Feeds:
Posts
Comments

Ruth Wolf-Rehfeldt und David Horvitz im Albertinum Dresden

Das Aquarell „For Ruth, the sky in los angeles” schickte David Horvitz 2016 in der Tradition der Mail Art per Post aus den USA an Ruth Wolf-Rehfeldt. Mail Art spielt seit den 1960er Jahren eine große Rolle für den Austausch von Künstler*innen in der ganzen Welt.

csm_RW-R_TY_4095_web_c75a50ad21

Ruth Wolf-Rehfeldt (*1932 in Wurzen) nutzte Postsendungen zur Verbreitung ihrer Visuellen Poesie aus der DDR heraus. Ihre präzise-eleganten Schreibmaschinengraphiken und Collagen aus den 1970er und 1980er Jahren, sowie Teile des umfangreichen Archivs des Künstlerpaars Robert Rehfeldt und Ruth Wolf-Rehfeldt bilden den Kern der Ausstellung und geben Einblick in das Werk dieser zentralen Personen der internationalen Mail Art-Bewegung.

David Horvitz (*1982 in Los Angeles) beschäftigt sich in seiner Arbeit ebenfalls mit (analogen und digitalen) Zirkulationsmechanismen und der Frage, wie aus Gedanken und Gefühlen, Zeichen und Aktionen werden. Ob Infiltrierungen im Internet, Instruktionen, Partizipationen, Apps, Künstlerbücher, dokumentierte Reisen oder gesammelte Artefakte: die poetische Reflexion über die Regeln von Raum und Zeit, der Verschiebungen zwischen Natur und menschgemachten Systemen, von Wissen und Eigentum definieren die experimentelle Herangehensweise des kalifornischen Konzeptkünstlers.

David Horvitz und Ruth Wolf-Rehfeldt trennen Generationen und Welten. Doch ihre Auffassungen von Kunst, gepaart mit Witz und Poesie sind sich sehr nah und entfalten in der Ausstellung einen grenzübergreifenden Dialog.

Eröffnung am 7. September um 19 Uhr

08.09.2018—06.01.2019

Albertinum Dresden

Tzschirnerplatz 2

01067 Dresden

https://albertinum.skd.museum/ausstellungen/ruth-wolf-rehfeldt-und-david-horvitz-fuer-ruth-der-himmel-in-los-angeles/

Advertisements

Kunst der DDR aus den Sammlungen des

Staatlichen Museums Schwerin

6. Juli – 7. Oktober 2018

Die Ausstellung eröffnet neue Perspektiven jenseits der verordneten Staatskunst und widmet sich den leisen, aber kritischen Stimmen. In ihrer Verweigerung von ideologischen Vorgaben eröffnen auch die traditionellen Gattungen wie Porträt, Landschaft und Stillleben einen unerwarteten Blick auf die DDR-Wirklichkeit.

Träume, Sehnsüchte und Projektionen sind in den bildlichen und plastischen Werken wiederzufinden, die den Horizont nicht als starre Grenze, sondern als einen freien Vorstellungs- und Assoziationsraum erfahrbar werden lassen. In der Spannung von Intimität und Weltsicht entwickelte sich eine spezifische künstlerische Sprache jenseits von Stereotypen des Sozialistischen Realismus. Diese fand auch in Aktionen und Performances ihren besonderen Ausdruck.

Die Ausstellung versammelt etwa 100 Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen/Plastiken. Eine Auswahl von Exponaten aus dem Schweriner Mail Art-Archiv (Huber, Jesch, Manigk, Rehfeldt, Wolf-Rehfeldt) zeigt, dass über das Netzwerk der Mail Art eine grenzüberschreitende Kommunikation möglich war.

schwerin

 

Kuratiert von Kornelia Röder und Deborah Bürgel.

Es erscheint ein Katalog.

Galerie Alte & Neue Meister Schwerin

Alter Garten 3

19055 Schwerin

https://www.museum-schwerin.de/ausstellungen/Hinter-dem-Horizont-…/

NDR Kulturjournal am 6.07.2018

Seit dem 27. Juni 2018 bildet das Thema „Mail Art“ den Mittelpunkt der neuen Ausstellung im Museum FLUXUS+ in Potsdam. Fluxus hatte einerseits einen großen Einfluss auf die Mail Art, andererseits fand diese Kunstform auch innerhalb der FLUXUS-Bewegung große Zustimmung. Schließlich fanden Künstler aus der ganzen Welt durch die Mail Art einen Weg, sich miteinander auszutauschen.

Bereits 1966 lud George Maciunas zur Zusammenstellung eines ersten „Fluxus Postal Kit“ ein. Es enthält u.a. Beiträge von Robert Watts, Ben Vautier und Ken Friedman.

Die Besucher_innen von #permanentFLUXUS III – Mail Art erhalten eine umfassende, eintrittsfreie Einführung in diese Kunstbewegung, die auch nach über fünfzig Jahren nicht aufhört zu fließen und aktuell zu sein. Dazu zeigt das museum FLUXUS+ Posteingänge aus Saint Louis, USA. Der amerikanische Mail Art-Künstler Keith A. Buchholz begann sein Assembling-Projekt 2008 in einer Auflage von 50 Exemplaren.

museum FLUXUS+
Schiffbauergasse 4f
14467 Potsdam

Mail: info@fluxus-plus.de
Web: www.fluxus-plus.de

Revising a Collection

to
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

hello world„Hello World. Revising a Collection“ is a critical inquiry into the collection of the Nationalgalerie and its predominantly Western focus: What could the collection look like today, had an understanding characterised its concept of art, and consequently also its genesis, that was more open to the world? How might the canon and the art historical narratives themselves have changed through a widening and multiplication of perspectives? With these questions as starting points, the exhibition unfolds in 13 thematic chapters as a many-voiced collaboration of internal and external curators, encompassing the whole exhibition space of the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin.

More than 200 works from the holdings of the Nationalgalerie are supplemented with c. 150 works on loan from other collections of the Staatliche Museen zu Berlin, theMuseum für Asiatische Kunst, the Ibero-Amerikanisches Institut and the Staatsbibliothek zu Berlin. In addition, 400 artworks, magazines and documents are presented in the exhibition from other national and international collections. All in all, the show features works by more than 250 artists: ARTPOOL Studio (György Galántai), Joseph BeuysGuillermo Deisler, Ray Johnson, On Kawara, Jaroslaw Kozlowski, Robert RehfeldtJiří Valoch, Wolf Vostell, Ruth Wolf-Rehfeldt etc.

hello world2

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

OBJEKT-MAGAZINE
Archive Artist Publications

  1. Mai 2018 – 10. Juni 2018

Eröffnung: Donnerstag, 3. Mai 2018, 19 Uhr
Mit einer Einführung von Hubert Kretschmer

Mit dieser Ausstellung, kuratiert von Jürgen O. Olbrich, präsentiert der Kunsttempel erstmals 40 herausragende Titel mit über 250 Ausgaben von Objekt-Zeitschriften, die von 1965 bis 2016 publiziert wurden. Die ausgestellten Objekte lassen sich den Kunstrichtungen Mail Art, Neo-Dada, Post-Fluxus und neueren Stilrichtungen zuordnen. Die Spanne der präsentierten Objekt-Magazine reicht von Klassikern wie dem Aspen Magazine (USA) von 1965, das von Künstlern wie Andy Warhol und Quentin Fiore gestaltet wurde und Produktionen von John Cage, Robert Rauschenberg, Yoko Ono und John Lennon enthält, bis zu neueren internationalen Magazinen wie zum Beispiel Tau/ma (Italien), toi et moi pour toujours (Frankreich), AXE (Belgien), Normal, NO News, artfusion, Tiegel & Tumult (Deutschland) und DOOS (Niederlande).

Hubert Kretschmer sammelt, archiviert und dokumentiert seit 1980 Künstlerpublikationen wie Zeitschriften, Künstlerbücher, Zines, Multiples, Plakate und andere gedruckte Produktionen von Künstlern. In München hat er hierzu das Archive Artist Publications (AAP) gegründet, um das Phänomen Künstlerpublikation einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Öffnungszeiten: Fr. – So., 15 – 18 Uhr
Kunsttempel, Friedrich-Ebert-Straße 177, 34119 Kassel
www.kunsttempel.net

luck_2018

Aktuelle Post von Rainer Luck aus Ungarn.

Am 24. März 2018 ist Indiebookday!

Es gibt viele kleine tolle Verlage, die mit viel Herzblut und Leidenschaft schöne Bücher machen. Aber nicht immer finden die Bücher ihren Weg zu den Lesern. Der Indiebookday kann da für ein bisschen Aufmerksamkeit sorgen. Es geht ganz einfach: Geht am 24.03.2018 in einen Buchladen Eurer Wahl und kauft Euch ein Buch. Hauptsache ist: Es stammt aus einem unabhängigen/kleinen/Indie-Verlag.
Danach postet Ihr ein Foto des Covers, des Buches, oder Euch mit dem Buch (oder wie Ihr möchtet) in einem sozialen Netzwerk (Facebook, Twitter, Instagram) oder einem Blog Eurer Wahl unter dem Stichwort/Hashtag “Indiebookday”. Wenn Ihr die Aktion gut findet, erzählt davon.


(Hier der Stand bei Dussmann mit dem Buch von Tobias Bamborschke aus dem Wohlrab-Verlag)

Der Indiebookday hat sich seit seinem Start 2013 auch international zu einem ganz besonderen Aktionstag rund um die unabhängigen Verlage und Buchhandlungen entwickelt. 

Alle Infos: http://www.indiebookday.de/

%d bloggers like this: