe, Kornelia von (Hg.): Mail Art – Osteuropa im internationalen Netzwerk (Ausstellungskatalog) Schwerin 1996, S. 224–250 (de, en).

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Andrzej Dudek-Dürer believes to be the reincarnation of Albrecht Dürer. Therefore, he gives his birth year as 1471. He lives and works in Wroclaw, Poland, where he was born in 1953, and is a performer, media artist, composer and musician, who is expressing himself in graphics, drawings, paintings, photography, sculpturing, and action and video art. Since 1969 his appearance has been embodying a work of art. Solo exhibitions and performances have taken him among others to Germany, Britain, France, Italy, Spain, the United States and South Korea. He has been active in the international mail art scene since the late 1970s, launched several projects, which deal mainly with metaphysics and reincarnation.
In 2002 he received a scholarship from the Polish Ministry of Culture.

Projects/Projekte:

  • Since 1979 The Travel Art
  • 1981 Metaphysical-Telepathic Activity in the 510 Anniversary of the birth of Albrecht Dürer
  • 1984 Metaphysical-Telepathic Activity in the 513 Anniversary World Project

______________________________________________________________

Andrzej Dudek-Dürer behauptet, die Reinkarnation von Albrecht Dürer zu sein. Deshalb gibt er als sein Geburtsjahr 1471 an. Er lebt und arbeitet in Wroclaw, Polen, wo er 1953 auch geboren wurde, und ist als Performer, Medienkünstler, Komponist und Musiker tätig, der sich in Grafik, Zeichnung, Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Aktions- und Videokunst ausdrückt. In seiner Erscheinung verkörpert er seit 1969 ein Gesamtkunstwerk. Einzelausstellungen und Performances führten ihn unter anderem nach Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien, in die USA und nach Südkorea. In der internationalen Mail Art-Szene ist er seit Ende der 1970er Jahre aktiv, er hat mehrere Projekte gestartet, die sich vor allem mit Metaphysik und Reinkarnation beschäftigen.
2002 erhielt er ein Stipendium des Polnischen Kulturministeriums.

Ausgewählte Arbeiten/selected works


(1986)

(1988)

(1991)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Andrzej Dudek-Dürer interviewed by Marcin Czerwinski: Trans-meeting, Rita Baum issue 5, Spring 2002.

Links

Read Full Post »

Henryk Bzdok

Leben und Arbeit/biography

Henryk Bzdok was born in 1937. He studied at the Academy of Fine Arts in Krakow, Poland. He had been active in the Mail Art network in the 1970s and 1980s. He is foremost known for his rubber stamps. Today he lives in Katowice.
______________________________________________________________

Henryk Bzdok wurde 1937 geboren. Er studierte an der Akademie der Schönen Künste in Krakau. In der Mail Art-Szene war er in den 1970er und 80er Jahren aktiv. Er ist vor allem durch seine Gummistempel bekannt geworden. Heute lebt er in Katowice.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

bzdok_1 bzdok_-21

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Pawel Petasz

Leben und Arbeit/biography

Pawel Petasz was born in Kalisz, Poland in 1951. He studied at the Academy of Fine Arts in Gdansk, Poland until 1974. Since 1974 he has been active in the Mail Art scene. Until today he is doing paintings, collages, visual poetry and from 1989 on digital art as well. He published and initiated artists’ books by sending out books and collages that he started. In 1977 he edited the first issue of the Commonpress Magazine and coordinated other issues of this Mail Art assembling of different editors up till the proclamation of the law of war in Poland in December 1980.
His collages on fragile materials, his envelopes made from hand papermade paper and his texts, that he duplicated with linocuts, radiate the charm of a dissident production.
The National Museum Schwerin had chosen a photo of his Amsterdam performance for the poster and the cover of the catalogue of its exhibition “Mail Art – Osteuropa im internationalen Netzwerk” (Mail Art – Eastern Europe in the international network) in 1996.
______________________________________________________________

Pawel Petasz wurde 1951 in Kalisz, in Polen geboren. Er studierte bis 1974 an der Danziger Akademie der Schönen Künste. Seit 1974 ist er bereits in der Mail Art aktiv. Bis heute beschäftigt er sich mit Malerei, Collagen, Visueller Poesie und seit 1989 auch mit digitaler Kunst. Er hat Künstlerbücher verlegt und initiiert, indem er angefangene Bücher und Collagen im Netzwerk herumschickte. 1977 gab er die erste Nummer des Commonpress-Magazins heraus und koordinierte die weiteren Nummern dieses Mail Art-Assemblings verschiedener Herausgeber bis zur Ausrufung des Kriegsrechts in Polen im Dezember 1980.
Seinen Collagen auf fragilen Materialien, seinen Briefumschlägen aus selbstgeschöpftem Papier und seinen Texten, die er im Linolschnittverfahren vervielfältigte, haftet der Charme der Dissidentenproduktion an.
Das Staatliche Museum Schwerin wählte ein Fotos aus seiner Amsterdamer Performance für Plakat und Katalog-Cover der Ausstellung “Mail Art – Osteuropa im internationalen Netzwerk” 1996.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Petasz 1
(1980)

Petasz 2
(1980/1996)

Petasz 3
(1980)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Barneveld, Aart van: Six Mail Art Projects, Amsterdam 1980.

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Kozłowski was born in in Śrem, Poland in 1945. He is professor of arts at the Academy of Fine Arts in Poznań and one of the most well known conceptional artists in Poland.

From 1963 to 1968 he studied painting at the State College of Fine Arts in Poznań. In 1972 he – together with Andrzej Kostołowski – sent out the manifest NET together with a seven pages long address list to over 400 international artists, asking them to get into touch with each other and exchange ideas.

From 1972 to 1989 he organised his private Galerie Akumulatory 2 in Poznań, introducing various conceptional- and action artist from the West to Poland. In 1977 a four day long Fluxus festival with Fluxus music, -clinic and -sport took place in his gallery. In 1979 Kozłowski had a fellowship of the British Council and in 1984/85 of the DAAD in West Berlin. From 1991 to 1993 he was curator at the Centre for Contemporary Art in Warsaw.
________________________________________________________________

Jarosław Kozłowski wurde 1945 in Śrem in Polen geboren. Er ist Professor an der Akademie für Bildende Kunst in Poznań und einer der bekanntesten Konzeptkünstler Polens.

Von 1963 bis 69 studierte er Malerei an der Staatlichen Hochschule für Bildende Kunst in Poznań. 1972 verschickte er – zusammen mit Andrzej Kostołowski – das Manifest NET mit einer siebenseitigen Adressliste an über 400 internationale Künstler, die aufgefordert wurden, direkt in Kontakt miteinander zu treten und Ideen auszutauschen.

Von 1972 bis 89 organisierte Kozłowski seine private Galerie Akumulatory 2 in Poznań, in der er u.a. zahlreiche Konzept- und Aktionskünstler aus dem Westen in Polen vorstellte. 1977 fand dort ein viertätiges Fluxus-Festival mit Fluxus-Music, -Clinic und -Sport statt. 1979 war Kozłowski Stipendiat des British Council und 1984/85 des DAAD in Westberlin. Von 1991 – 93 war er Kurator am Zentrum für Zeitgenössische Kunst in Warschau.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Kozłowski 1
(1972)

Kozłowski 2
(1972)

Kozłowski 3
(1977)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Nader, Luzia: “Hetrerotopien. Das Netz und die Galerie Akumulatory 2”, in: Katalog Fluxus East, Künstlerhaus Bethanien Berlin 2007, S. 111 – 122.

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: