G.X. Jupitter-Larsen

Leben und Arbeit/biography

G.X. Jupitter-Larsen was born in Denver, Colorado in 1959. In the late 1970s he moved to Vancouver, Canada. There he began his activities in the mail art network and other underground scenes. He has been involved in the punk-rock, the cassette and the zine culture and the coordinated Pawel PetaszCommonpress Editions during the period of Polish martial law from 1981 to 1989. In his performances he is known for nihilism, as the founder of The Haters, he practiced hardcore noise live and brought out noise-music on over 300 records and CD’s. In his appearances (oftentimes wearing a rubber mask), he worked with an angle grinder on rubber tires that hung above the audience. In the 1990s he worked as a sound designer for Mark Pauline’s Survival Research Laboratories. He made films and video works, published three novels and produced many hours of radio.

G.X. Jupitter-Larsen now lives in Hollywood, California.

Projects:

  • 1981 Commonpress 59 Why I hate the world

G.X. Jupitter-Larsen wurde 1959 in Denver, Colorado, geboren. In den späten 1970er Jahren zog er nach Vancouver, Canada. Dort begann er seine Aktivitäten im Mail Art-Netzwerk und anderen Underground-Szenen. Er hat sich an der Punk-Rock-, der Kassetten- und der Zine-Kultur beteiligt und koordinierte für Pawel Petasz während der Zeit des polnischen Kriegsrechts von 1981 bis 1989 dessen Commonpress Editionen. In seinen Performances bekannte er sich zum Nihilismus, als Gründer von The Haters praktizierte er Hardcore-Noise live und brachte diese Lärm-Musik auch auf über 300 Schallplatten und CD’s heraus. In seinen Auftritten (gern mit Gummimaske) bearbeitete er z.B. mit einem Trennschleifer über die Zuschauer gehängte Gummireifen. In den 1990er Jahren war er als Sound-Designer für Mark Pauline’s Survival Research Laboratories tätig. Er hat Videoarbeiten und Filme gemacht, drei Romane veröffentlicht sowie viele Stunden Radio produziert.

G.X. Jupitter-Larsen wohnt heute in Hollywood, Kalifornien.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Otto David Sherman

Leben und Arbeit/biography

Otto David Sherman was born in Brownsville, Brooklyn, in 1936. He dreamed of being a graphic designer since he was 13. His parents supported his dream and the world famous graphic and iconic logo designer Paul Rand became the teenager‘s mentor.

From 1950 to 1954 he went to a special High School for Music and Art. In 1975 he discovered old metal plated images, that he used to produce rubber stamps and hence became a mail artist. The next step was to incorporate actual postage stamps which became his “confessions of nations”.

It was only natural that he should discover that medals and coins were statements of nations as well – usually their heroics, their triumphs no matter what atrocity or hypocrisy they might perpetrate. All nations celebrate heinous leaders, so he made it his task to make it obvious that all rogue rulers must rule.

Sherman now lives in New York City.


Otto David Sherman wurde 1936 in Brownsville, Brooklyn, geboren. Schon mit 13 Jahren träumte er davon, Grafik-Designer zu werden. Seine Eltern unterstützten ihn darin und der weltberühmte Grafik-Designer Paul Rand wurde sein erster Mentor.

Von 1950 bis 1954 besuchte er eine Spezial-Highschool für Musik und Kunst. Im Jahr 1975 entdeckte er auf einem Flohmarkt alte Bilderklischees aus Metall, die er benutzte, um Stempel zu produzieren. So wurde er zu einem Mail Art-Künstler. Der nächste Schritt war die Herstellung von Artistamps, die er “Geständnisse der Nationen” nannte.

Er entdeckte, dass Medaillen, Münzen und Briefmarken Aussagen über die jeweilige Nation machen und in der Regel Heldentaten und Triumphe darstellen, egal was das an Grausamkeiten und Heucheleien bedeutete. Da alle Nationen ihre abscheulichen Führer feiern, machte er es sich zur Aufgabe, dies offensichtlich zu machen.

Sherman lebt heute in New York City.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Ed Varney (Big Dada)

Leben und Arbeit/biography

Edwin Varney was born in the US in 1946. He started doing art as a teenager, has an MA from Syracuse University and currently lives in Courtenay, BC, on Vancouver Island. He is a poet, critic, editor, mail artist and curator and has been active in the mail art network since 1970. Varney is also known as Big Dada and refers to Canada as Canadada. He started producing his own artistamps in 1984, heads the Museo Internacionale de New Art and is the creator of Mondo Postale. His collection of art takes up a whole barn and a couple of attics.

Projects


Edwin Varney wurde 1946 in den USA geboren. Als Teenager hat er angefangen, Kunst zu machen. Er hat einen MA von der Syracuse University, New York, und lebt seit vielen Jahren in Courtenay auf Vancouver Island in Kanada. Er ist Dichter, Kritiker, Herausgeber, Mail Art-Künstler und Kurator. In der Mail Art-Szene ist er seit 1970 aktiv, er ist auch als Big Dada bekannt. Auch die Bezeichnung Canadada für Kanada geht auf ihn zurück. Mit der Herstellung von eigenen Artistamps begann im Jahr 1984. Ed Varney leitet das Museo Internacionale de New Art und ist Schöpfer der Mondo Postale. Seine Kunst-Sammlung nimmt eine ganze Scheune und ein paar Dachböden ein.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Varney, Ed & Ann Rosenberg: Mona Lisa and other mail art projects (Exhibition Catalog). Surrey Art Gallery, 1988.
  • Varney, Ed: What the wind said. Prince George, B.C.: Caitlin Press, 1991.
  • Varney, Ed: Library Square artistamp project. Friends of the Vancouver Public Library, 1995.
  • Varney, Ed: Art & artists of the 20th century. Avenue for/des Arts, 1999.

Links

Robert Watts

Leben und Arbeit/biography

Robert Watts, also known as Doctor Bob or Bob Watts, was born June 14, 1923 in Burlington, Iowa. After a degree in engineering sciences from (1941 to 1944), he turned to art and studied from 1946 to 1948 at the Art Students League and in 1951 at the Columbia University in New York. Already in 1953 he became a professor of art at Douglass College at Rutgers University in New Jersey.

In the 1950s he held close contacts with other teachers in the Rutgers University, such as Allan Kaprow, Geoffrey Hendricks and Roy Lichtenstein. He experimented with happenings, environments and mixed media. In 1962-63, he (together with George Brecht) organized the Proto-Fluxus-Yam Festival with a series of happenings, performances and exhibitions at Rutgers, in New York City and George Segal’s farm in New Jersey. It was attended by artists like Alison Knowles, Ay-O, Al Hansen, Ray Johnson, John Cage, and Dick Higgins. These events took place concurrently to the Fluxus festivals in Europe. Robert Watts was one of the main protagonists of the Fluxus movement founded by George Maciunas. As the first artist he produced Artistamps, his first perforated block of fifteen stamps to be done in 1961. Fluxus and Fluxpost had a significant influence on the Correspondence Art of Ray Johnson and the resulting development of mail art.

In 1971, Watts participated in Jean-Marc Poinsot’s Mail Art Project: A Distance Communication Concept. In 1972 he was a participant of Documenta 5 in Kassel, Germany. His works are in the greatest museums in the world, such as the Museum of Modern Art in New York, the San Francisco Museum of Modern Art, the Centre Georges Pompidou, Paris, the Kunsthaus Zurich and the Tate Modern in London.

Robert Watts died from lung cancer on September 2, 1988 in Martins Creek, Pennsylvania.


Robert Watts, auch als Bob Watts oder Doktor Bob bekannt, wurde am 14. Juni 1923 in Burlington, Iowa, geboren. Nach einem Studium der Ingenieurwissenschaften von 1941 bis 1944 wandte er sich der Kunst zu und studierte von 1946 bis 1948 an der Art Students League und 1951 an der Columbia University in New York. Bereits im Jahr 1953 wurde er Professor für Kunst am Douglass College an der Rutgers University in New Jersey.

In den 1950er Jahren pflegte er in enge Kontakte zu anderen Lehrern der Rutgers University wie Allan Kaprow, Geoffrey Hendricks und Roy Lichtenstein. Er experimentierte mit Happening, Enviroment und Mixed Media. 1962-63 organisierte er zusammen mit George Brecht das Proto-Fluxus-Yam Festival mit einer Reihe von Happenings, Performances und Ausstellungen an der Rutgers, in New York City und auf George Segals Farm in New Jersey. Daran nahmen Künstler wie Alison Knowles, Ay-O, Al Hansen, Ray Johnson, John Cage und Dick Higgins teil. Diese Veranstaltungen fanden parallel zu den Fluxus-Festivals in Europa statt. Robert Watts zählte zu den wichtigsten Protagonisten der von George Maciunas begründeten Fluxus-Bewegung. Als erster Künstler schuf er Artistamps, sein erster perforierter Block von fünfzehn Briefmarken entstand im Jahr 1961. Fluxus und Fluxpost hatten einen erheblichen Einfluss auf die Correspondence Art von Ray Johnson und die sich daraus entwickelnde Mail Art.

1971 nahm er an Jean-Marc Poinsots Projekt Mail Art: Communication A Distance Concept teil. 1972 war Watts Teilnehmer der Documenta 5 in Kassel. Seine Werke befinden sich in den größten Museen der Welt, wie dem Museum of Modern Art, New York, dem San Francisco Museum of Modern Art, dem Centre Georges Pompidou, Paris, dem Kunsthaus Zürich und der Tate Modern, London.

Robert Watts starb am 2. September 1988 an Lungenkrebs in Martins Creek, Pennsylvania.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Julie Jefferies

Leben und Arbeit/biography

Aka ex posto facto, aka Dr. Victoria Fluxbuxenstein, aka Anne Maybe. Born in Tooele, Utah, 1953. Lives in Garland, Texas.

Julie Jefferies was introduced to mail art in 1990 by arto posto. She issued her first mail art call in 1991 and began her Fluxus Bucks project in 1994. It is a version of “add & pass” that uses a type of money called Fluxus Bucks. Here is Julie’s description of the project:

“I was in love with paper (always), needed money (chronic) and was working at the time as a cashier for a charity bingo operation twice a week. LOVED the paper money! I felt like the envelopes weren’t carrying enough important stuff and was trying to come up with something worthy. As far as I know I originated Fluxus Bucks, but I’ve heard rumors of someone in Europe having put some out before me (so far I haven’t seen them or gotten real info on that). There have been MANY imposters since, which I find delightful. I have the first one I made framed…I’m sure it’s incredibly valuable. I hadn’t anticipated the wonderful networking tool the bucks created, but it’s amazing and vast.”


Auch bekannt als ex posto factoDr. Victoria Fluxbuxenstein und Anne Maybe. Wurde 1953 in Tooele, Utah geboren und lebt in Garland, Texas.

Julie Jefferies wurde im Jahr 1990 von arto posto mit der Mail Art bekannt gemacht. Sie startete ihren ersten Mail Art-Call 1991 und begann ihr Fluxus Bucks Projekt 1994. Es ist eine Version “add & pass”-Projekt, das eine Art Geld, die Fluxus Bucks, verwendet. Julies Beschreibung des Projekts lautet:

“Ich war verliebt in Papier (schon immer), brauchte Geld (chronisch) und arbeitete zu der Zeit zweimal pro Woche als Kassiererin für einen Charity Bingo Betrieb. Ich LIEBTE Papiergeld! Ich hatte das Gefühl, die Umschläge trügen nicht genug wichtige Dinge und versuchte, mir etwas Würdiges einfallen zu lassen. Soweit ich weiß, gehen die Fluxus Bucks auf mich zurück, ich habe aber auch Gerüchte von jemandem in Europa gehört, der so etwas vor mir ausgegeben hat (bisher habe ich sie aber nicht gesehen oder echte Informationen dazu bekommen). Seither gab es viele Betrüger, die ich entzückende finde. Den ersten Buck, den ich gemacht hatte, habe ich mir gerahmt…Ich bin sicher, er ist unglaublich wertvoll. Ich hatte das wunderbare Networking-Tool, dass die Bucks geschaffen haben, nicht erwartet, aber es ist erstaunlich und umfassend.“

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links