Feeds:
Posts
Comments

Rehfeldt-Aufmacher

Rene Wolf Galentz

Ruth Wolf-Rehfeldt – Editionen
Robert Rehfeldt – Malerei, Collage, Mail Art
René Rehfeldt – Druckgrafik

Ausstellungsdauer: 14. September – 25. Oktober 2020

Galerie Wolf & Galentz

Wollankstraße 112a
13187 Berlin
Telefon: +49 (0)30 81 40 11 51
E-Mail: mail@wolf-galentz.de

Eine Ausstellung quasi zum Feature des Deutschlandfunks: https://www.deutschlandfunkkultur.de/eine-ostberliner-kuenstlerfamilie-ruth-robert-rene.3720.de.html?dram:article_id=476052

Eröffnung mit voriger Anmeldung: Sonntag 13. September 2020, 15–20 Uhr

Öffnungszeiten

Sonntag 14:30–17:30 Uhr
Montag 17:30–21:30 Uhr
Mittwoch bis Freitag nach telefonischer Vereinbarung.

Weitere Informationen hier.

12243142_1014924441883329_8516303365184960434_n

Ruth Wolf-Rehfeldt ist gleichzeitig an der Ausstellung Zin Ex. From Abstraction to Algorithm im Kulturzentrum Tabakalera in San Sebastian, Spanien, beteiligt.

11 September 2020 –  31 January 2021

Kurator: Florian Wüst.

RWR TabakleraWeitere Informationen hier.

More information here.

ARTISTAMPS

Artistamps from 43 artists from the “Archive Vortice Argentina”

A new book of REDFOXPRESS Ireland

AB-argentinastamps

Artists:
Laura Andreoni (Argentina) – Alejandra Bocquel (Argentina) – Andrea Cárdenas (Argentina) – Jorge Daffunchio (Argentina) – Jorge Garnica (Argentina) – León Ferrari (Argentina) – Fernando García Delgado (Argentina) – Joaquín Dylan García (Argentina) – Norberto José Martínez (Argentina) – Alberto Méndez (Argentina) – Hilda Paz (Argentina) – Juan Carlos Romero (Argentina) – Edgardo Antonio Vigo (Argentina) – Ivana Vollaro (Argentina) – David Dellafiora (Australia) – Luc Fierens (Belgium) – Baudhuin Simon (Belgium) – Anna Banana (Canada) – Jas W. Felter (Canada) – Ptrzia Tictac (Germany) – Geza Perneczky (Germany) – Ruud Janssen (Holland) – Francis Van Maele (Ireland) – Vittore Baroni (Italy) – Piermario Ciani (Italy) – Ruggero Maggi (Italy) – Giovanni & Renata Strada (Italy) – Keiichi Nakamura (Japan) – Alexander Kholopov (Russia) – Natalie Lamanova (Russia) – Pere Sousa / Merz Mail (Spain) – H. R. Fricker (Switzerland) – Michael Leigh (United Kingdom) – Embassy, Arky of Toast (U.S.A.) – Buz Blurr(U.S.A.) – Cascadia Artpost (U.S.A.) – Carl T. Chew (U.S.A.) – Dogfish (U.S.A.) – Picasso Gaglione (U.S.A.) – Harley / Terra Candela (U.S.A.) – John Held Jr. (U.S.A.) – E. F. Higgins III (U.S.A.) – Patricia Tavenner (U.S.A.)

Laser printing on Verona bulky 90 gr.

Hard cover – Thread binding

14 x 16 cm

44 pages

32 euros – 38 US $ – 30 GBP

More information here.

 

Von der Sozialen Skulptur zum Plattform-Kapitalismus

Noch bis zum 16.08.20

Die Ausstellung EINTRITT IN EIN LEBEWESEN hat ihren Titel von einem Vortrag, den Joseph Beuys 1977 während der documenta über die soziale Skulptur hielt. Sie verfolgt diese Idee in die Gegenwart, in der viele im Internet und den sozialen Medien kreative Leistungen anbieten, aber nur wenige davon finanziell profitieren. Die Ausstel­lung wird von einer Veranstaltungsreihe begleitet. Sie bringt Kunstwerke aus mehr als vierzig Jahren zusammen, um zu verstehen, was zwischen der Entwicklung der sozialen Skulptur und dem Aufstieg von Plattform-Kapitalismus und Gig Economy geschehen ist und wie dieser Prozess in der Kunst bisher reflektiert wird.

Künstler*innen:

Cory Arcangel, Joseph Beuys, Aram Bartholl, Natalie Bookchin, Irene Chabr, James Coupe, Andy Deck, Constant Dullaart, Mark Flood, John D. Freyer, Aaron Koblin & Daniel Massey, Steffen Köhn, JODI, Miranda July & Harrell Fletcher, Olia Lialina, Jonas Lund, Judy Malloy, Michael Mandiberg, NEOZOON, Omsk Social Club, Nam June Paik, Mark Salvatus, Sebastian Schmieg & Silvio Lorusso, Ralph Schulz, Guido Segni, Johannes Stüttgen, Alex Tew, Amalia Ulman, Van Gogh TV

Idee und Konzeption: Tilman Baumgärtel

Kunstraum
Kreuzberg

Mariannenplatz 2
10997 Berlin
U-Bahn Kottbusser Tor

Mehr Informationen.

(Mark Flood: 5 000 Likes)

Die neue Ausgabe der Zeitschrift „Gerbergasse 18“ ist erschienen. Sie hat den Schwerpunkt Liebe und Sexualität. Der Soziologe und Jugendforscher Kurt Starke hatte vor 1990 eine Studie mit einem westdeutschen Kollegen „Zum Sexualverhalten von Studenten aus BRD und DDR“ durchgeführt. Die „Bild“-Zeitung verkürzte die Ergebnisse wenige Monate vor der Wiedervereinigung mit großen Buchstaben zu: „DDR- Frauen kriegen öfter einen Orgasmus“. Solche und ähnliche Boulevard-Meldungen führen ein Eigenleben – eine Mischung aus wirkmächtigen und langlebigen Selbst- und Fremdbildern über den „wilden“ Osten kursieren: ungezwungene Nacktheit im FKK-Paradies, ein natürlicherer Umgang mit dem eigenen Körper, die sexuell freizügige Ostfrau bei gleichzeitiger Abwesenheit von bürgerlich- kirchlicher Moral und kapitalistischem Leistungsdruck.

Die Zeitschrift erzählt auch von einem schwulen NVA-Offiziers, lesbischen Frauen auf dem Land und einem Rechtsanwalt aus Apolda, der für die Freiheit des dritten Geschlechts eintrat. Weitere Beiträge im Heft widmen sich der Mail Art in der DDR (5 Seiten) und Spätfolgen psychologischer Folter durch die Staatssicherheit.

Die “Gerbergasse 18” erscheint vierteljährlich.
Heftpreis: 3,50 €
Jahresabonnement: 14,00 € (inkl. Versand)

Die Bestellung ist über das Kontaktformular möglich.

Für weitere Informationen:

www.geschichtswerkstatt-jena.de

Hanne Darboven and Ruth Wolf-Rehfeldt

Zeichen der Zeit / Zeit der Zeichen, Sign of the Times / Times of the Sign

While Hanne Darboven and Ruth Wolf-Rehfeldt lived on different sides of the wall in a divided Germany and were unaware of each other’s practice, their juxtaposition in this show makes for a surprising dialogue.

SPRÜTH MAGERS | LONDON

7A Grafton Streetspruethmagers.com

July 9 – September 19, 2020

Tue – Sat 10 am to 6 pm, Tue – Sat 10 am to 6 pm

P.S. Das Feature des Deutschlandfunks über die Familie Rehfeldt ist nochmal ausgestrahlt worden, es ist hier in der Mediathek zu finden:

https://www.deutschlandfunkkultur.de/eine-ostberliner-kuenstlerfamilie-ruth-robert-rene.3720.de.html?dram:article_id=476052

%d bloggers like this: