Older News

Attention: Here you can find only News until summer 2015, for further information look at News.

Achtung: Hier sind die News nur bis Sommer 2015 verzeichnet, weitere Neuigkeiten finden Sie unter News.

KUNST FÜR ALLE

Ausstellung von Multiples, Grafiken, Aktionen aus der Sammlung Staeck in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin-Tiergarten, 18.3. bis 7.6.2015, Mo–So 11–19 Uhr

kunst

Ausstellungseröffnung  am 17.3. um 18 Uhr mit Horst Bredekamp, Achim Freyer, Hermann Parzinger und Klaus Staeck (freier Eintritt).

Weitere Informationen siehe hier:

http://www.adk.de

___________________________________________

Mail Art Exchanges at Chert Gallery, Berlin-Kreuzberg

HOME ARCHIVES: Paulo Bruscky & Robert Rehfeldt’s Mail Art Exchanges from East Berlin to South America. Curated by Zanna Gilbert and David Horvitz

& SIGNS FICTION, Ruth-Wolf Rehfeldt

Chert Gallery, Skalitzerstrasse 68, 10997 Berlin, Opening Reception: Saturday 10th January, 2015, 7 p.m.

Paulo Bruscky & Robert Rehfeldt – diese Ausstellung wurde von Zanna Gilbert und David Horvitz für das MoMA in New York kuratiert. Sie zeigt Mail Art-Originale von Bruscky aus dem Rehfeldt-Archiv in Berlin sowie – als Diaprojektion – alle Arbeiten von Robert Rehfeldt, die sich im Bruscky-Archiv in Brasilien befinden. Der künstlerische Austausch zwischen dem Ost-Berliner und dem Südamerikaner begann in der Mitte der 1970er Jahre.

In einem zweiten Raum werden Typewritings von Ruth Wolf-Rehfeldt aus den 1970er und 80er Jahren gezeigt, weitere Informationen, siehe hier (en):

http://chert-berlin.org

P1120576

Weitere Fotos, siehe hier: https://www.dropbox.com/sh

Im benachbarten Buchladen Motto werden Bücher und Editionen aus dem Wohlrab-Verlag ausgestellt.

Despite being illegal in the DDR when formed, Lutz Wohlrab have been publishing titles since the mid-1980s. In 2009, the release of the Robert Rehfeldt book was a significant point for the publishing house. Considered the most important German Mail Aritst, Robert Rehfeldt was central in connecting the East and the West from his East Berlin home. The book celebrates his life and work up to his death in 1993. Along with books, Lutz Wohlrab publish editions and films that focus on Mail Artists, including Oskar Manigk, Ruth Wolf-Rehfeldt, HR Fricker, Klaus Staeck, Martin Bernhardt, Endre Tót, John Held Jr., Carl Chew and many others. Of particular note is the 2012 edition celebrating 50 Years of Mail Art

http://wohlrab-verlag.de/editionen_jubilee.php

http://www.mottodistribution.com/site

___________________________________________

ARTPOOL – New book

New book: ARTPOOL – The Experimental Art Archive of East-Central Europe

History of an active archive for producing, networking, curating, and researching art since 1970

Edited by György Galántai andJulia Klaniczay, Foreword by Kristine Stiles

Artpool, Budapest, 2013

21 x 29,7 cm, 536 pages,
with approx 1500 illustratons,
index of names, softcover,
English, printed in 500 numbered copies
ISBN 978-963-08-7225-6

16.500 Ft / 55 EUR / 75 USD + postage

(available also on exchange)

artpoolbook

Browse the pdf version of the book here     

or 

download the interactive pdf from here (81 MB)

___________________________________________

Oskar Manigk – Der Maler

Layout 1

Noch nie gab es eine so umfangreiche Darstellung des Werkes von Oskar Manigk. Sie beginnt mit seinen expressiv-figurativen Bildern aus den 1960er Jahren, gelangt über die Collagen, Assemblagen und abstrakte Blätter bis hin zu den großen Malereien der letzten zwölf Jahre.

Manigk wurde 1934 in Berlin geboren und wuchs in Ückeritz auf Usedom auf. 1993 erhielt er den Caspar-David-Friedrich-Kunstpreis und 2005 den Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Er lebt und arbeitet in Berlin und in Ückeritz.

»Die schnell, aber niemals flüchtig gemalten Bilder und ihre vitalen Szenerien zeugen von einem Künstler, der sich an den Lebensspielen seiner Fantasie und an den Pinselzügen gleichermaßen erregt.« – Eugen Blume

200 Seiten mit über 130 farbigen Abbildungen

Festeinband, Format: 28,5 × 22,5 cm

ISBN: 978-3-9814296-6-4

Hier ist die Website, auf der Sie das Buch finden:

http://wohlrab-verlag.de/buecher_manigk_maler.php

____________________________________________

Cavellini in Bremen

 

cavellini2

Das Zentrum für Künstlerpublikationen an der Weserburg, Bremens Museum für Moderne Kunst, zeigt vom 28.6. bis 31.08.2014 eine Ausstellung zum 100. Geburtstag von Guglielmo Achille Cavellini (1914-1990). Der italienische Künstler stand mit zahlreichen internationalen Künstlerinnen und Künstlern in regem Austausch. In hohen Auflagen produzierte er im Rahmen seiner „Selbst-Historisierung“ Künstlerbücher, -postkarten, -briefmarken und einen weit verbreiteten Aufkleber in den italienischen Farben, mit dem er schon zu Lebzeiten für eine Ausstellung zum 100. Geburtstag in Venedig warb. Die Bremer Ausstellung wird von Guy Schraenen aus Beständen seines Archive for Small Press & Communication kuratiert. 

Eröffnung am 27.6. um 20.30 Uhr, siehe auch:

http://www.weserburg.de

____________________________________________

ARTE POSTALE in Pirmasens

pirmasens

“Arte Postale – Bilderbriefe und Künstlerpostkarten” aus der Akademie der Künste, Berlin, der Sammlung Staeck und mit Werken aus dem Besitz der Stadt Pirmasens im Forum Alte Post: 18. Mai bis 3. August 2014.

____________________________________________

Oskar Manigk 80 Jahre

mangik_2010

Den 80. Geburtstag von Oskar Manigk nehmen viele Institutionen und Galerien zum Anlass für eine Personlausstellung. Den Anfang machte der Kunstraum Heiddorf (13. April bis 3. Juni, Eröffnung am 12. April um 16 Uhr):

http://www.kunstraum-heiddorf.de

Es folgen der Kunstraum Testdorf (3. Mai bis 15. Juli, Eröffnung am 3. Mai um 17 Uhr), der Kunstpavillon Heringsdorf (11. Mai bis 15. Juni, Eröffnung am 11. Mai um 11 Uhr):

http://www.kunstpavillon-ostseebad-heringsdorf.de

die Galerie Refugium am Meer in Zinnowitz (1. Juni bis 13. Juli, Eröffnung am 1. Juni um 16 Uhr):

http://www.usedomrefugium.de

die Galerie Schwarz in Greifswald (28. Juni bis 16. August, Eröffnung am 27. Juni um 19 Uhr):

http://www.galerie-schwarz.de

Schloss Stolpe auf Usedom (16. Juli bis 30. Oktober, Eröffnung am 16. Juli um 18 Uhr):

http://www.schloss-stolpe.de

das Pommersche Landesmuseum Greifswald (27. Juli bis 28. September, Eröffnung am 27. Juli um 11 Uhr):

http://www.pommersches-landesmuseum.de

die Galerie im Marstall auf Schloss Ahrensburg in Stormarn  (31. August bis 28. September, Eröffnung am 31. August  um 11.30 Uhr):

http://www.galerie-im-marstall.de

die Neue Greifengalerie Greifswald (7. Oktober bis 7. November, Eröffnung am 7. Oktober um 19.30 Uhr):

http://www.neuegreifengalerie.de

die Galerie Pankow in Berlin (26. November bis 25. Januar 2015, Eröffnung am 25. November um 19 Uhr):

http://galerie-pankow.de

die Galerie AG in Schwerin (5. Dezember bis 14. Februar 2015, Eröffnung am 5. Dezember um 18 Uhr):

http://www.galerie-ag.de

sowie das Museum im Schloss der Pommerschen Herzöge Stettin (10. März bis  23. April 2015, Eröffnung am 10. März um 17 Uhr):

http://zamek.szczecin.pl

___________________________________________

Vittore Baroni on Cult TV

Below you can find the link to a Mail Art interview part of the “Cult TV” program of the Swiss national television in Italian language (RSI LA1), broadcasted Sunday March 2, 2014 and now visible in streaming on the web site of RSI. In the few minutes at our disposal, we tried to give a quick overview of the multifaceted nature of the universe of postal art:

MAIL ART MON AMOUR: http://la1.rsi.ch/home/networks/la1/cultura/Cult-TV-II/2014/02/21/culttv-105.html#Video

The curators of the program, Stefano Roncoroni and Giotto Parini, also prepared three bonus videos on the subject of Mail Art, all now online (the music at the start of the first two sections is by Le Forbici di Manitù). You can find the links below:

The wonderful utopia of Mail Art: http://la1.rsi.ch/home/networks/la1/cultura/Cult-TV-II/2014/03/04/mail-art-utopia.html#Video

Ray Johnson, the father of Mail Art: http://la1.rsi.ch/home/networks/la1/cultura/Cult-TV-II/2014/03/02/ray-johnson.html#Video

The strange case of Guglielmo Achille Cavellini: http://la1.rsi.ch/home/networks/la1/cultura/Cult-TV-II/2014/03/02/aguglielmo-cavellini.html#Video

A few extra links: http://la1.rsi.ch/home/networks/la1/cultura/Cult-TV-II/2014/02/21/culttv-105.html#Links

__________________________________________

The Workers’ Paradise – in der Kunstbibliothek Berlin.

Arbeiterparadies

Das bekannteste Mail Art-Projekt von Kees Francke (1986) befindet sich jetzt in der Kunstbibliothek Berlin. Es wird dort vom 28.01. bis 12.03.2014 im Foyer ausgestellt. Am 06.02.2014 wird Sebastian Schmitt um 18 Uhr einen Einführungsvortrag halten. Verlängert bis 27. April 2014.

Matthäikirchplatz 6, 10785 Berlin.

Weitere Fotos aus der Ausstellung/more photos: https://www.dropbox.com

__________________________________________

ROBERT TOTAL. Eine Ausstellung mit Werken von Robert Rehfeldt

rehfeldt2

Die Galerie Pohl in Berlin zeigte eine Ausstellung mit Grafik, Malerei, Fotografie und Mail Art von Robert Rehfeldt vom 7.01. bis zum 28.02.2014.

Fotos aus der Ausstellung/more photos: https://www.dropbox.com

___________________________________________

ARTE POSTALE – in der Akademie der Künste, Berlin

Akademie2013

Bilderbriefe, Künstlerpostkarten und Mail Art: 30. 8. bis 8.12.2013

Pariser Platz 4, 10117 Berlin – Opening/Eröffnung: 29. 8. um 19 Uhr

http://www.adk.de/de/projekte/2013

The Mail Art project “Academy/Akademie” was initiated to accompany the exhibition ARTE POSTALE. Dazu gehört das Mail Art-Projekt “Academy/Akademie” von Klaus Staeck und Lutz Wohlrab. Es ist hier dokumentiert, mehr Fotos/here is the documentation, more photos:

http://mailartacademy.wordpress.com

Einige Zeitungsartikel:

Operation Mail Art 1 – Tagesspiegel

Operation Mail Art 2 – Tagesspiegel

Das handgemachte Signalsystem – Berliner Zeitung

Arte postale – Berliner Morgenpost

Postkartengruß – Gruß und Kuss, dein King Kong – Spiegel.de

Karten Eden – Spiegel. Einestages.de

Klaus und Rolf Staeck in der “Welt”

Robert Rehfeldt

Robert Rehfeldt 1989/90

___________________________________________

Mail Art – im Kunstmagazin 2/2013

The new issue includes many articles on Mail Art. Die neue Ausgabe des Kunstmagazins enthält mehrere Artikel über die Mail Art (en, de).

___________________________________________

Mail Art auf der Transmediale Berlin 2013

Karla Sachse und Lutz Wohlrab haben am 30. Januar über Mail Art in der DDR im internationalen Netzwerk gesprochen. Moderiert wurde das Panel von Dieter Daniels.

Weitere Infos unter: http://www.transmediale.de/content/mail-art-gdr

Am 1. Februar luden die beiden zu einem Workshop ein. Außerdem zeigt die Transmediale das Mail Art und Rohrpost-Projekt OCTO von Vittore Baroni.

Transmediale2013

Weitere Fotos von der Transmediale 2013, more photos:

https://www.dropbox.com/sh/

Download of the cataloge, des Transmediale-Katalogs (en)

Link zu einem Artikel von Sabine Weiher im Freitag-online (de):

http://www.freitag.de/autoren/transmediale2013/kunst-im-briefkasten

__________________________________________

A Mail Art project till March 15,2013:

STAECK_KARTE_06EMAIL2
STAECK_KARTE_06EMAIL

The Mail Art project “Academy/Akademie” was initiated to accompany the exhibition ARTE POSTALE. Dazu gehört das Mail Art-Projekt “Academy/Akademie” von Klaus Staeck und Lutz Wohlrab. Es ist hier dokumentiert/here is the documentation:

http://mailartacademy.wordpress.com

__________________________________________

Oskar Manigk – Der Steinigel und andere Geschichten

Ein Jahr nach seinem Debüt als Erzähler legt der Maler Oskar Manigk einen zweiten Band mit Kurzgeschichten vor. 1934 in Berlin geboren, wuchs er in Ückeritz auf Usedom auf. Zwischen diesen beiden Orten pendelt er seit Jahren. Was er dort und auf seinen Reisen erlebt oder sich gedacht hat, beschreibt er mit einer unverwechselbaren Mischung aus Ernst und Ironie. Manigk schildert ungewöhnliche, aber auch alltägliche Ereignisse aus seiner Kindheit in der Nazi- und Nachkriegszeit, aus seinem Leben als junger Künstler im Sozialismus und von Begegnungen mit anderen unangepassten Künstlern sowie über die Mail Art.

»Ich fühle mich in der Ebene zu Hause. Wo sonntags der Sand über die Straße in die Gärten weht. Und stände da plötzlich der Olymp vor mir, wir hätten uns wenig zu sagen…« – Oskar Manigk

80 Seiten mit 14 s/w-Abbildungen
Festeinband, Format: 21,4 x 15,2 cm
12 € (portofrei in Deutschland, 2 € in Europa und der Welt)
ISBN: 978-3-9814296-3-3

Hier ist die Website, auf der Sie das Buch finden:

http://wohlrab-verlag.de/buecher_steinigel.php
___________________________________________

50 Years of Mail Art exhibition in Berlin

+++Thanks to everyone who dropped by for the opening. We’ve put some photos up on our publishing house’s Facebook page if you’re interested: Wohlrab Verlag on Facebook+++

Opening July 17th 6pm – if you are in Berlin, feel free to come by and have a drink with us, celebrating half a century of Mail Art.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 17. Juli um 18 Uhr sind Sie herzlich in die BrotfbrikGalerie eingeladen.

Am 29. Juli findet um 17.30 Uhr eine kurze Führung für die Besucher der 44. Veranstaltung “Film und Psychoanalyse” vor der Aufführung des DEFA-Films “Heißer Sommer” von 1968 um 18 Uhr statt.

Am 12. August zeigt das BrotfbrikKino um 18 Uhr Super-8-Filme von Robert Rehfeldt, Oskar Manigk, Martin Bernhardt und Lutz Wohlrab sowie ein Porträt über Birger Jesch von 2008. Davor wird um 17.30 Uhr wiederum eine kurze Führung durch die Ausstellung angeboten.

Zur Finissage am 2. September soll es ab 19 Uhr ein Mail Art-Fest in der BrotfabrikKneipe geben. Mail Artisten sind herzlich eingeladen, das Programm mitzugestalten. Es werden auch weitere Filme zum Thema aufgeführt.

On finissage September 2nd 7pm – we’ll have a Mail Art Party or meeting or concress, if you will take part and shape something, please send me a message.
_____________________________________________

Ruth Wolf-Rehfeldt und Ray Johnson – neue Ausstellungen in Bremen

nach über zwanzig Jahren gibt es wieder eine Einzelausstellung von Ruth Wolf-Rehfeldt. Die Weserburg – Das Museum für Moderne Kunst in Bremen zeigt ihr gesamtes Œuvre an Typewritings. Die Ausstellung läuft vom 1. Juni bis zum 2. September. Gleichzeitig wird in Bremen das Werk von Ray Johnson gewürdigt. Die New York Times nannte ihn einst »den berühmtesten unbekannten Künstler in New York«. Lange war er ein Geheimtipp, und Kunst war für ihn vor allem ein kommunikativer Prozess, der sich abseits der etablierten Institutionen entfalten sollte. Dieser Idee folgend baute er ein weitreichendes Netzwerk auf und gilt damit als einer der Begründer der internationalen Mail Art-Bewegung. Grundlage der Ausstellung ist die in Bremen beheimatete Sammlung Maria und Walter Schnepel mit über 170 Werken und Dokumenten. Zur Ausstellung, die vom 2. Juni bis zum 2. September läuft, erscheint ein reich bebilderter Katalog. Weitere Infos unter:

http://www.weserburg.de

Eine Edition der Typewritings von Ruth Wolf-Rehfeldt ist im Wohlrab-Verlag erschienen:

http://wohlrab-verlag.de/editionen_typewritings.php

___________________________________________

50 Years of Correspondence/Mail Art – in the Netherlands

The Jubilee Tour with an exhibition of the Assembling with its thirty-six contributions in Stichting IK runs from January 1-29, 2012.

Ko de Jonge shows his archives ARTisSTARTplus and his new project I WISH as well.

See more: www.stichtingik.nl
___________________________________________

Ray Johnson in der Galerie Aurel Scheibler

Charlottenstraße 2 (in der Durchfahrt), 10969 Berlin

12. November 2011 bis 28. Januar 2012 verlängert bis 31. März 2012
Dienstag bis Samstag von 11 – 18 Uhr und nach Vereinbarung:

www.aurelscheibler.com

Die New York Times nannte Ray Johnson den „most famous unknown artist in New York“. Er gilt als Erfinder der Mail Art. Den Schwerpunkt seiner ersten Ausstellung in Berlin bilden Collagen aus dem Nachlass sowie Mail Art aus einer Privatsammlung.

Ray Johnsons Werk wurde zuletzt in folgenden Ausstellungen gezeigt:

  • 2009 Ray Johnson: Please Add To & Return, Raven Row London, Museu d’Art Contemporani de Barcelona (MACBA), Centre Pompidou, Paris
  • 2010 A Book About Death, Kunstverein Amsterdam. From BMC to NYC: The Tutelary Years of Ray Johnson 1943–1967, Black Mountain College Museum and Arts Center, Asheville
  • 2011 Kurt Schwitters & Ray Johnson – Merz & Moticos, Max Ernst Museum, Brühl

____________________________________________

Die Himmelsgegenden

Eine Ausstellung zeitgenössischer Kunst, die sich mit der Welt der Freimaurerei auseinandersetzt.

Birger Jesch zeigt in seinem Beitrag Kommunikationsstrategien der Mail Art-Szene, wie seine Aktion mit Jürgen O. Olbrich, zwei Silhouetten von Ryosuke Cohen, die Stempel von uns allen tragen, und Collagen aus seiner Trikoloren-Serie.

8. Oktober 2011 bis 26. Februar 2012
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 – 16 Uhr, Samstag / Sonntag 12 – 17 Uhr.
Museum Schloß Burgk
07907 Burgk/Saale
www.schloss-burgk.de
___________________________________________

Erobert die Wohnzimmer dieser Welt!

Am 18. September wird um 11.30 Uhr die Ausstellung
H. R. Fricker: Erobert die Wohnzimmer dieser Welt!
eröffnet. Sie läuft bis zum 15. April 2012.

Kunstmuseum Thurgau, Kartause Ittingen, CH 8532 Warth

1.Mai bis 30. September: täglich 11–18 Uhr
1.Oktober bis 30. April: Montag bis Freitag 14 –17 Uhr
Samstag, Sonntag und allgemeine Feiertage 11–17 Uhr

Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung siehe:
www.kunstmuseum.ch

Bei der Edition Fink, Zürich, erscheint Mitte Dezember ein umfangreicher Katalog. H. R. Frickers künstlerisches Vorgehen kann als Konzept-, Aktions- oder auch Politkunst bezeichnet werden. Er stempelt, beschildert, fotografiert, schreibt und mailt. Er arbeitet an so unterschiedlichen Orten wie dem öffentlichen Raum, dem Briefumschlag, dem Wohnzimmer aber auch im Internet.

H. R. Fricker
Erobert die Wohnzimmer dieser Welt!
Kunstmuseum Thurgau
edition fink – als Buch und als online Publikation:

http://erobertdiewohnzimmer.net/
__________________________________________

50 Years of Correspondence/Mail Art – Jubilee Assembling

This Assembling is a small extract from the network, but in a slightly larger format, which not all the participants kept – that is mail art as well. It includes a postcard in an envelope, perforated artist stamp sheets, works of different reproduction techniques and contributions of a diverse nature. That suited the idea that first gave rise to this assembling, namely to collect material for a mail art exhibition in Berlin in 2012. As Ray Johnson founded the New York Correspondance School of Art in 1962, fifty years of Correspondence Art should be represented by 50 mail art approaches. That‘s the concept. The thirty-six contributions to this assembling is a start. I would be happy if they were shown around the world, where these boxes are now going via mail.

More information can be found at: http://wohlrab-verlag.de/editionen_jubilee.php


____________________________________________

Oskar Manigk – Hinterholz und andere Geschichten

Oskar Manigk wurde 1934 in Berlin geboren. Er wuchs in Ückeritz auf Usedom auf. Seit den 1970er Jahren entstehen seine unverwechselbaren expressiv-figurativen Malereien, daneben Übermalungen, Collagen, Mail Art und auch Gedichte. 1993 erhielt er den Caspar-David-Friedrich-Kunstpreis und 2005 den Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Er lebt und arbeitet in Ückeritz und Berlin. Mit diesem Buch legt Oskar Manigk sein spätes Debüt als Erzähler vor. In seinen Geschichten findet sich Erlebtes wie Ausgedachtes, Erinnerungen an die Schulzeit vor und nach 1945, aus der Tischlerlehre, vom einfachen Leben auf Usedom und nicht ganz Alltägliches aus Berlin. Wie in seiner Malerei hat Oskar Manigk auch hier eine unverwechselbare Sprache gefunden, spröde und direkt, mit einem Humor, der ansteckend ist.

»Erinnerungen sind wie Scherben, die man im Sand findet, immer fehlt ein Stück, das du ergänzen mußt, und zwar so, daß es möglichst nicht auffällt…« – Oskar Manigk

80 Seiten mit 18 s/w-Abbildungen
Festeinband, Format: 21,4 x 15,2 cm
10,00€ (portofrei in Deutschland, in Europa 2,00€)
ISBN: 978-3-9814296-2-6

Hier ist die Website, auf der Sie das Buch finden:

http://www.wohlrab-verlag.de/buecher.php
___________________________________________

Greifswalder Mail Art-Ausstellung “Who I am”

Bis zum 15. April 2011 zeigte Cindy Schmid ihr Projekt mit 77 TeilnehmerInnen im Falladahaus, dazu gab es ein Videodokument.
__________________________________________

Franziska Dittert – Mail Art in der DDR. Eine intermediale Subkultur im Kontext der Avantgarde

Franziska Ditterts (geb. Block) Dissertation ist jetzt veröffentlicht worden.

Logos-Verlag Berlin, 742 Seiten (de), 69,00 €
ISBN 978-3-8325-2618-4

Weitere Informationen unter:
http://www.logos-verlag.de/cgi-bin/buch?isbn=2618

Blick ins Buch bei google books (online Publikation):
http://books.google.de/books?id=NMs0oNMTbHwC

___________________________________________

Sei Kunst im Getriebe! Hommage à Robert Rehfeldt

Orangerie Putbus vom 7. November 2010 bis 9. Januar 2011.

Die Ausstellung wurde von Walter G. Goes kuratiert und kann dienstags bis samstags von 10 bis 17 Uhr besichtigt werden. Zur Eröffnung am 6. November um 17 Uhr spricht Lutz Wohlrab.


___________________________________________

Dokumentation – Blick aus dem Fenster

Katalog zum Mail Art-Projekt des Kunstforums Weilheim, 68 Seiten, deutsch & english.

Bestellung und kostenloser Download unter:

http://www.mail-art-projekt.kunstforum-weilheim.de/
__________________________________________

Robert Rehfeldt. Ein Ausnahmekünstler.
Das grafische Werk in der Weserburg Bremen.

vom 24. September 2010 bis 6. Februar 2011.

Die Ausstellung wurde von Bettina Brach kuratiert und kann dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr besichtigt werden.

http://www.weserburg.de/index.php?id=418&L=0


___________________________________________

Martin Bernhardt – Das Maß allen Lebens

Martin Bernhardt (1961–2000) war nicht nur Arzt und Mail Artist, sondern auch ein melancholischer Dichter. Zu seinem 10. Todestag ist jetzt ein Buch erschienen, dass fast alle seine im Nachlass gefundenen Gedichte sowie einige Mail Art-Karten enthält. 1985 wurde Martin Bernhardt aus politischen Gründen zu fünf Monaten Haft verurteilt. Später wurde er Facharzt für Neurologie/Psychiatrie in Ueckermünde, wo er sich mit 39 Jahren das Leben nahm.

80 Seiten mit 15 s/w-Abbildungen
Festeinband, Format: 21,4 x 15,2 cm
10,00€ (portofrei in Deutschland, in Europa 2,00€)

Hier ist die Website, auf der Sie das Buch finden:

http://www.wohlrab-verlag.de/buecher.php

Walter Goes über den Gedichtband:
https://pomlit.wordpress.com/2010/09/11/dichter-des-dennoch/

___________________________________________

Clemente Padin. Mail Art in der Weserburg Bremen.

vom 19. Juni bis 5. September 2010

Die Ausstellung kann dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr besichtigt werden. Es erschien ein Katalog.

http://www.weserburg.de/index.php?id=407&L=0 (de)
http://www.weserburg.de/index.php?id=407&L=1&id=407 (en)

_________________________________________

aus: kunstzeitung, 06/2010

_______________________________________

26.04.2010 – 3 Years of MAI

__________________________________________

Mail Art. Post-Kunst aus der DDR

Evangelische Akademie Thüringen
im Zinzendorfhaus Neudietendorf bei Erfurt
vom 22. Januar bis 24. Mai 2010

Die Ausstellung kann werktags von 8 bis 19 Uhr, samstags bis 16 Uhr und sonntags bis 14 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Bitte an der Rezeption melden.

Lutz Wohlrab, 1986

Homepage:

http://www.ev-akademie-thueringen.de/

Presse:

http://www.ev-akademie-thueringen.de/Akademie/presse/pressestimmen/2010/download/TLZ-23-01-2010.pdf

__________________________________________

20 years since the Fall of the Wall

Prenzlauer Berg-Museum Berlin
vom 21.11.2009 bis 07.02.2010

209 Teilnehmer aus 37 Ländern
Prenzlauer Allee 227/228, 10405 Berlin, Hauptgebäude – Aula
täglich von 10 – 18 Uhr, außer freitags, Eintritt frei

Im Anschluss an die Ausstellung wurde das Projekt in den Kunstbesitz des Bezirksamtes Pankow von Berlin übergeben.

Blick in die Ausstellung
Blick in die Ausstellung
Installation von Steen Krarup
Folder-Download 20 years since the Fall of the Wall

_______________________________________

Robert Rehfeldt – Kunst im Kontakt

Herausgegeben von Lutz Wohlrab

buecher_rehfeldt_umschlag

Mit Beiträgen von: Eugen Blume, Wolfgang Leber, Joachim John, Roger Servais, Matthias Wegehaupt, Dieter Goltzsche, Oskar Manigk, Joachim Pohl, Harald Metzkes, Edgar Binder, Lutz Wohlrab, Valeri Scherstjanoi, Lothar Böhme, Ursula Strozynski, Viola Sandberg, Karla Sachse, Bernd Kuhnert, Leonard Frank Duch, Ruth Wolf-Rehfeldt, Thea Herold, Gerd Börner, Dietrich Schneider, Birger Jesch, Claus Löser, Jürgen Schweinebraden, H.R. Fricker und Klaus Staeck.

96 Seiten mit 42 Farb- und 19 s/w-Abbildungen (deutsch)
Format: 24 x 17 cm
15,00 € (portofrei in Deutschland, in Europa 2,00 €)

http://www.wohlrab-verlag.de/buecher_rehfeldt.php

Download Lutz Wohlrab’s article: Robert Rehfeldt – I’m living in your art (en)

_______________________________________

“Übergangsgesellschaft”
Akademie der Künste Berlin, Pariser Platz 4
vom 10. Juli bis 11. Oktober 2009

100_2296

Im Prolog zu dieser Ausstellung werden Postkarten und Kleinplakate von Joseph W. Huber neben Plakaten von Manfred Butzmann und Lutz Dammbeck gezeigt.
http://www.adk.de/de/aktuell/veranstaltungen/index.htm?we_objectID=24726

__________________________________________

“Keine Gewalt”
Stadtmuseum Dresden
vom 22.Juli 2009 bis 10.Januar 2010

stadtmuseum09 (21)

In dieser Ausstellung zeigt Birger Jesch einige Karten und Stempel aus der DDR Mail Art-Szene. Es erscheint ein Katalog.
http://www.stmd.de/public/index.html

_________________________________________

“Ohne uns”
Eine Ausstellung an verschiedenen Orten in Dresden
vom 24. September 2009 bis 17. Januar 2010

collective collage 1981

Das Add and return-Projekt “Collective collages” von Birger Jesch, das 1983 in der Dresdner Weinbergskirche ausgestellt war, wird dort u.a. zu sehen sein.
Es erscheint ein Katalog.
http://www.ohne-uns-dresden.de/

_________________________________________

26.04.2009 – 2 Years of MAI

Two years ago my son Konrad had the idea to set up a Mail Artists’ Index on the blogging platform WordPress. Some problems cumulated beforehand when we were using Wikipedia to publish biographies. Entries as well as images had been deleted. Using https://mailartists.wordpress.com/ gives us a lot more opportunities and space. We are able to present short biographies and three representative images for each artist featured in our list. We link to address lists, new projects and to the artists’ websites. We furthermore present some bibliographical material and a news site. Up to now 104 entries were produced, on average one per week. Statistics show 36 000 clicks – with increasing interest. Birger Jesch has been supporting us from day one.
For the future we wish for some correspondents from abroad who will compile biographies of the most interesting Mail Artists of their respective countries.

Lutz Wohlrab, 26th April, 2009

Vor zwei Jahren kam mein Sohn Konrad auf Idee, auf WordPress einen Mail Artisten Index einzurichten. Vorher hatten sich die Probleme mit Wikipedia gehäuft, Beiträge wurden ebenso gestrichen wie sämtliche Abbildungen. Mit https://mailartists.wordpress.com/ können wir viel größeren Raum beanspruchen und zeigen neben der Kurzbiografie drei typische Bilder und vernetzen zu Adresslisten, Projektausschreibungen und Homepages der Mailartisten. Ferner gibt es Literaturhinweise und eine News-Seite. Es sind 104 biografische Einträge entstanden, also im Durchschnitt einer pro Woche. 36 000 Klicks verzeichnet die Statistik – und das Interesse nimmt zu. Birger Jesch hat uns von Anfang an unterstützt.
Es wäre schön, in Zukunft noch einige ausländische Korrespondenten zu gewinnen, die die Biografien der interessantesten Mailartisten ihres Landes erstellen würden.

Lutz Wohlrab, 26. April 2009

________________________________________

 

aus: kunstzeitung, 10/2008

________________________________________

Kornelia Röder – Topologie und Funktionsweise des Netzwerks der Mail Art

Schriftenreihe für Künstlerpublikationen, Band 5
304 Seiten mit 100 sw und 16 farbigen Abbildungen, Broschur, Format 23,5 x 16,5 cm, 20 €

Hier sind Websites, auf denen Sie die Arbeit finden:
http://www.salon-verlag.de/

__________________________________________

Das MoMA in New York hat für das Cover ihres neuen Kataloges der Neuerwerbungen ab 1980 das Postkartenmotiv von Klaus Staeck ausgewählt, das wir auch im Index abgebildet haben.

9 thoughts on “Older News”

  1. I think much of the volume one received depends on the volume mailed. As far as mail-art dying, there is a younger generation . . . what I’d call the 4th wave of mail-art of artists who have caught the bug, and will continue mailing in spite of the rising mail costs. Meanwhile us long-termers, Ed Varney, myself and many others, are slowing down partly due to the rising costs, partly to the increasing numbers of items received that just get to feel overwhelming . . . that one can never keep up with it all, so one lets it slide, pile up, etc.
    Another factor is the question of storage for long-time practitioners. As for me, I’ve pretty well filled up every available space in my studio, bookshelves and basement, and now wonder/worry about what’s to become of it all. I feel I need to honor those who sent it all to me by finding an institution that will take it on and make it available for study, research, writing. THAT will take time, both to write a detailed enough description of the collection, catalogue the publications and to find an institution that has enough foresight to recognize that mail-art is a significant art phenomena of the past 40-50 years, and is due for proper recognition, documentation outside network publications. –
    March 28, 2014.

  2. Lutx, 50 years of Mail has not meant its status has in any way changed. Not much art of any kind has much status. Kind of interesting that it is the artists who make Mail that give it status, write its history, keep it archivally clean and dry.
    Of, course, there have been lots of high profile presentations over the decades, and Mail makes the magazines as much or more than many an ignored art.
    And attention is there for the grabbing.
    Jürgen and Heike Olbrich (No-Institute) were here this week……….I am pretty sure Jürgen said that the volumes of mail are on the decline (somewhat in territory of Banana Anna and Daddy Ed Varnery’s observations above); but I am not sure if he was saying MailArt is dying, that there are less people making mail.
    What do you think?

  3. Further to Ed Varney’s comment, we have TWO large problems; the cost of postage being one which will causes me to be selective about which mail receives a response. I have always had my favorites, which get replies, but it is harder now to send to everyone due to costs. Being selective runs contrary to mail art’s inclusive philosophy.
    The second large problem for many long-time mail arters, is STORAGE of our archives. I have mind separated into three categories;
    •publications; books, zines and catalogs. These occupy the entire wall of my bedroom, and are sorted by decades- ’70s, ’80’s, 90’s and 00’s . . . what will I do with the 10’s? The bookshelves are packed!
    •artistamp sheets, publications, catalogues occupy five file boxes, with more in my book closet downstairs
    •the mail itself; letters, flyers, artworks, filed alphabetically by artist, in folders dating from the 1970s on . . . some 24 file boxes of this material
    I am out of storage space, and have no idea what is to become of all this fabulous material. Anyone have any good ideas?

  4. How great to see your info on Mail Art. It is such an important art venue and never so far given the attention it deserves. Keep going and I will also. Gratefullly the Mail Queen Patricia Tavenner, P.O. Box 11032 Oakland, California. 94611

  5. Mail Art has to face an increasingly large problem – the increasing cost of postage. This may drive Mail Art furthur underground or it may drive it into the actions of the elite, those who can afford the cost. But the thrill of exchanging real tangible works of art through the mail will ensure that Mail Art lives.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s