Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘Klaus Groh’

Klaus Groh

Leben und Arbeit/biography

Klaus Groh wurde 1936 in Neisse, Oberschlesien, heute Polen, geboren. Er studierte Kunstpädagogik und Kunstgeschichte und promovierte zum Dr. phil. an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg mit dem Thema “Der neue DaDaismus an der amerikanischen Westküste” (Maro-Verlag, Augsburg). Er brachte die Mail Art aus Amerika nach Europa und stellte Verbindungen vom Westen nach Osteuropa, insbesondere nach Polen und in die DDR, her.
Dr. Klaus Groh leitete von 1971 bis 2006 das Micro Hall Art Center und die Kleinkunstbühne Literaturium sowie von 1969 bis 1990 die IAC (International Artists’ Cooperation) und war Herausgeber des IAC-Infoblattes “IAC-INFO”, ein Vorläufer vieler Mail Art-Letters und des heutigen Netzwerks. Er lebt und arbeitet in Edewecht.
______________________________________________________________

Klaus Groh was born in Neisse, today Poland in 1936. He studied art pedagogics and art history and did his doctorate as PhD at the Carl-von-Ossietzky University in Oldenburg with a thesis on “Der neue DaDaismus an der amerikanischen Westküste”/”The new DaDaism at the American West Coast” (Maro-Verlag, Augsburg). He brought American Mail Art to Europe and connected the West with Eastern Europe, especially Poland and the former GDR.
Dr. Klaus Groh lead the Micro Hall Art Center and the cabaret stage Literaturium from 1971 to 2006 as well as the IAC (International Artists’ Cooperation) from 1969 to 1990. He furthermore edited the IAC brochure “IAC-INFO”, a predecessor of a lot of Mail Art letters and of the current network. He lives and works in Edewecht.

Ausgewählte Arbeiten/selected works

groh_1972
(1972)

Groh 1981
(1981)

Klaus Groh Bon Part
Bon Art (2007)

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

  • Groh, Klaus: “Aktuelle Kunst in Osteuropa – ČSSR, Jugoslawien, Polen, Rumänien, UdSSR, Ungarn”, DuMont Schauberg, Köln 1972.
  • Groh, Klaus: “Mail-Art – und warum ich mitmache”, in: Kunstnachrichten Heft 4, Zürich und Stuttgart, 1980.
  • Groh, Klaus: “Mail-Art/Correspondence Art: mehr als nur ein Spielen mit der Postkommunikation”, in: Kunstnachrichten Heft 3, Zürich und Stuttgart, 1983.
  • Groh, Klaus: Mail Art – Correspondence Art, eine künstlerische Randaktivität oder ein ernstzunehmendes Betätigungsfeld für freie Kommunikation zwischen den Völkern”, in:”Bildende Kunst in Osteuropa im 20. Jahrhundert, Berlin 1991, ISBN 3-87061-257-6, auch in: Winnes, Friedrich/Wohlrab, Lutz (Hg.): Mail Art Szene DDR 1975 – 1990, S. 91 – 94.

Links

Read Full Post »

%d bloggers like this: