Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘Clemente Padin’

Leben und Arbeit/biography

Clemente Padín was born in Lascano, Uruguay in 1939. He is a poet, performer, designer, video- and multimedia-artist, and art critic. He studied Spanish Literature at the University of the Republic of Uruguay. In 1967 he made first experiences in the field of Mail Art, exchanging publications with Edgardo Antonio Vigo, Guillermo Deisler and Dámaso Ogaz. In 1969 he published the magazine “OVUM” as well as postcards and visual poems. During the Military Dictatorship in Uruguay he organised the first Latin-American Mail Art exhibition in 1974 at Gallery U in Montevideo. With his fake postal stamps he doomed the dictatorial regime for its brutal suppression of human rights. This might have lead to his imprisonment from August 1977 to Novembre 1979. Mail Artists from all around the world protested against it.

In October 1983 he showed the public his artistic activities in the exhibitions “1. Mai” in Uruguay. After that he organised the Latin-American and Caribian union of Mail Artists, founded August 31, 1984 in Rosario, Argentina. Since then Padín has been participating in hundreds of Mail Art exhibitions worldwide.

“Mail Art is not made for the art marked, it is there to be consumed and communicated. It is impossible to reduce the artistic to political or social interests. The political content of art is inseperably bound to the artistic content. Mail Art shows itself as a form of social consciousness.” Clemente Padín (translation by MAI)

______________________________________________________________

Clemente Padín wurde 1939 in Lascano in Uruguay geboren. Er ist Poet und Performer, Grafiker, Video- und Multimediakünstler und Kunstkritiker. Er studierte Spanische Literatur an der Universität der Republik von Uruguay. 1967 machte er erste Erfahrungen mit Mail Art, als er mit Edgardo Antonio VigoGuillermo Deisler und Dámaso Ogaz Publikationen austauschte. 1969 veröffentlichte er das Magazin “OVUM” sowie Postkarten und visuelle Gedichte. Während der uruguayanischen Militärdiktatur organisierte er 1974 die erste lateinamerikanische Mail Art-Ausstellung in der Galerie U in Montevideo. Mit seinen unechten Post-Stempeln verurteilte er das diktatorische Regime für seine brutale Unterdrückung der Menschenrechte. Das führte möglicherweise zu seiner Einkerkerung von August 1977 bis November 1979. Mailartisten in aller Welt protestierten dagegen.

Im Oktober 1983 stellte er seine künstlerischen Aktivitäten in der Ausstellung “1. Mai” in Uruguay vor. Danach organisierte er die lateinamerikanische und karibische Vereinigung der MailArtistInnen, die am 31. August 1984 in Rosario, Argentinien, gegründet wurde. Seither hat Clemente Padín an Hunderten von Mail Art-Ausstellungen in aller Welt teilgenommen.

“Mail Art-Kunstwerke sind nicht für den Kunstmarkt gemacht, sondern um konsumiert und kommuniziert zu werden. Es ist unmöglich, das Künstlerische auf das Politische oder Soziale zu reduzieren. Der politische Inhalt von Kunst ist untrennbar mit ihrem künstlerischen Inhalt verbunden. Mail Art offenbart sich als eine Form des sozialen Bewusstseins.” Clemente Padín

Ausgewählte Arbeiten/selected works

dictadura1
(1973)
Padin 3
(1976)
Padin 2
(1985)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Thurmann-Jajes, Anne (Hg.): Clemente Padín – Word, Action and Risk. Bremen 2010.

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: