Feeds:
Posts
Comments

Archive for the ‘Suisse’ Category

Leben und Arbeit/biography

John M. Armleder was born in Geneva in 1948. There he studied at the Academy of Fine Arts from 1966 to 1967. In 1969 he founded the Suisse Ecart group together with Patrick Lucchini and Claude Rychner. This group was close to Fluxus and engaged itself from 1973 to around 1980 in Mail Art as well. They organized exhibitions in that field and edited some publications.
Armleder participated in various projects like artists’ books, artiststamps and postcards. His artistic breakthrough came in 1976 when he did the Suisse pavillon at the Biennale in Venice. He was invited to participate in documenta 8 in 1987. He is professor at the University of Fine Arts in Braunschweig and at the Ecole cantonale d’art (ECAL) in Lausanne.
Today the versatile and world wide renowned artist lives in Geneva and New York, together with Sylvie Fleury. He is known as concept-, object- and performance artist as well as painter and sculptorer. His everyday items turned into space installations by only small changes are very impressive.

Projects/Projekte:

  • 1974 Art et communication marginale, Galerie Ecart Genf

______________________________________________________________

John M. Armleder wurde 1948 in Genf geboren. Von 1966 bis 1967 besuchte er dort die Hochschule der Schönen Künste. 1969 gründete er gemeinsam mit Patrick Lucchini und Claude Rychner die Schweizer Ecart-Gruppe, die der Fluxus-Bewegung nahestand und sich von 1973 bis etwa 1980 auch für die Mail Art engagierte und entsprechende Ausstellungen in einer eigenen Galerie organisierte sowie Publikationen herausgab.
John M. Armleder beteiligte sich an vielen Projekten mit den Themen Künstlerbuch, Artiststamps und Postkarten. Sein künstlerischer Durchbruch gelang ihm 1976, als er den Schweizer Pavillon auf der Biennale in Venedig gestalten durfte. 1987 wurde er zur Teilnahme ab der Dokumenta 8 in Kassel eingeladen. Er ist Professor an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und an der Ecole cantonale d’art (ECAL) in Lausanne.
Heute lebt und arbeitet der vielseitige und weltweit bekannte Künstler gemeinsam mit Sylvie Fleury in Genf und New York. Er ist sowohl als Konzept-, Objekt- und Performancekünstler wie auch als Maler und Bildhauer anerkannt. Besonders eindrucksvoll sind seine durch kleine Eingriffe an Alltagsgegenständen geschaffenen Raum-Installationen.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

armleder_1974
(1974)

armleder_1974_2
(1974)

armleder_1975
(1975)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Advertisements

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Manfred Vänci Stirnemann was born in Suisse in 1951. Since 1983 he has been doing copy art and started doing Mail Art in 1984. Since 1986 he has been part of the Nomads, an international group of performers around Jürgen O. Olbrich. He even works as journalist and lives in Zurich.
______________________________________________________________

Manfred Vänci Stirnemann wurde 1951 in der Schweiz geboren. Seit 1983 beschäftigt er sich mit Copy Art und seit 1984 mit Mail Art. Seit 1986 gehört er zu den Nomaden, einer internationalen Performergruppe um Jürgen O. Olbrich. Er ist auch als freier Journalist tätig und lebt in Zürich.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

  stirne2  

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • documenta 8: city souvenir, Kassel 1987.
  • Stirnemann, M. Vänci: „Mail Art – das Kunstspiel mit der Post“. In: Winnes, Friedrich/Wohlrab, Lutz (Hg.): Mail Art Szene DDR 1975 – 1990, S. 9 – 12.
  • Kronig, Karl u.a.: Mail Art. Netzwerk der Künstler, Bern 1994.
  • Gegenfluss, fünf Schweizer Mailartisten, Outpress 1995.

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Marcel Stüssi was born in Sargans, Suisse in 1943. After his apprenticeship as architectural draftsman he started to express himself with the help of photography. From 1970 on he attended the conceptual class for painting of Franz Fedier at the School for Design in Basel for three years. Marcel Stüssi stayed in Basel and worked at the studio house Klingental. From 1974 to 1975 he had a scholarship of the town of Basel with a studio in Paris. In 1977 he had the Suisse confederal scholarship for art. Since 1981 he had been freelance artist and did acrylic paintings, collages, drawings, linocuts, photography, visual poetry and copy art. In 1982 he entered the international Mail Art network.
Stüssi died august 1997 in a car accident. His Mail Art archive is at the Museum for Communication in Bern.
______________________________________________________________

Marcel Stüssi wurde 1943 in Sargans in der Schweiz geboren. Nach einer Bauzeichnerlehre, begann er sich fotografisch auszudrücken. Ab 1970 besuchte er drei Jahre die Fachklasse für Malerei bei Franz Fedier an der Schule für Gestaltung in Basel. Marcel Stüssi blieb in Basel und arbeitete im Atelierhaus Klingental. Von 1974 bis 75 bezog er als Stipendiat der Stadt Basel ein Atelier in Paris. 1977 erhielt er das Eidgenössische Kunststipendium. Seit 1981 war er als freischaffender Künstler mit den Arbeitsgebieten Acrylmalerei, Collage, Zeichnung, Linolschnitt, Fotografie, Visuelle Poesie und Copy Art tätig. 1982 stieg er in das internationale Netzwerk der Mail Art ein.
Marcel Stüssi starb im August 1997 durch einen Verkehrsunfall.
 Sein Mail Art-Archiv befindet sich im Museum für Kommunikation in Bern.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Stüssi 1
(o.J.)

Stüssi 2
(o.J.)

stüssi_1992
(1992)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Kronig, Karl u.a.: Mail Art. Netzwerk der Künstler, Bern 1994.
  • “Gegenfluss”, fünf Schweizer Mailartisten, Outpress 1995.

Links

Read Full Post »

Lothar Trott

Leben und Arbeit/biography

Lothar Trott was born in Zurich, Suisse in 1937. He did an apprenticeship in lithography. Besides his job he was a spare time painter and drawer. To better understand the world he founded POKULAND in 1995 and began to do Mail Art = Postkunst = POKU.
Now he is doing PIPAPO-Postkunst full time.

Projects/Projekte:

  • 1996 Die Farbe der Postkunst
  • 1999 Tanz des DADA-Trott
  • 2001 Transformation New York – Zürich
  • 2005 Zehn Jahre POKU = Postkunst

______________________________________________________________

Lothar Trott wurde 1937 in Zürich geboren. Er erhielt eine Ausbildung als Steindrucker. Neben dem Beruf war er als Freizeitmaler und Zeichner tätig. Zum besseren Verständnis der Welt gründete er im Jahre 1995 das POKULAND und fing an Mailart = Postkunst = POKU zu machen.
Jetzt ist er mit vollem Einsatz für die PIPAPO-Postkunst dabei.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Trott 2
(2003)

Trott 1
(2007)

Trott 3
(2007)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Peter W. Kaufmann was born in Zurich in 1945. He lives and works as co-owner of an international operating bureau for architecture near Zurich. He has been doing Mail Art since 1989. His crucial experience was an article by H.R. Fricker published in a Suisse daily newspaper. His works arise out of situations. With the help of computer based image editing PWK has made artistamps and stamps of distinctive diction. By being bound to the world wide Mail Art network and the contact to other international Mail Artists his artistamps often show a reflection of the works sent to him. Every year dozens of these artistamps are produced in small editions and then sent to selected artists.
The “Cow f man ism” is a crucial part of the work of PWK, it is based on a pun using his own name.
As major congress coordinator for Europe PWK did the chronicle of the DNC’92 brought to life by Fricker and furthermore participated in various Decentralised Networker Congresses in Europe.
______________________________________________________________

Peter W. Kaufmann wurde 1945 in Zürich geboren. Er lebt und arbeitet in der Nähe von Zürich als Mitinhaber eines international tätigen Architekturbüros. Seit 1989 beschäftigt er sich aktiv mit der Mail Art. Sein Schlüsselerlebnis war ein Artikel über die Mail Art von H.R. Fricker in einer Schweizer Tageszeitung. Die Arbeiten von PWK entstehen situativ. Mit den Möglichkeiten computergestützter Bildverarbeitung hat PWK Artistamps und Stempel in einer unverkennbaren Ausdrucksweise entwickelt. Durch die Einbindung in das weltweite Mail Art-Network und den Kontakt zu anderen internationalen Mailartisten zeigen die Artistamps von PWK oftmals eine pointierte Reflektion auf die zugesandten Werke. Pro Jahr entstehen so dutzende Artistamps in Kleinstauflagen, die an ausgewählte Künstler verschickt werden.
Der “Cow f man ism” stellt im Werk von PWK ein prägendes Element dar, ihm liegt die Verbalhornung des eigenen Namens Kuh (englisch: “Cow”) zugrunde.
Als major congress coordinator für Europa hat PWK die Chronologie des von H.R. Fricker ins Leben gerufenen DNC’92 erstellt und selbst an zahlreichen Dezentralen Networker Congressen in Europa teilgenommen.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Kaufmann 1
(1992)

Kaufmann 2
(2008)

Kaufmann 3
(2008)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Kaufmann, Peter W.: Congress Chronology DNC’92 by his mcc Peter W. Kaufmann, Decentralized World-Wide Networker Congress 1992, 120 Seiten, Texte in Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch. Viele Grafiken, Unikate mit persönlichen Stempeln bearbeitet, fast alle Seiten farbig, teils perforiert, umfangreiches Adressverzeichnis, Auflage 55 Exemplare, ISBN Nr 3-952 0494-0-9.
  • Kaufmann, Peter W.: 2007 COW f MAN ISM, Arbeiten bis Sommer 2007 in Sachen COW f MAN ISM, Eine Auswahl, 105 Seiten, alles Unikate mit persönlichen Stempeln bearbeitet, teils perforiert, Auflage 4 Exemplare.

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Günther Ruch was born in Bernburg/Saale in Germany in 1942 and has been living in Geneva since 1970. He was a Suisse artist and graphic designer. Since 1973 he has been running the edition Outpress. Since 1975 he has been active in the Mail Art scene. He was editor of the network assembling magazine Clinch from 1983 to 1988. He was doing concrete and visual poetry, films, performances, sound poetry, copy and stamp art. He had been a co-initiator of the 1st Decentralized Mail Art Congress in 1986 and published the documentation. He participated in the exhibition Mail Art. Netzwerk der Künstler (Mail Art. The artists’ network) at PTT-Museum Bern in 1994. Günther Ruch died on August 20th 2013.
______________________________________________________________

Günther Ruch wurde 1942 in Bernburg/Saale geboren und lebte seit 1970 in Genf. Er war ein schweizer Künstler und Graphikdesigner. Seit 1973 verlegte er seine Edition Outpress. 1975 wurde er in der Mail Art-Szene aktiv. Von 1983 bis 1988 gab er das Network Assembling Magazin Clinch heraus. Günther Ruch beschäftigte sich mit Konkreter und Visueller Poesie, mit Film, Performance, Soundpoetry, Copy und Stamp Art. Er war Mitinitiator des 1. Dezentralen Internationalen Mail Art-Congresses 1986 und Herausgeber der dazugehörigen Dokumentation. Er war ferner an der Ausstellung Mail Art. Netzwerk der Künstler im PTT-Museum Bern 1994 beteiligt. Günther Ruch ist am 20. August 2013 gestorben.

Seine Frau Colette war ebenfalls in der Mail Art-Szene aktiv. Seit Günther Ruchs Tod kümmert sie sich um die Erweiterung der Einträge auf seiner Homepage, siehe unter Links.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Ruch 1

(o.J.)

Ruch 2

(o.J.)

Ruch 3

(1987)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Ruch, Günther (Hg.): Dokumentation des 1. Dezentralen Mail Art-Congresses, Outpress 1987.
  • Ruch, Günther u.a.: Mail Art. Netzwerk der Künstler, Bern 1994.
  • Gegenfluss, fünf Schweizer Mailartisten, Outpress 1995.

Links

Read Full Post »

Leben und Arbeit/biography

Suisse artist H.R. Fricker was born in Zurich in 1947. Today he lives in Trogen, Suisse, together with his wife. He has been active in the Mail Art network since 1981, up to 1985 he organized three shows. He initiated the first and second Decentralized Mail Art- and Networker Congress 1986 and 1992. In 1994 he started the Fax project “The Face of the Network” for the exhibition “Mail Art. Netzwerk der Künstler” (M.A. The artists’ network) at PTT museum in Bern, Suisse. Todays Museum of Communication in Bern, owns the major part of his archive, that can be seen in a permanent exhibition. Especially his Tourism calls made him popular, the programmatic stamps, political stamp sheets and of course his arranged squarish envelopes. In 2011 the Kunstmuseum Thurgau honored with a comprehensive retrospective H. R. Fricker, who conquered and occupied with his art various places, such as public spaces, envelopes, living rooms, and the Internet. In 2008, Fricker became a member of Facebook, since then he uses the social platform on a daily basis for posts in the context of art. He documents his activities on Facebook each year by printouts of “my social book“. Among his approximately 1400 Facebook friends and 200 subscribers are about 100 artists, whose posts he follows as well. Based on his call for “tourism” in the mail art network in 1985 he has met many of his Facebook friends in person.
______________________________________________________________

Der Schweizer Künstler Hans Ruedi Fricker wurde 1947 in Zürich geboren. Heute lebt er mit seiner Frau in Trogen, Schweiz. Seit 1981 ist er im weltweiten Mail Art-Netzwerk aktiv, bis 1985 organisierte er drei Shows. Er ist Mitinitiator des 1. und des 2. Dezentralen Mail Art- und Networker-Congresses 1986 bzw. 1992. 1994 initiierte er das Fax-Projekt “The Face of the Network” für die Ausstellung “Mail Art. Netzwerk der Künstler” im PTT-Museum in Bern. Im heutigen “Museum für Kommunikation” Bern befindet sich ein großer Teil seines Archivs, der in einer permanenten Ausstellung zugänglich ist. Besonders bekannt wurde Fricker durch seine Tourismus-Aufrufe, die programmatischen Stempel, die politischen Markenbögen und natürlich durch seine bearbeiteten, quadratischen Briefumschläge. Das Kunstmuseum Thurgau würdigte 2011 mit einer umfassenden Retrospektive H.R. Fricker, der mit seiner Kunst verschiedene Orte erobert und besetzt, wie öffentliche Räume, Briefumschläge, Wohnzimmer und das Internet. 2008 wurde Fricker Mitglied bei Facebook, seither nutzt er täglich diese soziale Plattform für Posts im künstlerischen Kontext. Er dokumentiert seine Aktivitäten auf Facebook pro Jahr mit dem Ausdrucken von „My Sozial Book“. Unter seinen circa 1400 Freunden und 200 Abonnenten sind etwa 100 Künstlerinnen und Künstler, deren Posts er ebenfalls verfolgt. Angelehnt an seinen Aufruf zum „Tourism“ im Mail Art-Netzwerk 1985 hat er viele seiner Facebook-Freunde persönlich getroffen.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Fricker 1988
(1988)

Fricker 1992
(1992)

Fricker Tourism
Tourism (o.J.)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Fricker Networker-BuchFricker, H.R.: I’m a networker (sometimes), Vexer-Verlag St. Gallen 1989.
  • Fricker, H.R.: Systembedingter Schreibstau oder Repression auf zwei Seiten, In: Winnes, Friedrich/Wohlrab, Lutz (Hg.): Mail Art Szene DDR 1975 – 1990, Berlin 1994, S. 119 – 121.
  • Fricker, H.R. u.a.: Mail Art. Netzwerk der Künstler, Bern 1994.
  • Fricker, H.R.: Erobert die Wohnzimmer dieser Welt, edition fink 2012 – auch als online-Publikation: http://erobertdiewohnzimmer.net/

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: