Günther Ruch

Leben und Arbeit/biography

Günther Ruch was born in Bernburg/Saale in Germany in 1942 and has been living in Geneva since 1970. He was a Suisse artist and graphic designer. Since 1973 he has been running the edition Outpress. Since 1975 he has been active in the Mail Art scene. He was editor of the network assembling magazine Clinch from 1983 to 1988. He was doing concrete and visual poetry, films, performances, sound poetry, copy and stamp art. He had been a co-initiator of the 1st Decentralized Mail Art Congress in 1986 and published the documentation. He participated in the exhibition Mail Art. Netzwerk der Künstler (Mail Art. The artists’ network) at PTT-Museum Bern in 1994. Günther Ruch died on August 20th 2013.


Günther Ruch wurde 1942 in Bernburg/Saale geboren und lebte seit 1970 in Genf. Er war ein schweizer Künstler und Graphikdesigner. Seit 1973 verlegte er seine Edition Outpress. 1975 wurde er in der Mail Art-Szene aktiv. Von 1983 bis 1988 gab er das Network Assembling Magazin Clinch heraus. Günther Ruch beschäftigte sich mit Konkreter und Visueller Poesie, mit Film, Performance, Soundpoetry, Copy und Stamp Art. Er war Mitinitiator des 1. Dezentralen Internationalen Mail Art-Congresses 1986 und Herausgeber der dazugehörigen Dokumentation. Er war ferner an der Ausstellung Mail Art. Netzwerk der Künstler im PTT-Museum Bern 1994 beteiligt. Günther Ruch ist am 20. August 2013 gestorben.

Seine Frau Colette war ebenfalls in der Mail Art-Szene aktiv. Seit Günther Ruchs Tod kümmert sie sich um die Erweiterung der Einträge auf seiner Homepage, siehe unter Links.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Ruch, Günther (Hg.): Dokumentation des 1. Dezentralen Mail Art-Congresses, Outpress 1987.
  • Ruch, Günther u.a.: Mail Art. Netzwerk der Künstler, Bern 1994.
  • Gegenfluss, fünf Schweizer Mailartisten, Outpress 1995.

Links

H.R. Fricker

Leben und Arbeit/biography

Suisse artist H.R. Fricker was born in Zurich in 1947. Today he lives in Trogen, Suisse, together with his wife. He has been active in the Mail Art network since 1981, up to 1985 he organized three shows. He initiated the first and second Decentralized Mail Art- and Networker Congress 1986 and 1992. In 1994 he started the Fax project “The Face of the Network” for the exhibition “Mail Art. Netzwerk der Künstler” (M.A. The artists’ network) at PTT museum in Bern, Suisse. Todays Museum of Communication in Bern, owns the major part of his archive, that can be seen in a permanent exhibition. Especially his Tourism calls made him popular, the programmatic stamps, political stamp sheets and of course his arranged squarish envelopes. In 2011 the Kunstmuseum Thurgau honored with a comprehensive retrospective H. R. Fricker, who conquered and occupied with his art various places, such as public spaces, envelopes, living rooms, and the Internet. In 2008, Fricker became a member of Facebook, since then he uses the social platform on a daily basis for posts in the context of art. He documents his activities on Facebook each year by printouts of “my social book“. Among his approximately 1400 Facebook friends and 200 subscribers are about 100 artists, whose posts he follows as well. Based on his call for “tourism” in the mail art network in 1985 he has met many of his Facebook friends in person.


Der Schweizer Künstler Hans Ruedi Fricker wurde 1947 in Zürich geboren. Heute lebt er mit seiner Frau in Trogen, Schweiz. Seit 1981 ist er im weltweiten Mail Art-Netzwerk aktiv, bis 1985 organisierte er drei Shows. Er ist Mitinitiator des 1. und des 2. Dezentralen Mail Art- und Networker-Congresses 1986 bzw. 1992. 1994 initiierte er das Fax-Projekt “The Face of the Network” für die Ausstellung “Mail Art. Netzwerk der Künstler” im PTT-Museum in Bern. Im heutigen “Museum für Kommunikation” Bern befindet sich ein großer Teil seines Archivs, der in einer permanenten Ausstellung zugänglich ist. Besonders bekannt wurde Fricker durch seine Tourismus-Aufrufe, die programmatischen Stempel, die politischen Markenbögen und natürlich durch seine bearbeiteten, quadratischen Briefumschläge. Das Kunstmuseum Thurgau würdigte 2011 mit einer umfassenden Retrospektive H.R. Fricker, der mit seiner Kunst verschiedene Orte erobert und besetzt, wie öffentliche Räume, Briefumschläge, Wohnzimmer und das Internet. 2008 wurde Fricker Mitglied bei Facebook, seither nutzt er täglich diese soziale Plattform für Posts im künstlerischen Kontext. Er dokumentiert seine Aktivitäten auf Facebook pro Jahr mit dem Ausdrucken von „My Sozial Book“. Unter seinen circa 1400 Freunden und 200 Abonnenten sind etwa 100 Künstlerinnen und Künstler, deren Posts er ebenfalls verfolgt. Angelehnt an seinen Aufruf zum „Tourism“ im Mail Art-Netzwerk 1985 hat er viele seiner Facebook-Freunde persönlich getroffen.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

%d bloggers like this: