Feeds:
Posts
Comments

Handel Street Projects is pleased to present Art of the Postcard, exhibition of works by 76 international artists, like Anna Banana and Vittore Baroni.

The exhibition is curated in collaboration with Jeremy Cooper, who over the years amassed a significant collection of artists postcards, which he has donated recently to the British Museum.

Handel Street Projects
14 Florence Street, London N1 2DX

2 September – 8 October 2017
Wednesday – Friday 12:00 – 18:00
Saturday 10:00 – 13:00 and by appointment

http://handelstreetprojects.com

Advertisements
Die Idee einer offenen Gesellschaft: Künstlerische Netzwerke
im Kontext des Archivs Kees Francke

(1. Dezentraler internationaler Mail Art Congress, Berliner Treffen 1986, links Kees)

In den 1960 und 1970er Jahren begann eine neue Generation von Künstlerinnen und Künstlern Kunstwerke u.a. in Form von Künstlerbüchern, Zeitschriften und Postkarten zu schaffen und zu vervielfältigen. Diese wurden international über alle politischen Grenzen hinweg, von Osteuropa bis Lateinamerika getauscht. Über die Post bildete sich ein internationales Netzwerk und es entstand die Mail Art. Jeder konnte sich beteiligen, niemand wurde ausgeschlossen, es gab keine Jury und keine Zensur. Gesellschaftliche Visionen manifestierten sich in der Enthierarchisierung und Demokratisierung der Kunst. Zu sehen sind Arbeiten aus dem Archiv des niederländischen Künstlers Kees Francke, der in diesem Jahr 65 Jahre alt geworden wäre, ergänzt werden sie durch Werke aus anderen Archiven, um so die künstlerische Vernetzung darzustellen.

15.09.2017 – 07.01.2018

Eröffnung: Donnerstag, 14. September, 19.00 Uhr

Zentrum für Künstlerpublikationen
Weserburg

Teerhof 20, 28199 Bremen, Germany
Tel. 0049-(0)421-59839-40
Fax 0049-(0)421-59839-940
studienzentrum@weserburg.de
www.zentrum-kuenstlerpublikationen.de

A – The Mail Art Archive of Ruth Wolf-Rehfeldt and Robert Rehfeldt

at ChertLüdde in Berlin:

The exhibition presents all correspondence with artists whose surname (or name of an artistic group) begins with the letter A. Every single piece will be available to be accessed by the public, while a publication will present an indexed list of the contents. A selection of works will be displayed in vitrines while the rest will be alphabetically numbered and archived inside folders, that the visitors can browse through and take out to closely review. Another section will be dedicated to some of the books from the artist’s archive, again books whose title or content is connected with the letter A or which address the alphabet as such. A video slide show presents a collections of stamps created and used by different artists in their Mail Art correspondence. The exhibition will be further the beginning of a large scale publication project also titled “The Mail Art Archive of Ruth Wolf-Rehfeldt and Robert Rehfeldt”. To each letter of the alphabet a single book will be dedicated, where again the same criteria apply. Each book contains a long alphabetical numbered list, showing artists’ names, title, description, country of origin and year of what they sent.

Opening reception 15 September 2017, from 6.00 to 9.00 pm
Until 11 November 2017

Gallery opening hours:
Tuesday – Saturday from 12.00 to 6.00 pm

Address:
Ritterstr. 2a
10969 Berlin
Telephone: +49 (0)30 355 120 54

http://chertluedde.com

Oskar Manigk – Die Welt ist klein
1504089938-bild1
Einladung zur Ausstellungseröffnung
am Freitag, den 1. September 2017 um 19.00 Uhr
Einführung: Mario Scarabis, Pommersches Landesmuseum
Ausstellungsdauer: 1. September bis 11. November 2017

Galerie Hubert Schwarz
Lange Straße 21
D-17489 Hansestadt Greifswald
Artpool – Active Archive of Contemporary Art in Hungary

The Artpool Archive, founded by Hungarian artist György Galántai and Julia Klaniczay in Budapest in 1979, is one of the seven important European archives that have made it their mission to collect, to archive and to preserve the artistic materials generated by the new alternative art movements since the 1960s. This exhibition presents an overview not only of the history and activities of Artpool, but also of its unparalleled collection of Eastern European artists’ publications, ranging from Samizdat to Sound Poetry.

16.06.2017 – 03.09.2017

Eröffnung und Symposium
Donnerstag, 15. Juni, 18.00 Uhr

GGalantai-mailartwork(c.1989)
Also:
Artists’ Books for Everything

Artists’ books represent a particular phenomenon within contemporary art. Since their emergence in the 1950s they have become established worldwide as a new type of art. Artists’ books are autonomous works of art in the form of books. Works of art in large editions, they exemplify the democratisation of art as well as the mobility and interconnectedness of artists.

More than 400 submissions from all around the world arrived, amongst others from Korea and Colombia. They form a multifarious pool of artists´ books the project can draw from.

03.06.2017 – 06.08.2017

Zentrum für Künstlerpublikationen
Weserburg

Teerhof 20, 28199 Bremen, Germany
Tel. 0049-(0)421-59839-40
Fax 0049-(0)421-59839-940
studienzentrum@weserburg.de
www.zentrum-kuenstlerpublikationen.de


 

We are pleased to announce the participation of

RUTH WOLF-REHFELDT
in documenta 14
Kassel, Germany

10 June – 17 September 2017

documenta 14 (en)

documenta 14 (de)

ruth_documenta2

Die Revolution im Saale

Die 14. Documenta will nichts weniger als Zeichen für die Freiheit setzen, die über die Freiheit in der Kunst hinaus gehen. Daran muss sie scheitern – und das ist auch gut so. Gerade deshalb aber lohnt ein Besuch.

“Letztlich ist es also doch nur Kunst – und letztlich kann man das Wörtchen ‘nur’ streichen. Auf den Punkt gebracht hat es vielleicht Ruth Wolf-Rehfeldt. Die 1932 in Wurzen geborene Künstlerin, die mit Visueller Poesie und Mail Art weltweit bekannt wurde, schreibt, stempelt in einem ihrer Blätter: ‘Life Is My Favourite Art’ – Leben ist meine Lieblingskunst. Darum geht es. Deshalb muss die Documenta an ihren Ansprüchen scheitern, deshalb ist sie aber auch sehenswert. Denn im besten Fall macht sie Lust auf das wirkliche, ganz eigene Leben, in dem, wenn überhaupt, die wirkliche Revolution stattfindet.”

Aus Matthias Zwarg am 14.06.2017 in der Freien Presse.

Birger Jesch. Korrespondenzen

Ausstellung auf Schloß Burgk vom 6. Mai bis 2. Juli 2017

Eröffnung am 6. Mai um 16 Uhr. Es sprechen Sabine Schemmrich und Lutz Wohlrab.

Trikolore (2)

Das Museum auf Schloß Burgk widmet dem seit 1986 in Thüringen lebenden Künstler eine umfangreiche Retrospektive. Gezeigt werden Arbeiten aus 35 Jahren u.a. „Please stamp for me“, „Sammlung Anna Blume“, „Springfullmoon“, „Silhouetten/Autographen – Neues Künstleralbum“ und das Projekt „Stille Post“.  Birger Jesch gehört seit den späten 1970ern Jahren zum internationalen Mail Art-Netzwerk. Seine Arbeiten funktionierten meist nach dem Prinzip Aktion/Reaktion. Inspiriert durch das Buch “Weimarer Schattengeister” von Fritz Karl Voß (1922) begann er 2007, Künstlerkollegen im Schattenriss zu portraitieren. In diesem Langzeitprojekt stehen den Silhouetten befreundeter Künstler/innen deren Autographen –  Statements zu Kunst und Kultur – gegenüber.

Museum Schloß Burgk
Ortsstraße 17
07907 Burgk

Weitere Informationen finden Sie hier.

Am 5. Juni fertigt Birger Jesch von 12 bis 16 Uhr Schattenrissporträts von Besuchern der Thüringer Schlössertage an.

%d bloggers like this: