Robert Rehfeldt

Leben und Arbeit/biography

Robert Rehfeldt wurde am 5. Januar 1931 in Stargard, Pommern, geboren. Er ist dort und in Berlin aufgewachsen und kam 1940 mit der Kinderlandverschickung nach Bad Ischl, Österreich, zu einer Pflegefamilie. Seine Mutter brachte ihn 1946 wieder nach Berlin. Er war als Steinmetz und Transportarbeiter tätig und studierte – nachdem er in Ost-Berlin für das Kunststudium abgelehnt wurde – an der Hochschule für Bildende Künste in West-Berlin von 1948 bis 1953. Danach arbeitete er als Grafiker, Pressezeichner und Bildjournalist. Seit 1963 war er freischaffend tätig und gehörte zu den experimentellen Künstlern im Ostteil der Stadt. Er war Mitglied im Verband bildender Künstler und führte viele baugebundene Aufträge aus. Anfang der 1970er Jahre kam er über polnische Künstler und Klaus Groh in Kontakt mit der internationalen Mail Art-Szene. Es gelang ihm, ein weitreichendes Kontaktnetz zwischen Ost- und Westeuropa, den USA und Lateinamerika aufzubauen. Auch mit Fluxus-Künstlern wie Wolf Vostell, Robert Filliou und Dick Higgins befand er sich im postalischen Kunstaustausch. 1975 bat er Künstler aus aller Welt um die Gestaltung einer Postkarte und machte daraus – anläßlich einer eigenen Ausstellung in der Galeria Teatru Studio in Warschau – die erste Mail Art-Ausstellung der DDR. Er inspirierte und unterstützte die legendären Mail Art-Ausstellungen in der Ost-Berliner Galerie Arkade 1978 und in der EP-Galerie von Jürgen Schweinebraden 1979. Rehfeldt organisierte das Ost-Berliner Treffen des 1. Dezentralen Internationalen Mail Art-Congresses 1986. Von 1972–87 leitete er den Mal- und Zeichenzirkel Palette Nord, an dem u.a. Joseph W. Huber teilnahm.
1991 stellte er neben eigenen Arbeiten auch das Mail Art-Projekt von 1987 in seiner Retrospektive im Ephraim-Palais in Berlin aus.

Robert Rehfeldt starb überraschend am 28. September 1993 nach einer Operation in Berlin.

Nach seiner umfangreichen Retrospektive in der Galerie Parterre in Berlin – Prenzlauer Berg 2008 folgten weitere Einzelausstellungen im Kunstpavillon Heringsdorf und in der Orangerie Putbus 2010, in der Weserburg – Museum für Moderne Kunst in Bremen 2010/11 und in der Galerie Pohl in Berlin – Pankow 2014.


Rehfeldt was born January 5, 1931 in Stargard (Pomerania). He was raised there and in Berlin and came to a foster family in Bad Ischl (Austria) with the Kinderlandverschickung (in World War II, city children were evacuated to the countryside) in 1940. His mother brought him back to Berlin in 1946. He was a stonecutter and transport worker and studied – after being rejected from stuying art in East Berlin – at the College of Fine Art in West Berlin from 1948 to 1953. In the following he worked as designer, drawer for the press media and was an image journalist. Since 1963 he had been working as an independent artist and was part of the experimenting artists in the eastern part of the town. He was member of the Verband der bildenden Künstler der DDR (fine artists association of the GDR) and did a lot of works that were bound to buildings. In the beginning of the 1970s he came into contact with the international Mail Art scene via some Polish artists and Klaus Groh. He succeeded in building up an extensive network of contacts between East and West Europe, the USA and Latin America. Rehfeldt also cultivated a postal art exchange with artists from the closer Fluxus circle, like Wolf Vostell, Robert Filliou and Dick Higgins. In 1975 he asked artists from around the world to design a postcard. With this material he did the first Mail Art exhibition in East Berlin – taking his own exhibition at Galeria Teatru in Warsaw as a model. He inspired and supported the legendary Mail Art exhibitions at East Berlin gallery Arkade in 1978 and at EP-gallery of Jürgen Schweinebraden in 1979. Rehfeldt organised the East Berlin meeting of the 1st Decentralised International Mail Art Congress in 1986. From 1972 to 1987 he directed the circle for drawing and painting Palette Nord with participants like Joseph W. Huber.
In 1991 he exhibited – besides own works – his Mail Art project from 1987 in a retrospective at Ephraim-Palais in Berlin.

Robert Rehfeldt died surprisingly on September 28, 1993 after surgery in Berlin.

After his extensive retrospective in the Galerie Parterre in Berlin – Prenzlauer Berg in 2008, further solo exhibitions followed in the Kunstpavillon Heringsdorf and in the Orangerie Putbus 2010, in the Weserburg – Museum for Modern Art in Bremen 2010/11 and in the Galerie Pohl in Berlin – Pankow 2014 .

Mail Art Projekte/Mail Art Projects:

  • Creative Workshop (1975 ausgestellt in Warschau)
  • Contart Mail Box (1980)
  • Please work on this card (1987)

(Mail Art-) Ausstellungen/(Mail Art) exhibitions:

  • Fluxus – Eine lange Geschichte mit vielen Knoten, Fluxus in Deutschland 1962 – 1994, Wanderausstellung des Instituts für Auslandsbeziehungen 1995 (Katalog)
  • Mail Art Osteuropa – im internationalen Netzwerk, Staatliches Museum Schwerin 1996 (Katalog)
  • Das XX. Jahrhundert. Ein Jahrhundert Kunst in Deutschland, Nationalgalerie Berlin 1999 (Katalog)
  • Mail Art Saarland – DDR: Schmuggelgut oder Kassiber? Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek Saarbrücken 2000, Universitätsbibliothek Leipzig 2001 (Katalog)
  • Kunst in der DDR, Retrospektive der Nationalgalerie Berlin 2003, Folkwang-Museum Essen 2004 (Katalog)
  • Fluxus East – Fluxus-Netzwerke in Mittelosteuropa, Wanderausstellung des Künstlerhauses Bethanien Berlin 2007 (Katalog)
  • Subversive Praktiken. Kunst unter den Bedingungen politischer Repression in Südamerika und Europa, Württembergischer Kunstverein Stuttgart 2009 (Katalog)
  • Kunst und Kalter Krieg, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Deutsches Historisches Museum Berlin 2009 (Katalog)
  • Robert Rehfeldt – Ein Ausnahmekünstler, Studienzentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg | Museum für Moderne Kunst Bremen 2010/11
  • ARTE POSTALE, Akademie der Künste, Berlin 2013 (Katalog)
  • Außer Kontrolle! Farbige Grafik & Mail Art in der DDR, Schwerin und Güstrow 2015 (Katalog)
  • Auf Montage! Galerie Pankow 2016 (Katalog); Gegenstimmen. Kunst in der DDR von 1976 – 1989, Martin-Gropius-Bau, Berlin 2016 (Katalog)
  • A – The Mail Art Archive of Ruth Wolf-Rehfeldt and Robert Rehfeldt 2017, ChertLüdde Gallery Berlin (Katalog); Hinter der Maske. Künstler in der DDR, Museum Barberini Potsdam (Katalog)
  • Keep in touch, Studienzentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg | Museum für Moderne Kunst Bremen 2018; Hello World. Revision a Collection, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin; Hinter dem Horizont… Kunst der DDR aus den Sammlungen des Staatlichen Museums Schwerin; Real Pop 1960 – 1985, Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst
  • Die Rehfeldts – eine Künstlerfamilie aus Pankow, 2020, Galerie Wolf & Galentz Berlineine Künstlerfamilie aus PanBerli

Ausgewählte Arbeiten/selected works

This slideshow requires JavaScript.

Literatur (Auswahl)/literature (selection)

Links