Lon Spiegelman

Leben und Arbeit/biography

Lon Spiegelman was born in 1941. He was an American Mail Artist and networker who initiated the concept called “Money & mail-art don’t mix” stating that Mail Art is non-commercial art and therefore can’t be bought or sold. He also coined the term “N-tity” with American Mail Artist Carlo Pittore, a term that refers to the spirit of networking and founded Spiegelmism Post. He was guest editor of “Umbrella” in the 1980s, a magazine originally started and edited by Judith A. Hoffberg. He had been doing Mail Art since the late 1970s. He died December 11, 2002 of a heart attack.


Lon Spiegelman wurde 1941 geboren. Als amerikanischer Mailartist und Networker seit den späten 1970er Jahren vertrat er das “Money & mail-art don’t mix”-Konzept, nachdem Geld und Mail Art nicht zusammen gehören. Mail Art war für ihn keine kommerzielle Kunst, sie sollte deshalb auch nicht verkauft werden. Gemeinsam mit Carlo Pittore prägte er den Ausdruck “N-tity”, der auf den Geist des Netzwerks verweist. N-tity steht dabei für Entität. Sie ist ein eindeutig zu bestimmendes Objekt, dem Informationen zugeordnet werden können, wie z.B. dem Kunden eine Kundennummer. Entitäten können aber auch miteinander in Verbindung stehen. Spiegelman publizierte seine “Spiegelmism Post” und war in den 1980er Jahren auch Gast-Herausgeber von “Umbrella”, einem Magazin, das ursprünglich von Judith A. Hoffberg ediert wurde.
Lon Spiegelman starb am 11. Dezember 2002 nach einem Herzinfarkt.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Spiegelman, Lon: Help catalog : International mail-art show, Los Angeles, California, Otis Art Institute, 1980.
  • Spiegelman, Lon: Spiegelman’s mailart rag, Los Angeles, California, [1983 – ] (Periodical).

Links

Dick Higgins

Leben und Arbeit/biography

Dick Higgins was born as Richard Carter Higgins in 1938 in Cambridge, England. From 1958 to 1959 he studied – like many other Fluxus artists – in John Cage’s composition class at the New School for Social Research in New York. In 1960 he married artist Alison Knowles, they were both among the very first Fluxus artists. They participated in the legendary Fluxus concert in Wiesbaden in 1962. In 1963 he founded the Something Else Press, which George Maciunas regarded as competition and therefore excluded Higgins from Fluxus. In 1966 he performed in Prague, together with Alison Knowles, Ben Vautier, Milan Knizak and others. Higgins was interested in visual poetry and engaged himself in Mail Art in the 1970s. from 1981 to 1982 he had a fellowship of the DAAD in West Berlin. In the 1980s he exhibited various times at the private Galarie Akumulatory 2 in Poznań. The composer, poet and painter, who coined the term “Intermedia”, died in 1998 in Quebec, Canada.


Dick Higgins wurde am 1938 als Richard Carter Higgins in Cambridge in England geboren. Von 1958 bis 59 studierte er – wie viele Fluxus-Künstler – in der Komponistenklasse von John Cage an der New School for Social Research in New York. 1960 heiratete er die Künstlerin Alison Knowles, beide waren Fluxuskünstler der ersten Stunde. 1962 nahmen sie am legendären Fluxus-Konzert in Wiesbaden teil. 1963 gründete Higgins die Something Else Press, was George Maciunas als Konkurrenz ansah und weswegen er ihn von Fluxus auschloß. 1966 trat er gemeinsam mit Alison Knowles, Ben Vautier und Milan Knizak u.a. in Prag auf. Higgins interessierte sich für Visuelle Poesie und engagierte sich in den 1970er Jahren in der internationalen Mail Art-Szene. Von 1981 bis 82 war er Stipendiat des DAAD in West-Berlin. In den 1980er Jahren stellte er mehrmals in der privaten Galarie Akumulatory 2 in Poznań aus. 1998 ist der Komponist, Dichter und Maler, der den Begriff Intermedia prägte, in Quebec, Kanada, gestorben.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links

Ray Johnson

Leben und Arbeit/biography

Ray Johnson, seen as founder/father of Mail Art, was born October 16, 1927 in Detroit, Michigan, USA. Already as a teenager he underwent classic artistic education at Cass Tech high school. From 1945–48 he studied at Black Mountain College in Asheville. John Cage has been an important teacher.

After his graduation he went to New York City, where he soon became popular in the art scene. He started doing hundreds of small works starting from dadaistic collages. He called his constructions, for which he often used parts of newspapers, “Moticos”. In search of an easy way to distribute his art he discovered the xerox machine and the postal service. He founded the New York Correspondance School of Art in 1962 and was part the New York Fluxus Group. Since 1967 he organized meetings and events and took part in various Mail Art projects and collective exhibitions. In 1970 the  Whitney Museum of American Art, New York offered him a solo exhibition. On that occasion, Ray Johnson invited his correspondents to send something to the museum.  106 artists participatet in the first exhibition about the New York Correspondence School of Art, Johnson himself refrained.

On January 13, 1995 he ended his life by jumping into water. His body was found in a little bay near Sag Harbor on Long Island. Up to now he is fairly unknown to a larger public, within the contemporary artistic scene he is a legendary outsider. The New York Feigen Galery represents him: http://www.rayjohnsonestate.com/
His first solo exhibition in Germany took place in Kassel in 2003. Lately Ray Johnsons work had been shown in the following exhibitions:

  • 2009 Ray Johnson: Please Add To & Return, Raven Row London, Museu d’Art Contemporani de Barcelona (MACBA), Centre Pompidou, Paris
  • 2010 A Book About Death, Amsterdam Art Society. From BMC to NYC: The Tutelary Years of Ray Johnson 1943–1967, Black Mountain College Museum and Arts Center, Asheville
  • 2011 Kurt Schwitters & Ray Johnson – Merz & Moticos, Max Ernst Museum, Brühl
  • 2011/12 Aurel Scheibler Gallery, Berlin
  • 2012 Ray Johnson: I like funny stories, Weserburg – Das Neue Museum, Bremen
  • 2019 JR, Adrian Piper und Ray Johnson – Museum Frieder Burda/Salon Berlin

Ray Johnson, der als Begründer der Mail Art gilt, wurde am 16. Oktober 1927 in Detroit/Michigan geboren. Bereits als Teenager erwarb er eine klassische Kunstausbildung an der Cass Tech-High School. Von 1945 bis 48 studierte er am Black Mountain College in Asheville. Ein wichtiger Lehrer war John Cage.

Nach dem Abschluss seines Studiums ging Ray Johnson nach New York City, wo sein Name in der Kunstszene bald ein Begriff war. Er begann, hunderte kleiner Arbeiten anzufertigen, bei denen er von der dadaistischen Collage ausging. Er selbst bezeichnete diese Konstruktionen, für die er oft Zeitungsausschnitte verwendete, als „Moticos“. Auf der Suche nach einer einfachen Form der Kunstdistribution entdeckte er für sich den Fotokopierer und den Postversand seiner Arbeiten. Er gründete 1962 die New York Correspondance School of Art und gehörte zur Fluxus-Gruppe in New York. Seit 1967 organisierte er Meetings und Events und nahm an vielen Mail Art-Projekten und Gruppenausstellungen teil. 1970 lud ihn das Whitney Museum of American Art in New York zu einer Einzelausstellung ein. Ray Johnson verschickte die Aufforderung, etwas direkt an das Museum zu senden an seine Korrespondenten. 106 Künstler beteiligten sich an der ersten Museumsausstellung über die New York Correspondence School of Art, er selbst enthielt sich.

Am 13. Januar 1995 beendete er sein Leben durch einen Sprung ins Wasser. Seine Leiche wurde in einer kleinen Bucht bei Sag Harbor auf Long Island gefunden. Einem größeren Publikum sind Ray Johnsons Arbeiten bis heute weitgehend unbekannt, innerhalb der zeitgenössischen Kunstszene hat er jedoch den Rang eines legendären Außenseiters. Ihn vertritt die Feigen Galery in New York, siehe: http://www.rayjohnsonestate.com/
Seine  erste Einzelausstellung in Deutschland fand 2003 in Kassel statt. Ray Johnsons Werk wurde zuletzt in folgenden Ausstellungen gezeigt:

  • 2009 Ray Johnson: Please Add To & Return, Raven Row London, Museu d’Art Contemporani de Barcelona (MACBA), Centre Pompidou, Paris
  • 2010 A Book About Death, Kunstverein Amsterdam. From BMC to NYC: The Tutelary Years of Ray Johnson 1943–1967, Black Mountain College Museum and Arts Center, Asheville
  • 2011 Kurt Schwitters & Ray Johnson – Merz & Moticos, Max Ernst Museum, Brühl
  • 2011/12 Aurel Scheibler Gallery, Berlin
  • 2012 Ray Johnson: I like funny stories, Weserburg – Das Neue Museum, Bremen
  • 2019 JR, Adrian Piper und Ray Johnson – Museum Frieder Burda/Salon Berlin

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Johnson, Ray: Correspondences, (Flammarion) 1999, ISBN: 2080136631.
  • Trasov, Vincent & Morris, Michael: Ray Johnson – How Sad I am Today…, University of British Coloumbia, Vancouver 1999
  • Johnson, Ray: The Name of the Game, The National Museum of Contemporary Art, Norway, 2003
  • Umfrage zu Ray Johnson (en, de Seite 1 | Seite 2), Berlin 2005
  • Johnson, Ray: I like funny stories. Sammlung Maria und Walter Schnepel, Salon-Verlag und Weserburg Bremen 2012 (de, en), ISBN: 978-3897704152
  • Johnson, Ray: Not Nothing, Selected Writings, 1954-1994, Siglio, Los Angeles 2014, ISBN: 978-1-938221-04-0 http://sigliopress.com/book/not-nothing/
  • Johnson, Ray: The paper snake, reprint, Siglio, Los Angeles 2014, ISBN: 978-1-938221-03-3 http://sigliopress.com/book/the-paper-snake/

Dokumentarfilm über Ray Johnson/documentary on Johnson

Links

John Held, Jr.

Leben und Arbeit/biography

John Held, Jr. was born April 2, 1947 in New York, USA. He now lives and works in San Francisco. Held graduated at Syracuse University, New York as Master of Library Science, and worked as Librarian in New York, Maryland and Texas. He has been doing Mail Art since 1976 and published “Mail Art: An Annotated Bibliography” in 1991. Held travels a lot, e.g. to Moscow 2003 and Berlin 2004, where he presented a lecture on “Moticos To Mail Art”. In 2012 he went to Japan, where he made an interview with Ryosuke Cohen.


John Held, Jr. wurde 1947 in New York, USA, geboren. Er lebt und arbeitet heute in San Francisco. Held graduierte an der Syracuse University, New York als Master of Library Science (Bibliothekswissenschaften) und arbeitete als Bibliothekar in New York, Maryland und Texas. Er befasst sich seit 1976mit Mail Art, sammelte sämtliche Aufsätze über Mail Art, die ihm zugänglich waren, und publizierte sie 1991 in seinem Buch “Mail Art: An Annotated Bibliography”. Held schrieb viele Essays über Mail Art, die auf seiner Website nachzulesen sind. Er reist viel, u.a. 2003 nach Moskau und 2004 nach Deutschland, wo er im Museum für Kommunikation Berlin seinen Vortrag “Moticos To Mail Art” hielt. 2012 reiste er nach Japan, wo er ein Interview mit Ryosuke Cohen führte.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links